DAX-0,06 % EUR/USD-0,11 % Gold+0,61 % Öl (Brent)-1,12 %

DAX zwischen Trump und Lagarde

Gastautor: Daniel Saurenz
09.12.2019, 12:06  |  216   |   |   

Winter DAX WeihnachtDie deutschen Aktienbörsen haben in der vergangenen Handelswoche teils heftige Auf- und Abbewegungen vollzogen und untern dem Strich nachgegeben. Gleich zu Wochenbeginn sorgte US-Präsident Donald Trump mit der Ankündigung von Zöllen auf Stahl und Aluminium aus Argentinien und Brasilien für Sorgen unter den Anlegern. Diese resultierten weniger aus den Schritten gegen die beiden südamerikanischen Ländern als vielmehr aus Spekulationen, dass auch eine mögliche Einigung im Handelsstreit mit China wieder unwahrscheinlicher würde. Im weiteren Wochenverlauf kamen zu diesem Thema dann widersprüchliche Äußerungen aus den USA, auf die die Kurse jeweils reagierten. Am Freitag brachten dann überraschend starke US-Arbeitsmarktzahlen spürbaren Auftrieb, die vorangegangenen Verluste konnten aber nicht vollständig gutgemacht werden.

Wir stellen den kompletten Wochenbericht von Robert Ertl, Börse München vor:

Dow Jones mit festem Hebel folgen [Werbung]
Ich erwarte, dass der Dow Jones steigt...
Ich erwarte, dass der Dow Jones fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com. Disclaimer

Rekordhoch beim MDax

Der Deutsche Aktienindex (Dax) gab im Wochenvergleich 0,5 Prozent auf 13.166,58 Punkte ab. Gegen den allgemeinen Trend deutlich zulegen konnten die Titel von MTU Aero Engines. Positive Analystenurteile im Nachgang des Kapitalmarkttags ließen die Anleger zu den Aktien des Triebwerkherstellers greifen. Der MDax sank im Wochenvergleich um 0,4 Prozent auf 27.343,84 Zähler. Der TecDax reduzierte sich um ebenfalls 0,4 Prozent auf 3.054,96 Punkte. Der HAFIX-Deutschland stand am Freitag praktisch unverändert gegenüber der Vorwoche bei 3.854,75 Zählern. Der HAFIX-Europa büßte 0,2 Prozent ein auf 3.103,33 Punkte, wohingegen der m:access All-Share um 0,3 Prozent auf 2.533,45 Zähler zulegte.

 

Gute Nachrichten drücken Kurse bei Anleihen

An den deutschen Anleihemärkten haben die Kurse in der vergangenen Woche merklich nachgegeben. Vor allem einige besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten sowie die in der zweiten Wochenhälfte zurückkehrenden Hoffnungen auf eine Teillösung im Handelskonflikt zwischen den USA und China belasteten die Bundespapiere. Die Negativnachrichten hinsichtlich des Handelskonflikts und einige schwächere Wirtschaftszahlen aus Deutschland sorgten nur kurzzeitig für Aufwärtsimpulse. Die Rendite der richtungsweisenden zehnjährigen Bundesanleihe erhöhte sich im Wochenvergleich von -0,36 auf -0,29 Prozent. Die Umlaufrendite stieg von -0,37 auf -0,32 Prozent.

US-Aktien wieder erholt

Die US-Aktienbörsen erholten sich stärker von den anfänglichen Wochenverlusten als ihre deutschen Pendants. Der Dow-Jones-Index sank im Wochenvergleich um 0,1 Prozent auf 28.015,06 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500-Index kam sogar um 0,2 Prozent auf 3.145,91 Zähler voran. Der technologielastige Nasdaq-100-Index ging um 0,1 Prozent auf 8.397,37 Punkte zurück.

Wie wählen die Briten?

In der aktuellen Woche dürften es einmal mehr politische Themen sein, die für die wichtigsten Impulse an den deutschen Aktienbörsen sorgen könnten. Am Donnerstag wird in Großbritannien gewählt, und sollten die Konservativen unter Boris Johnson wie von den Meinungsforschern erwartet siegen, so dürfte ein Brexit Ende Januar 2020 wahrscheinlicher werden. Allerdings sollte dies an den Börsen weitgehend eingepreist sein, insofern dürfte nur ein überraschender Wahlausgang zu spürbaren Turbulenzen an den Märkten führen. Auch beim zweiten großen Dauerthema, dem Handelskonflikt zwischen den USA und China, müsste in den kommenden Tagen eigentlich etwas geschehen. Nach derzeitigem Stand wollen die USA am 15. Dezember weitere Zölle erhöhen. Insofern dürften die Marktteilnehmer mit Spannung auf alle Neuigkeiten achten und diese auf Hinweise oder Aussagen zu einer Verschiebung, einer Einigung oder tatsächlichen Zollerhöhungen hin analysieren. Allerdings hat nicht zuletzt die vergangene Woche wieder gezeigt, wie schwer bis unmöglich Prognosen hinsichtlich dieser Thematik sind.

Die erste EZB-Sitzung von Christine Lagarde

Angesichts dieser beiden Themenblöcke könnten zwei andere Termine, die üblicherweise Top-Ereignisse für die Märkte sind, etwas in den Hintergrund rücken. In den kommenden Tagen finden die geldpolitischen Ratssitzungen der US-Notenbank Fed und der Europäische Zentralbank (EZB) statt. Dabei rechnen Beobachter bei keiner der beiden mit einer weiteren geldpolitischen Lockerung, allerdings mit eventuellen Hinweisen auf das weitere Vorgehen. Die Sitzung der EZB ist zudem die erste unter der neuen Chefin Christine Lagarde, auch deswegen kann sie sich der Aufmerksamkeit der Marktteilnehmer gewiss sein.
Hinsichtlich der Konjunkturdaten dürften aus Deutschland vor allem die ZEW-Konjunkturerwartungen interessieren. Dabei steht die Frage nach einer Erholung der deutschen Industrie im Fokus. Nach einigen positiven Zahlen gab es in dieser Hinsicht in der vergangenen Woche wieder dämpfende Signale. Aus der EU kommen unter anderem Daten zur Industrieproduktion, und aus den USA die Einzelhandelsumsätze.

Ausgewählte wichtige Termine der Woche

Seite 1 von 3


Diesen Artikel teilen

Diskussion: Timburgs Langfristdepot 2012-2022

Diskussion: Der Dicke
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
EuroAktienHandelDeutschlandUSA


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel