DAX-0,02 % EUR/USD-0,16 % Gold+0,27 % Öl (Brent)-0,88 %

Eine erste Verfallstagsanalyse für den Dezember

Gastautor: Sven Weisenhaus
10.12.2019, 08:54  |  1842   |   |   

Sehr verehrte Leserinnen und Leser,

der Verfallstag im Dezember ist bekanntlich nicht nur der letzte des Jahres, sondern auch der vierte große Verfallstag des Jahres. Obwohl der Verfallstag erst am 20.12., also am zweitspätesten Termin, ist, werfen wir heute schon einen (frühen) Blick auf die Konstellation im DAX.

Die aktuelle Positionierung zum großen Dezember-Verfallstag

Dazu wie gewohnt zunächst das aktuelle Verfallstagsdiagramm:

DAX mit festem Hebel folgen [Werbung]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com. Disclaimer

Verfallstagsdiagramm DAX Dezember 2019

Wie schon in den Vormonaten notiert der DAX aus Sicht der Stillhalter im positiven Terrain – oberhalb des aktuellen Kurses von rund 13.110 Punkten (siehe Pfeile im Verfallstagsdiagramm) befinden sich überwiegend Call-Positionen (blaue Balken). Viele Call-Positionen mit niedrigen Basiswerten liegen also längst im Geld und sind weitgehend abgesichert. Das gilt insbesondere für die zweitgrößte Call-Position der aktuellen Positionierung bei 13.000 Punkten. Die Put-Positionen (rote Balken) sind dagegen fast alle aus dem Geld und daher (vorerst) bedeutungslos.

Das kann sich aber sehr schnell ändern. Denn bei 13.000 Punkten liegt nicht nur eine Call-Position, sondern auch eine große Put-Position, und zwar die größte überhaupt. Die 13.000er Marke ist daher das neuralgische Niveau zum bevorstehenden Verfallstag: Wenn die Kurse wieder unter dieses Level zurückfallen, wird die bestehende Absicherung der großen Call-Position aufgelöst, während für die große Put-Position eine Absicherung aufgebaut werden dürfte (zumindest teilweise).

Und bekanntlich wirken der Abbau einer Call-Absicherung und der Aufbau einer Put-Absicherung verstärkend auf die Abwärtsbewegung, die sie erzeugt. Wenn also der DAX unter 13.000 Punkte fällt, kann es zunächst zu einem weiteren dynamischen Rückfall kommen – bis der Effekt durch den Ab- bzw. Aufbau der Absicherungen wieder abgeklungen ist.

Das DAX-Kursziel zum Dezember-Verfallstag

Da die 13.000er Marke diesmal so eine wichtige Scheidemarke für die Stillhalter ist, fungiert sie zugleich (aus aktueller Sicht!) als ideales Kursziel zum Verfallstag. Der Grund dafür ist einfach: Auf diesem Niveau würden beide großen Positionen – Call und Put – wertlos verfallen, die Stillhalter bräuchten für keine dieser beiden Positionen eine Absicherung und weil dabei zwei gegensätzliche Positionen im Spiel sind, haben auch noch Bullen und Bären ein gemeinsames Kursziel (zumindest was die Stillhalter betrifft).

Seite 1 von 3


Diesen Artikel teilen
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
DAXUSAGeldCharttechnikKonsolidierung


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Anzeige

Meistgelesene Nachrichten des Autors