DAX+0,72 % EUR/USD-0,47 % Gold+0,30 % Öl (Brent)+0,36 %

DAX Egal wie dovish die FED auch daherkommt, Trump wird das nicht reichen…

Gastautor: Jens Klatt
10.12.2019, 18:00  |  604   |   |   

(JK-Trading.com) – Der DAX hat am Dienstag zunächst schwerer Schlagseite erlitten, rutschte zurück unter die psychologisch wichtige 13.000er Marke.

Jetzt das Buch „Trader – Der Weg zur profitablen Handelsstrategie – in jedem Markt“ bestellen!

(JK-Trading.com) – Der DAX hat am Dienstag zunächst schwerer Schlagseite erlitten, rutschte zurück unter die psychologisch wichtige 13.000er Marke.

DAX mit festem Hebel folgen [Werbung]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com. Disclaimer

Rein technisch war ein solcher Lauf unterhalb der 13.180/200er Region zwar zu erwarten (wie bspw. in der Betrachtung für Dienstag aufgegriffen).

Aber mit dem Wissen um den eigentlich schwankungsarmen und tendenziell eher die Long-Seite favorisierenden Handel vor US-Notenbankentscheidungen, überraschte mich der bearishe Kursverlauf dennoch.

Während es mir grundsätzlich schwer fiel die Abschläge auf die Unsicherheit hinsichtlich der am 15.Dezember möglicherweise weiter in Kraft tretenden US-Importzölle auf chinesische Güter zu schieben (was sich in den Nachmittag sowieso erledigt hatte, nachdem Gerüchte hinsichtlich einer Verschiebung der Importzölle die Runde machten und der DAX zurück über 13.000 Punkte lief), wird es nun auf jeden Fall spannend.

In Bezug auf die FED-Leitzinsentscheidung am Abend bleibt erstmal festzuhalten, dass das FED Watch Tool eine nahezu 100%ige Wahrscheinlichkeit einer Beibehaltung des aktuellen Leitzinsniveaus sieht. Ausgehend hiervon hätte eine entsprechend dovishe Rhetorik in der Tat bullishes Potential.

Allerdings sollte nicht unterschätzt werden, dass, egal wie dovish die FED in ihrer Rhetorik auch sein möge, US-Präsident Trump diese Haltung kaum dovish genug sein dürfte.

Sollte die FED nun eine in 2020 deutlich lockere Geldpolitik bspw. an eine weitere Eskalation im US-chinesischen Handelskonflikt knüpfen, wäre zu erwarten, dass Trump eine solche zeitnah initiieren könnte (bspw. in dem die gestrigen Gerüchte hinsichtlich einer Verschiebung der US-Importzölle am 15. Dezember zerstreut würden...) und demzufolge wäre die Reaktion in Aktien vermutlich eher bearish.

Rein technisch liegt der Fokus im DAX auf der Unterseite nach dem gestrigen Fall unter die 13.000er Marke weiter auf dem Bereich um 12.800/830 Punkte, ein Bruch ebnete den Weg in Richtung des Bereichs um 12.450/500 Punkte in der zweiten Hälfte der Handelswoche.

Eine Aufhellung des charttechnischen Bildes auf Stundenbasis erhalten wir ganz besonders nach dem gestrigen Kursverlauf erst mit einem Lauf über die 13.180/200er Region.

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Gründer von Jens Klatt Trading



Diesen Artikel teilen
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
HandelDAXUnsicherheitFEDLeitzins


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Aus der Community
LUS Wikifolio-Index Performance von Kryptowährungen Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel