checkAd

Das Geschäft mit Minikrediten Schnell Geld bekommen - sind Minikredite eine Abzocke?

Sofort Geld bekommen – wie funktionieren Minikredite?

Die aus den USA bekannten „payday loans“ erfreuen sich in Deutschland als Minikredite seit Jahren großer Beliebtheit. Im Gegensatz zu klassischen Konsumkrediten sind die Laufzeiten der Minikredite deutlich kürzer und der Kreditbetrag in den meisten Fällen für Neukunden auf maximal 1.500 Euro begrenzt. Bestandskunden können sich bei einigen Anbietern kurzfristig bis zu 3.000 Euro leihen. Eine gute Bonität ist bei Minikrediten nicht zwingend notwendig.

Die meisten Minikredite werden in Deutschland für die Nachzahlung kurzfristiger Gas- und Stromzahlungen aufgenommen, gefolgt von offenen Rechnungen und der Autoreparatur (siehe Statista).

Doch Vorsicht, der Teufel steckt hier im Detail!

Voraussetzungen für die Aufnahme eines Minikredits

Im Gegensatz zu den meisten klassischen Konsumkrediten ist die Beantragung einen Minikredits einfacher und die Wahrscheinlichkeit einer Zusage höher. Folgende Voraussetzungen muss der Kreditnehmer erfüllen:

  • Mindestalter 18 Jahre
  • Deutsches Bankkonto
  • Personalausweis mit deutscher Wohnadresse
  • „regelmäßiges Einkommen“

Im Gegensatz zu klassischen Krediten, ist hier nicht zwingend Einkommen aus erwerbstätiger Arbeit gemeint. Auch regelmäßige Zahlungen durch den Staat (z.B. Arbeitslosengeld oder Hartz4) gelten bei einigen Minikredit Anbietern als ein regelmäßiger Geldeingang.

Welche Anbieter bieten Minikredite an?

In Deutschland gibt es mehrere Anbieter, die kleine Kredite mit kurzen Laufzeiten anbieten (siehe z.B. Minikredit Vergleich). Zu den bekanntesten gehören:

  • Cashper
  • Vexcash
  • Ferratum Money Money
  • Cashpresso

Die Anbieter können sich im Bereich Laufzeit, Zinsen und Mindestvoraussetzungen unterscheiden. Genauere Konditionen können jederzeit auf den jeweiligen Anbieterseiten nachgelesen werden.

Wie schnell wird das Geld ausgezahlt?

Wie viele andere Kreditanbieter auch, werben Minikreditgeber mit sehr schneller Auszahlung. Je nach Anbieter und Optionen kann das Geld durch eine Blitzüberweisung noch am gleichen Tag ausgezahlt werden. Diese Zusatzoption lassen sich die Minikredit Anbieter jedoch teuer bezahlen:

Mindestens 29,- Euro extra kostet die Sofortauszahlung am gleichen Tag – unabhängig von der angefragten Kreditsumme!

Wann muss man den Minikredit zurückzahlen?

Minikredite sollen kurzfristige finanzielle Engpässe überbrücken. Entsprechend sind auch die Laufzeiten der Kredite ausgelegt. Viele Anbieter bieten den kleinen Kredit für 15 oder 30 Tage an. Über weitere Zusatzoptionen kann die Minikredit Laufzeit auch auf bis zu 60 Tage verlängert werden. Dies ist jedoch kostenpflichtig!

Wie teuer ist ein Minikredit?

Minikredite sind deutlich teurer als normale Ratenkredite. Die effektiven Zinsen liegen bei allen Anbietern deutlich über zehn Prozent. Im Vergleich zu Ratenkredite macht die kurze Laufzeit sie dennoch für viele Verbraucher interessant.

Ein Rechenbeispiel von Vexcash (12/2019):

  • 1000,- Euro Kredit
  • 30 Tage Laufzeit
  • Effekt. Zins 14,82%

Nach 30 Tagen muss der Kreditnehmer somit 1011,58 zurückzahlen.

Das Problem bei Minikrediten:

So gut sich Minikredite in der Theorie anhören, so kompliziert kann es in der Praxis werden. Vorab: Wenn der Minikredit rechtzeitig zurückgezahlt wird, ist dies durchaus ein legaler und seriöser Weg sich kurzfristig Liquidität zu verschaffen.

Problematisch wird es, wenn diverse Zusatzoptionen dazugebucht werden. Dann steigen die Kosten für einen kleinen Kredit schnell ins Unverhältnismäßige. Wer die Expressüberweisung benötigt, zahlt mindestens 29,- Euro extra, unabhängig von der Kreditsumme. In unserem Rechenbeispiel oben wären es damit schon über 1040,- Euro, die man zurückzahlen muss.

Kommt es zu Problemen bei der Kreditrückzahlung, lässt sich auch eine Verlängerung oder 2-Raten Option dazubuchen, diese kostet noch einmal mind. 49,- Euro extra. Dies ebenfalls unabhängig von der Kreditsumme! Die Rückzahlungssumme liegt dann bei 1089,- Euro. Bei anderen Anbietern können die Zusatzkosten schnell im dreistelligen Bereich liegen.

Die Alternative zum Minikredit sollte in erster Linie das Girokonto mit einem kurzfristigen Dispokredit. Dieser bewegt sich 2019 bei effekt. 6,5 – 8 % und kann meistens sofort in Anspruch genommen werden. Zudem ist das Geld ohne Extrakosten sofort verfügbar und eine unerwartete Verlängerung verursacht keine einmaligen Extrakosten.

Bild: Bild von Niek Verlaan auf Pixabay

 





ANZEIGE


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



 


0 Kommentare
Gastautor: Gregor Zmuda
16.12.2019, 21:18  |  292   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Das Geschäft mit Minikrediten Schnell Geld bekommen - sind Minikredite eine Abzocke? Die Nachfrage nach Minikrediten in Deutschland ist weiterhin ungebrochen. Das Versprechen, sich im Internet ohne großen Aufwand kurzfristig Geld zu leihen, spricht viele Verbraucher an. Doch das Geschäft mit den Minikrediten hat auch Schattenseiten, die auf den ersten Blick nicht sofort erkennbar sind.