DAX+0,83 % EUR/USD-0,28 % Gold+0,55 % Öl (Brent)-2,32 %

„Fußnote“ Finale furioso – Wie das Börsenjahr 2019 am KMU-Anleihemarkt verlief?

Nachrichtenquelle: Anleihen Finder
17.12.2019, 12:05  |  429   |   |   

Ein Blick auf den KMU-Anleihen-Markt von Thomas Mühlberger

Zum Jahresende gaben sich die Emittenten am Markt für Mittelstandsanleihen noch einmal die Klinke in die Hand, die letzten Zeichnungsfristen endeten erst Mitte Dezember. Einzelne Eigenemissionen wie Aves Schienenlogistik oder Deutsche Lichtmiete laufen immer noch und SeniVita hat die Zeichnungsfrist bis in den Februar verlängert. Zwei Wochen vor Jahresende möchten wir dennoch ein erstes Fazit ziehen und uns einreihen in die Riege, der um diese Jahreszeit erscheinenden Rück- und Ausblicke.

Wie ist das Börsenjahr 2019 am KMU-Anleihemarkt gelaufen? Nach schleppendem Jahresbeginn – das erste Quartal verstrich komplett emissionsfrei – konnten am Ende in Summe immerhin noch 26 Neuemissionen gezählt werden. Damit lag die Zahl der Transaktionen zwar deutlich unter dem Vorjahr (35), doch das aggregierte Zielvolumen war mit 1,54 Milliarden Euro annähernd so hoch wie 2018 (1,62 Milliarden Euro). Erfreulich: Mit 79% stieg die Platzierungsquote wieder etwas an (2018: 71%). Negativer Höhepunkt war die Insolvenz des Golfsport-Ausrüsters Golfino Mitte November.

Dennoch darf man unter dem Strich wohl getrost von einem guten Jahrgang sprechen. Zumal in den Zahlen keine Aufstockungen enthalten sind. Dabei waren diese sogenannten Taps von Diok über Eyemaxx und R-Logitech bis zu Hylea einer der Trends des Jahres.  Emittenten können bei entstehendem Mittelbedarf, eine entsprechende Ausgestaltung vorausgesetzt, Gelder so relativ schnell und unkompliziert in Tranchen einwerben. Insbesondere für Neuemittenten kann das interessant sein, um einen Track-Record aufzubauen.

Sobald sich eine gute Kommunikation mit den Anlegern eingespielt hat und eine gewisse Kapitalmarkthistorie mit stabilen Kursverläufen vorgezeigt werden kann, sind auch Neuplatzierungen erfolgsversprechend. Das hat das Jahr 2019 eindrucksvoll gezeigt. Beispielhaft lassen sich die jüngsten Platzierungen von Underberg und Jung DMS & Cie. anführen, die beide deutlich überzeichnet waren und vorzeitig beendet wurden. Etablierte Emittenten können gute Platzierungsergebnisse erzielen und sich zu attraktiven Kupons finanzieren ist eine wichtige Erkenntnis der vergangenen zwölf Monate. Für die Investoren bieten die Bonds bekannter Namen die Möglichkeit, mit akzeptablem Risiko attraktive Renditen zu erzielen.

Seite 1 von 3


Diesen Artikel teilen
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
ImmobilienBörseInvestorenAnleihenEmittenten


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel