DAX+0,83 % EUR/USD-0,28 % Gold+0,55 % Öl (Brent)-2,32 %

Kahlschlag bei John Deere / In Deutschland bleibt nur jeder dritte Vertragshändler übrig

Nachrichtenagentur: news aktuell
09.01.2020, 21:10  |  605   |   |   
Frankfurt am Main (ots) - Der US-amerikanische Landmaschinenhersteller John
Deere zündet die zweite Stufe seines Konsolidierungsprogramms "Dealer of
Tomorrow" und bringt damit Unruhe in die Reihen seiner Vertragshändler. Das
haben exklusive Recherchen der agrarzeitung (dfv Mediengruppe) ergeben. Um die
Leistungsfähigkeit der eigenen Vertriebspartner zu steigern, soll die
Händlerstruktur künftig nur noch aus Unternehmen mit drei bis fünf Filialen und
einem Umsatz von mehr als 50 Mio. US-Dollar bestehen.

Das Programm gilt für die USA sowie für die "Region 2", also Europa und die GUS.
Sowohl in den USA als auch in der Region 2 sollen im Zuge dessen jeweils 500
Arbeitsplätze wegfallen.

Vertragshändler in Europa äußern sich gegenüber der agrarzeitung kritisch zur
zweiten Stufe des Strukturprogramms. Allein in Deutschland gibt es derzeit 40
Vertragshändler für Produkte von John Deere. Nach Abschluss der zweiten Stufe
von "Dealer of Tomorrow" wird laut Branchenkreisen in Deutschland nur jeder
dritte Händler übrig bleiben.

Bereits mit der ersten Stufe des 2002 ausgerollten Konsolidierungspakets haben
Händler in Europa schlechte Erfahrungen gemacht. Erik Hogervorst, Präsident der
Arbeitsgemeinschaft der nationalen Branchenverbände der Landmaschinen-Händler
(CLIMMAR), moniert gegenüber der agrarzeitung die Art und Weise, mit der "Dealer
of tomorrow" in Europa umgesetzt wurde: "Man hat im Grunde die gleiche Strategie
wie in den USA verfolgt, ohne darauf Rücksicht zu nehmen, dass viele Dinge in
Europa so einfach nicht funktionieren können." In den Niederlanden seien von
ursprünglich 57 Händlern aktuell noch sechs übrig, berichtet der Niederländer.

Die ganze Story, eine tiefere Analyse der Auswirkungen auf die deutsche
Händlerstruktur von John Deere und eine fachliche Einordnung für den
Landmaschinenmarkt lesen Sie in einem kostenlosen Whitepaper, das Sie auf der
Website der agrarzeitung herunterladen können:

https://tinyurl.com/tpzrao9

___________________________________

Unter dem Motto "Wirtschaft für die Landwirtschaft" bringt die agrarzeitung samt
Onlineangebot täglich den Weltmarkt in die Betriebe. Die agrarzeitung vermittelt
Orientierung im agrarpolitischen Dickicht oder bei sich überschlagenden
Meldungen von Märkten. Des Weiteren halten exklusiv recherchierte Meldungen über
Agrarpolitik, Rohstoffmärkte und Unternehmen auf dem Laufenden.

Die dfv Mediengruppe mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zu den größten
konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Europa. Mit ihren Töchtern und
Beteiligungen publiziert sie über 100 Fachzeitschriften. Viele der Titel sind
Marktführer in wichtigen Wirtschaftsbereichen. Das Portfolio wird von genau so
vielen digitalen Angeboten ergänzt. Mehr als 150 Veranstaltungen wie Kongresse
und Messen bieten neben Informationen die Gelegenheit zu intensivem Netzwerken.
Die dfv Mediengruppe beschäftigt rund 950 Mitarbeiter im In- und Ausland und
erzielte 2018 einen Umsatz von 143,8 Millionen Euro.

Pressekontakt:

dfv Mediengruppe
Unternehmenskommunikation

Telefon +49 69 7595-2051
Telefax +49 69 7595-2055
presse@dfv.de
http://www.dfv.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/73531/4488042
OTS: agrarzeitung


Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
EuroDeutschlandUSAEuropaLand


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel