Goldpreis: Easy come, easy go!

10.01.2020, 11:10  |  1083   |   |   

Der Goldpreis hat seine kurzfristigen Krisengewinne vollständig wieder abgegeben. Doch auch das aktuelle Preisniveau füllt die Kassen der Goldminer weiter auf. Und das dürfte die Übernahmewelle in der Branche weiter befeuern, die schon 2019 einen neuen Rekordwert in Sachen M&A aufstellte.

Die Kassen der Goldminer werden weiter aufgefüllt

In Barrick Gold Corporation mit Hebel investieren [Werbung]
Ich erwarte, dass Barrick Gold Corporation steigt...
Ich erwarte, dass Barrick Gold Corporation fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Goldman Sachs AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.gs.de/de/. Disclaimer

„Easy come, easy go“, sagt der Engländer! Und das passt wie die Faust aufs Auge beim Goldpreis. Nachdem die Unzennotiz das Jahr 2019 mit einem Plus von fast 19 Prozent in US-Dollar beendete und damit den zweithöchsten Return seit mehr als 20 Jahren aufwies – nur 2007 lief es mit +31 Prozent deutlich besser – haben wir turbulente erste Tage im neuen Jahr gesehen. Mit dem Start des USA-Iran-Konflikts gelang dem Goldpreis der charttechnische Ausbruch, die Flucht ins gelbe Metall setzte ein. Nachdem nun beide Seiten aber wieder klar und deutlich auf Eskalation setzen, sind die kurzfristigen Gewinne dahingeschmolzen wie Eis in der Sonne und viele Trader scheinen ihre Gewinne mitgenommen zu haben. Dennoch ist das aktuelle Niveau um rund 1.550 Dollar je Unze nicht zu unterschätzen. Auf diesem Level verdienen die Goldproduzenten ordentlich Cash. Und damit gibt es auch mehr Stoff für die laufende Übernahmewelle im Sektor. 2019 war nämlich nicht nur ein gutes Jahr für den Goldpreis; die Übernahmen und Fusionen stiegen auf einen Rekordwert von 30,5 Mrd. US-Dollar und lagen damit klar über dem bisherigen Bestwert aus 2011. Wir hatten darüber an dieser Stelle ausführlich berichtet.

Übernahmekandidaten gefragt

Insofern sollten Anleger in den kommenden 12 Monaten nicht nur auf gute Goldaktien mit hohen Cashflows setzen, sondern auch Ausschau nach Übernahmekandidaten halten. Einer davon ist Cartier Resources. Das Unternehmen aus Quebec entwickelt die historische Chimo-Mine und arbeitet derzeit an einem Update seiner Ressourcenschätzung. Die erste weist immerhin schon 878.530 Unzen Gold auf, wovon mehr als die Hälfte in der höheren Kategorie „indicated“ ausgewiesen werden. Der Vorteil an Chimo: Die Infrastruktur samt Stollen etc. ist vorhanden, hier könnte ein Aufkäufer realtiv schnell und mit wenig Investitionskapital die Produktion wieder aufnehmen. Heißester Kandidat für einen Aufkauf ist übrigens Großaktionär Agnico Eagle, der 17 Prozent an Cartier hält. Agnico ist bekannt für kleine, aber smarte Zukäufe, insofern passt Cartier hier ins Beuteschema. Die Cartier-Aktie (0,15 CAD | 0,09 Euro; CA1467721082) hat sich 2019 in Summe kaum bewegt. Mit einem Börsenwert von lediglich 30 Mio. CAD, also ca. 21 Mio. Euro, weist das Papier noch ordentlich Luft nach oben auf.

Seite 1 von 6


Diesen Artikel teilen

Goldbarren bequem von zuhause aus kaufen, hier!

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
DollarAktienGoldWertpapiereGoldpreis


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel