DAX-0,64 % EUR/USD-0,10 % Gold-0,04 % Öl (Brent)-0,73 %
Marktkommentar: Stephan Rieke (Oddo BHF): Die Lunte glimmt weiter
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Stephan Rieke (Oddo BHF): Die Lunte glimmt weiter

Nachrichtenquelle: Asset Standard
14.01.2020, 10:45  |  224   |   |   

Die weihnachtlich-beschauliche Stimmung unter den Anlegern ist unter dem Eindruck der gezielten Tötung des iranischen Generals Qassem Soleimani durch US-Drohnen abrupt verflogen.

10. Januar 2020 - Die weihnachtlich-beschauliche Stimmung unter den Anlegern ist unter dem Eindruck der gezielten Tötung des iranischen Generals Qassem Soleimani durch US-Drohnen abrupt verflogen. Mit dem Angriff auf einen hochrangigen Vertreter der islamischen Republik hatten die Amerikaner den „Einsatz“ im nahöstlichen Machtpoker nochmals erhöht. Die Antwort des Iran war allerdings wohldosiert: Auf zwei US-Militärbasen im Irak gingen in der Nacht zum Mittwoch iranische Raketen nieder, aber offenbar mit Vorwarnung und ohne Todesopfer. Im Nachgang signalisierten zunächst der Iran und im weiteren Tagesverlauf auch das Weiße Haus Zurückhaltung, so dass die unmittelbare Gefahr einer militärischen Eskalation gebannt zu sein scheint.

Nichtsdestotrotz glimmt die Lunte weiter. Die Stoßrichtung der islamischen Republik ist klar formuliert: Die USA sollen aus der Region verdrängt werden. Da ein militärisches Kräftemessen nicht zu gewinnen wäre, dürfte der Iran den Stellvertreter-Kleinkrieg durch islamische Milizen fortsetzen. Und jede Vergeltungsmaßnahme der Amerikaner (wie eben der Angriff auf Soleimani) verstärkt in der Region die Ablehnung gegenüber der „Besatzungsmacht“. Insofern ist die Forderung des irakischen Parlaments, die USA sollten sich aus dem Irak zurückzuziehen, ein wichtiger politischer Sieg für den Iran. 

Das gefährlichste allerdings ist, dass der Iran die Urananreicherung vorantreibt. Bereits im vergangenen Herbst wurden in der Anlage Fordo vorhandene sowie neue, schnellere Zentrifugen (wieder) in Betrieb genommen. Das Atomabkommen (das die USA ihrerseits schon im Mai 2018 gekündigt hatten) ist damit faktisch hinfällig, und nur die Europäer hoffen noch auf eine mögliche Wiederbelebung. Je näher der Iran allerdings seinem Ziel eines Atomwaffenarsenals kommt, desto wahrscheinlicher werden massive Angriffe der USA (oder eventuell Israels) auf iranischem Territorium. Trump hat auch in seiner Stellungnahme am Mittwoch bekräftigt, dass der Iran während seiner Amtszeit keine Atomwaffen besitzen werde. Der Nahe Osten, soviel sollte klar sein, bleibt ein Pulverfass.

Marktreaktion auf Nahost-Eskalation verhalten

Nichtsdestotrotz fiel die Marktreaktion auf die Verschärfung des Konflikts zwischen den USA und dem Iran recht moderat aus. Der S&P 500 hatte erst zum Jahresstart am 2. Januar neue Allzeithochs markiert; daran gemessen beschränkten sich die Verluste in der Spitze (!) auf gerade 1,3%. Der Euro Stoxx zeigte sich etwas anfälliger gegenüber den geopolitischen Risiken, doch auch hier lag das Minus in der Spitze bei lediglich 2,3%. Andere Märkte zeigten die klassische Fluchtbewegung in die „sicheren Häfen“. Die Rendite des 10jährigen US-Treasury Note fiel von rund 1,90 % zeitweise bis in die Nähe von 1,70%. Angesichts der potentiellen Risiken für die Rohölförderung und den wichtigen Transportweg durch die Straße von Hormuz waren deutliche Reaktionen auch beim Rohölpreis zu beobachten: Der Fasspreis, der nach den Kürzungsbeschlüssen der OPEC von Anfang Dezember schrittweise auf rund 67 US$ geklettert war, zog nach dem Angriff auf Soleimani kurzzeitig auf fast 72 US$ an. Vor allem aber schoss der Goldpreis um gut 6% auf reichlich 1600 US$ pro Unze nach oben.

Seite 1 von 3


Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Aus der Community
LUS Wikifolio-Index Performance von Kryptowährungen Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel