Anleger Widerstand gegen Änderung des Einkommensteuergesetzes

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
19.01.2020, 00:00  |  3662   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Gegen eine kurz vor Weihnachten vom Bundestag beschlossene Änderung des Einkommensteuergesetzes formiert sich Widerstand. Sie war bisher weitgehend unbemerkt geblieben, hätte aber zur Konsequenz, dass viele Sparer Steuern zahlen müssten, selbst wenn sie mit ihren Geldanlagen Verlust machen. "Wir werden in jedem Fall dagegen klagen", sagte Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), der "Welt am Sonntag".

Man sei überzeugt, "dass dieses Gesetz verfassungswidrig ist." Lars Brandau, Geschäftsführer des Deutschen Derivate Verbandes (DDV), sieht die Gesetzesänderung ähnlich. "Damit stellt sich der Gesetzgeber gegen eine seit mehreren Jahren gefestigte Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH), die besagt, dass seit Einführung der Abgeltungsteuer grundsätzlich sämtliche Wertveränderungen im Zusammenhang mit Kapitalanlagen zu erfassen sind und dies gleichermaßen für Gewinne und Verluste gilt", sagte Brandau der Zeitung. Hintergrund ist eine Ergänzung von Paragraph 20 des Einkommensteuergesetzes. Demnach dürfen ab 2021 Verluste aus Termingeschäften, also beispielsweise mit Zertifikaten oder Optionsscheinen, nur noch bis zu einer Höhe von 10.000 Euro mit Gewinnen verrechnet werden. Dies kann dazu führen, dass Anleger Steuern zahlen müssen, obwohl ihre Verluste höher waren als ihre Gewinne. Zudem dürfen künftig bei sämtlichen Geschäften mit Zertifikaten oder Optionen Verluste, egal in welcher Höhe, von der Bank oder dem Onlinebroker des Kunden unterjährig nicht mehr mit Gewinnen aus solchen Investments verrechnet werden. Es muss in jedem Fall zunächst die Abgeltungsteuer abgeführt werden. Erst mit der Einkommensteuererklärung kann die Verrechnung mit den Verlusten beantragt werden. Im Zweifelsfall muss man also über ein Jahr warten. Grund für die Gesetzesänderung sei, dass Termingeschäfte in wesentlichem Umfang spekulativ seien, teilte das Bundesfinanzministerium der "Welt am Sonntag" auf Anfrage mit. Verluste aus Termingeschäften würden "deshalb in einem besonderen Verlustverrechnungskreis berücksichtigt, um das Investitionsvolumen und die daraus für Anleger entstehenden Verlustrisiken aus diesen spekulativen Anlagen zu begrenzen", hieß es weiter. Allerdings sind von der Gesetzesänderung ausschließlich Privatanleger betroffen, nicht dagegen Banken, Investmentgesellschaften oder Hedgefonds. Zudem gilt die Regelung, wonach maximal 10.000 Euro an Verlusten mit Gewinnen verrechnet werden dürfen, noch für einen weiteren Fall: den Totalverlust bei Aktien. Geht eine Firma pleite und müssen die Papiere wertlos ausgebucht werden, darf der Anleger dies künftig nur noch bis zu dieser Höhe mit Gewinnen verrechnen.

Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
EuroAnlegerSteuernBundestagZertifikate


6 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Am MatzelID: In einem Zivilprozess bin ich von einer emotional gesteuerten oder bestochenen "Richterin" in die Pfanne gehauen worden. Die Schl.... hat noch, weil ich ihr unsympatisch war, Fakes erfunden die nie von Klägerseite behauptet wurden. Ich bin komplett fertig mit diesem Staat und dieser Gesellschaft. Dieses Deutschland kan von mir aus verrecken!!!
Der Steuerirsinn nimmt mittlerweile Dimensionen an, so das selbst Steuerberater die Segel streichen, wie soll hier noch eine Privatperson zu recht kommen. Trifft man dann noch auf einen Steuerberater der abzockt mit den höchsten Sätzen, so wie mir passiert, verliert man jegliches Vertrauen in. Recht und Gesetz.
In diesem Zusammenhang ist ein weiteres Gesetz geplant, dass bei Sportwetten nur mehr bis 1000 Euro gewettet werden darf, und zwar über alle Wettbüros. Deshalb soll eine neue Behörde gegründet werden, in der alle Wetteilnehmer erfasst werden müssen und mit den entsprechenden Einsätzen -wohl in Echtzeit - gemeldet werden müssen. Immer alles auf Betreiben der SPD mit Wohlwollen der CDU!
Ich empfinde es mittlerweile als eine Frechheit der Politik, so gegen den Wähler vorzugehen.

Noch nicht mitbekommen?


Langes Leben sei dir noch beschieden,
Stalin, Freund, Genosse treu und klug!!!


Viele Jahre Macht seien dir noch beschieden Mutti Merkel!

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel