Negativzinsen kosten deutsche Finanzinstitute Milliarden

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
19.01.2020, 17:53  |  105   |   |   

BERLIN (dpa-AFX) - Deutsche Finanzinstitute mussten im zurückliegenden Jahr aufgrund der Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) einen Milliardenbetrag zahlen. Von Mitte Dezember 2018 bis Mitte Dezember 2019 haben die Banken und Sparkassen insgesamt rund 2,4 Milliarden Euro Zinsen auf bei den Währungshütern gebunkertes Geld bezahlt, wie aus Daten der Deutschen Bundesbank hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" über die Zahlen berichtet.

Parken Banken Geld bei der Notenbank, müssen sie dafür derzeit 0,5 Prozent Minuszinsen zahlen. Mit dem Negativzins wollen die Währungshüter Anreize für die Kreditvergabe schaffen, um die Konjunktur anzukurbeln. Einige Banken geben die dadurch entstehenden Kosten inzwischen teilweise an die Kunden weiter./tos/DP/he

Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
EuroBankenGeldNotenbankWährungshüter


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel