Crashgefahren IWF-Analysten sehen erstmals „Klimawandel“ als wirtschaftliches Risiko – Welt-BIP Prognose zum sechsten Mal in Folge gekürzt

21.01.2020, 16:47  |  16096   |   |   

Am Montag veröffentlichte der Internationale Währungsfonds (IWF) eine neue Revision seines ökonomischen Ausblicks und kürzte damit das globale Wirtschaftswachstum für 2020 auf 3,3% (zuvor 3,4%) und für 2021 auf 3,4% (zuvor 3,6%). Es handelte sich um die sechste Abwärtsrevision in Folge. In einer mehr optimistischen Note sagt der IWF, „dass es nun Zeichen gäbe, dass das globale Wachstum sich stabilisieren könnte, wenn auch auf niedrigerem Niveau“.

Bei den Risiken führten die IWF-Analysten als letzten Punkt ein Novum an, welches für den einen oder anderen Leser amüsant erscheinen mag. Wetterbedingte Desaster wie tropische Stürme, Fluten, Hitzewellen, Dürren und Buschbrände würden nicht nur Menschenleben, sondern auch einen ökonomischen Tribut zollen. Der Klimawandel sei dabei der Treiber des vermehrten und intensivierten Auftretens Wetter-bezogener Katastrophen.

Dass die These, dass Anzahl und Intensität von Wetterkatastrophen in den letzten Jahren zugenommen hätten, wissenschaftlich nicht haltbar ist, scheint die Verantwortlichen beim IWF allerdings nicht zu kümmern.

Der Haupttreiber für die Reduktion der Prognose komme laut der IWF-Analyse aus den Schwellenländern, insbesondere in Indien erwarte man einen Wachstumsrückgang, so dass im Jahre 2020 China wieder die Rolle der schnellst wachsenden Wirtschaft übernehme.

Quelle: IWF

Gegenüber dem schlechteren Emerging Market Ausblick wurde positiv angeführt, dass die Marktstimmung von Zeichen einer Stabilisierung in der Produktionstätigkeit und globalem Handel, einer breit angelegten „versorgenden“ Geldpolitik der Notenbanken, guten Nachrichten hinsichtlich eines Handelsabkommens zwischen den USA und China sowie geringeren Sorgen um einen „No Deal“ Brexit befeuert wurde.

Nichtsdestotrotz blieben viele Risiken bestehen und es gäbe nur wenig Anzeichen für eine Umkehr in den Daten.

An Abwärtsrisiken wurden neben dem Klimawandel noch genannt:

- steigende geopolitische Risiken, insbesondere die Situation mit dem Iran

- höhere Handelszölle zwischen den USA und ihren Handelspartnern, insbesondere China

- sollten sich zuvor genannte Risiken manifestieren, kann dies einen schnellen Wandel der Stimmung im Finanzsektor bewirken. Mit einer Flucht in sichere Häfen (Gold, Anleihen etc.) und steigenden Refinanzierungsrisiken für schwächere staatliche und unternehmerische Schuldner

Autor: Norbert Wangemann / wallstreet:online

 

 

Seite 1 von 2


Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
HandelChinaAnalystenKlimawandelIWF


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

was an weterbedingten desastern "amüsant" erscheinen soll, bleibt vor dem hintergrund von millionen verbrannten tieren in australien, den toten feuerwehrleuten, dem verbrannten amazonasregenwald, den inselbewohnern, die mit steigendem meeresspiegel langsam ihre heimat verlieren, den pakistanis und indern, die bei sommerlichen temperaturen von ü 50°c nicht mehr vor die tür gehen können, den verhungernden eisbären, den sterbenden insekten und und und, das geheimnis des autors. mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit wird er auch keine wissenschaftliche expertise besitzen, sonst wüsste er, dass man aussagen nicht auf irgend eine studie stützen darf, die einem gerade in den kram passt. dass (nur z.b.) steigende wassertemperaturen die energie von hurricans verstärken, dürfte doch wohl allgemein bekannt sein. und dass die meerestemperatur 2019 einen rekordwert erreicht hat, hätte man als schreiberling auch erfahren können, bevor man großspurig aussagen des iwf anzweifelt. noch ein beispiel?
dass die abschwächung des zirkumpolaren nördlichen jetstreams auf das konto des klimawandels geht, ist vlt. letztendlich nicht "bewiesen" (strenge beweise gibt's eh nur in der mathematik und seit descartes wissen wir, dass praktisch an allem gezweifelt werden kann), aber sehr wahrscheinlich. jedenfalls mäandriert dieser jetstream nun und bringt in den letzten jahren polare kaltluft bis nach florida runter, während es passiert, dass im winter am nordpol tautemperaturen herrschen. und der gute trump dümmlich fragt, wo bei dieser kälte denn die klimaerwärmung bleibt.
dieser artikel hier taugt in meinen augen für nichts weiter als zum fremdschämen.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel