checkAd

    Widerrufsjoker  946  0 Kommentare
    Anzeige
    EuGH: Ist ein Darlehens-Widerruf aufgrund fehlerhafter Belehrung möglich?

    Derzeit muss das Landgericht Ravensburg in einem aktuellen Prozess klären, ob der Widerruf eines Darlehens aufgrund fehlerhafter Pflichtangaben oder Widerrufsbelehrungen durchsetzbar ist. Bei dieser Entscheidung soll nun auch der Europäische Gerichtshof helfen und endgültig Licht ins Dunkle bringen!

    Entscheidung mit großer Bedeutung

     

     

    Das LG Ravensburg beschäftigt sich momentan mit einem Widerruf gegen die VW-Bank. Der entsprechende Vertrag wies laut dem Kläger fehlerhafte Klauseln zu Kündigungsrechten, Verzugszinsen, sowie der Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung auf. Da sich derartige Passagen in zahlreichen Autofinanzierung, Immobilien-Darlehen und vielen weiteren Krediten wiederfinden lassen, betrifft die endgültige Entscheidung unzählige Verbraucher.

     

     

    Widerrufsjoker als Ausweg

     

     

    Ob Fahrverbote oder Abgasskandal - aufgrund der aktuellen Situation rund um den Diesel, suchen viele Verbraucher einen Ausweg aus diesem Wahnsinn. Die Lösung: der Widerrufsjoker. Da der Auto-Kauf und das dazugehörige Darlehen oftmals als „verbundenes Geschäft“ abgeschlossen werden, haben Kunden die Möglichkeit im Falle fehlerhafter Klauseln beide Verträge zu widerrufen. Dadurch kann das Auto zurückgegeben werden und der Kunde erhält im Gegenzug die Anzahlung plus gezahlte Raten.

     

     

    Urteile zum Widerruf

     

     

    Im November des vergangenen Jahres erklärte der Bundesgerichtshof, dass Angaben zum außerordentlichen Kündigungsrecht des Kunden nicht von Nöten sind. Darüber hinaus sei die Angabe eines 0,00 Euro-Zins nach dem Widerruf ebenso zulässig wie eine grobe Beschreibung der Berechnung von Vorfälligkeitsentschädigungen.

     

    Dies bedeutet allerdings noch nicht das Ende des Widerrufs, was Urteile des Oberlandesgerichts Braunschweig deutlich machten. Die Richter sprachen hier den Verbrauchern in zwei Prozessen das Recht auf Widerruf aufgrund unvollständiger Angaben zur Vorfälligkeitsentschädigung zu.

     

     

    Das könnte Sie ebenfalls interessieren: Abgasskandal einfach erklärt!

     

     

    Bei weiteren Fragen zu diesem Thema, wenden Sie sich an die Kanzlei Mingers & Kreuzer! Wir beraten Sie gerne. Erreichen können Sie uns unter der Telefonnummer 02461/ 8081 oder dem Kontaktformular auf unserer Website. Weitere Rechtsnews finden Sie in unserem Blog oder YouTube-Channel.

    Markus Mingers
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Markus Mingers ist Rechtsanwalt für Verbraucherrecht, sowie Arbeitsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht. Seit mehr als 20 Jahren ist er als Anwalt tätig. Als Inhaber von Mingers. Rechtsanwaltsgesellschaft erzielt er mit seinem Team bisher unbekannte Gewinne für Verbraucher. Er ist Experte im Bereich Rückabwicklung Lebensversicherung, Widerruf Autokredit und Verbraucherdarlehen sowie im VW Abgasskandal. Bekannt ist Markus Mingers vor allem durch seine Auftritte bei n-tv oder RTL sowie als Experte von FOCUS Online, hier ist sein Rat im Verbraucherrecht zu aktuellen Themen gefragt.
    Mehr anzeigen

    Weitere Artikel des Autors


    Verfasst von Markus Mingers
    Widerrufsjoker EuGH: Ist ein Darlehens-Widerruf aufgrund fehlerhafter Belehrung möglich? Derzeit muss das Landgericht Ravensburg in einem aktuellen Prozess klären, ob der Widerruf eines Darlehens aufgrund fehlerhafter Pflichtangaben oder Widerrufsbelehrungen durchsetzbar ist. Bei dieser Entscheidung soll nun auch der Europäische Gerichtshof helfen und endgültig Licht ins Dunkle bringen!