TecDAX Wirecard holt auf - geht es weiter oder kommt die böse Überraschung?

Nachrichtenquelle: Nebenwerte Magazin
25.01.2020, 15:16  |  4090   |   |   
TecDAX | Wirecard holt auf - geht es weiter oder kommt die böse Überraschung?

Wirecard AG (ISIN: DE0007472060) hat eine fulminante Woche hinter sich gebracht. Und schließt am Wochen-Ende bei 140,60 EUR. Die Aktie scheint die FT-Diskussion vergessen zu haben.

Der Kurseinbruch nach den neuerlichen FT-Vorwürfen im Herbst letzten Jahres wurde aufgeholt – GAP’s wurden geschlossen. Die in diesem Zeitraum erzielten Kurssteigerungen der Peer-Group sind natürlich noch „offen“ – die Phantasie ist noch lange nicht raus aus der Aktie. Der Markt hat einen „Freispruch“ durch den KPMG-Bericht als sehr wahrscheinlich eingestuft und jetzt versuchen einige – der Kursentwicklung nach viele – noch vor dem erwarteten „Befreiungsschlag“-KPMG einzusteigen. Es gibt bereits Diskussionen oder Mutmassungen: Ein positiver KPMG-Bericht plus – ebenfalls eigentlich schon fast als sicher betrachteten – sehr guten Q4- Zahlen mit einer möglicherweise sogar erhöhten Prognose zu einer derartigen Aktien-Nachfrage führen könnte, dass die angenommenen fast 20% SHORT-Position ins Wanken geraten.

Short Squeeze

erzwungen durch zu schnell zu hoch steigende Kurs verbunden mit der hohen Volatilität der Aktie könnten die Sicherheitsleistungen für die Aktienleihe so erhöhen, dass wie in einem Dominoeffekt der Reihe nach Eindeckungen – also Käufe – erfolgen. Die Kurse könnten so wesentlich höher steigen, als „bei normalen“ Reaktionen auf gute Bilanzzahlen. Es gab Beispiele in der Vergangenheit die zu einem wahren „Run“ geführt haben. Eine entsprechende Übertreibung ist bei Wirecard mit der relativ gesehen sehr hohen Shortquote nicht unrealistisch – die Nervosität im Shortlager hat bestimmt bei der Entwicklung in der letzten Woche zugenommen

HIER: ANALYSE WIRECARD AKTIE - HIER UND AKTUELL - garantiert ohne Detektive, Spione und Beschattung, dafür mit Fundamentalen Daten.

Nachrichtenlage der letzten Woche

Die Analysten, die sich letzte Woche zu Wort meldeten, drückten durch ihre bestätigten Kursziele klar aus: „Die Zukunft und maximal die Gegenwart bestimmt den Wert einer Aktie, nicht die Bilanzen, die mehr als zwei Jahre zurückliegen.“ So werden Kursziele von über 200,00 EUR genannt, FT-Vorwürfe scheinen komplett als erledigt, bzw. kurzfristig als erledigt betrachtet. Die FT hat durch ihr Nachkarten mit Fortsetzungen und Aufwärmungen der bekannten Vorwürfe kombiniert mit schwer nachvollziehbaren neuen Vorwürfen viel an Glaubwürdigkeit verloren. Das Verhalten der eigentlich renommierten und seriösen Finanzzeitung erinnert teilweise an einen Kreuzzug – mit den beiden Höhepunkten aus einer unterschiedlichen IFRS-Auffassung über Bilanzierung von Liquidität einen neuen „Skandal“ zu machen und undifferenzierten Spionage-Stories, die relativ mutig ohne Belege der Wirecard AG selber zugerechnet wurden. Wobei viele andere Varianten denkbar und wahrscheinlicher gewesen wären.

Seite 1 von 2
Wirecard Aktie jetzt für 4€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
AktienDAXEURKurszieleWettbewerb


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel