Die 3 teuersten Aktien, die Warren Buffett besitzt

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
27.01.2020, 10:00  |  2958   |   |   

Berkshire Hathaway (WKN:A0YJQ2) (WKN:854075)-CEO Warren Buffett ist als einer der Gründerväter des Value Investing bekannt, aber das bedeutet nicht, dass das Orakel von Omaha nicht auf die Wachstumsaspekte eines Unternehmens achtet. Schließlich schrieb Buffett bereits 1989 im Brief an die Aktionäre: “Es ist viel besser, ein wunderbares Unternehmen zu einem fairen Preis zu kaufen als ein durchschnittliches Unternehmen zu einem wunderbaren Preis.

Viele Value-Investoren hatten in den letzten 10 Jahren bei der Schnäppchenjagd nicht viel Glück, da Wachstumswerte seit der Finanzkrise deutlich mehr gestiegen sind als Value-Titel. Dies könnte auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen sein, aber vor allem der technologische Umbruch richtet bei vielen alten Unternehmen in fast allen Branchen großen Schaden an. Aus diesem Grund erreichen Unternehmen im Tech-Sektor immer neue Höchststände, während diejenigen, die von den technologischen Störungen betroffen sind, trotz scheinbar “billiger” Bewertungen stagnieren oder vielleicht sogar fallen.

Anstatt sich also an den billigsten Aktien von Buffetts Portfolio zu orientieren, sollten sich Anleger vielleicht die teuersten Aktien aus dem Besitz von Berkshire ansehen. Wahrscheinlich sind dies die wettbewerbsfähigsten Unternehmen mit den besten Wachstumsaussichten.

Basierend auf dem Kurs-Gewinn-Verhältnis – eine der gängigsten und nützlichsten Bewertungskennzahlen – sind die drei teuersten Aktien im Berkshire Hathaway-Portfolio Charter Communications (WKN:A2AJX9), Amazon.com (WKN:906866) und StoneCo (WKN:A2N7XN). Hier erfährst du, warum jede von ihnen auch heute noch ein solider Kauf sein könnte.

Charter-Kommunikation

KGV: 93,2

erwartetes KGV: 38,8

Charter Communications ist der zweitgrößte Kabelnetzbetreiber in den USA, direkt hinter Comcast. Obwohl es auf dieser Liste steht, ist das hohe KGV ein wenig trügerisch, da die Verwendung von massiven, hochverzinsten Schulden in der Kapitalstruktur die Gewinne niedrig erscheinen lässt. Der freie Cashflow ist solide und steigt, was erklärt, warum die Aktie im letzten Jahr rund 75 % nach oben ging.

Wie konnte sich Charter trotz eines so hohen KGV und einer hohen Verschuldung so gut behaupten? Dafür gibt es einige Gründe. Das Unternehmen hat diese massive Schuldenlast im Jahr 2016 aufgenommen, um zwei große Übernahmen zu finanzieren: Time Warner Cable und Bright House Networks. Nach Abschluss dieser Übernahmen musste Charter dann viel Geld für das Insourcing seines Kundendienstes ausgeben, und Dutzende von Back-Office-Betrieben auf eine Plattform umstellen und in digitale DOCSIS 3.1-Upgrades investieren. Dabei handelt es sich um eine Technologie, die der Kabelbranche einen deutlichen Vorteil gegenüber der Satellitenkonkurrenz verschafft hat. Darüber hinaus hat sich Charter mit Comcast zusammengetan, um Mobilfunk-Tarife anzubieten. Das sieht nach einer erfolgreichen Innovation für das Unternehmen aus, aber es ist eine, die eine beträchtliche Menge an Startkapital erforderte.

All diese hohen Investitionen fanden in einer Zeit statt, in der die Investoren wegen des Trends weg vom Fernsehen und hin zum Streaming immer nervöser wurden, und die Kombination dieser Faktoren führte Anfang 2018 zu einem großen Ausverkauf der Charter-Aktie.

Im Jahr 2019 gab es jedoch eine Reihe von positiven Entwicklungen. Charter konnte seine Investitionsausgaben von über 9 Mrd. US-Dollar im Vorjahr auf rund 7 Mrd. US-Dollar reduzieren. In der Zwischenzeit hat das Unternehmen weiterhin schnell neue Breitbandkunden hinzugewonnen, und die Verluste bei den Videokunden waren im Vergleich zu den Verlusten der Satelliten-TV-Betreiber relativ moderat. Breitband ist auch das viel, viel profitablere Produkt, und als Charter mehr Breitbandkunden über sein Festnetz gewann, stiegen die Gewinnmargen und der freie Cashflow stark an.

Obwohl die Aktie weitaus teurer ist als noch vor kurzem, gibt es immer noch viele Gründe, Charter zu mögen. Das Unternehmen hat einen großen wirtschaftlichen Wettbewerbsvorteil, da es in den meisten der geografischen Märkte nur einen Wettbewerber hat, und die digitale Technologie des Kabels scheint für die moderne Kommunikation einen Vorteil gegenüber dem Satelliten zu haben. Darüber hinaus hat das Mobilgeschäft das Potenzial, in den kommenden Jahren stark zu wachsen. Schließlich ist Charter rezessionsresistent, was denen gefallen dürfte, die ein Ende der 11-jährigen Expansion der US-Wirtschaft fürchten.

AMAZON KGV. DATEN VON YCHARTS

Amazon

KGV: 82,5

erwartetes KGV: 68,2

Für die meisten Investoren ist Amazon ein alter Bekannter. In Anbetracht der Dominanz von Amazon Prime im E-Commerce kauft man dort wahrscheinlich oft ein, und da Amazon Prime inzwischen mehr als 100 Mio. Abonnenten hat, gehörst auch du wahrscheinlich zu denjenigen, die von den vielen Vorteilen des Treueprogramms profitieren, einschließlich des Ein-Tages-Versands. Wenn du einen Smart Speaker besitzt, dann sprichst du wahrscheinlich mit Amazons Alexa, das etwa 70 % des Smart-Home-Marktes kontrolliert.

Wenn du gleichzeitig für ein Unternehmen arbeitest, sei es ein Start-up oder eines der größten Unternehmen der Welt, wird wahrscheinlich ein Teil der digitalen Infrastruktur deines Arbeitgebers von Amazon Web Services, dem Pionier und Marktführer im Bereich Cloud Computing, kommen.

Amazon hat sich nicht nur einen Weg an die Spitze des E-Commerce-, Smart Speaker- und Cloud-Markts gebahnt, sondern expandiert auch schnell in zwei weitere riesige Märkte: den Versand für Drittanbieter und den Gesundheitsbereich.

Und schließlich schlägt das Unternehmen auch Wellen im hochprofitablen digitalen Werbegeschäft. Dabei geht es nicht nur um die wachsende digitale Werbung auf seiner E-Commerce-Website, sondern auch um die Vorteile werbefinanzierter Streaming-Dienste, die über seine Fire TV-Sticks vertrieben werden. Laut eMarketer erreichten Amazons digitale Werbeeinnahmen im Jahr 2019 fast 10 Mrd. US-Dollar, ein Anstieg von 33 % im Vergleich zu 2018.

Es ist anzumerken, dass es nicht Buffett selbst war, der bei Berkshire Hathaway im ersten Halbjahr 2019 Amazon-Aktien kaufte, sondern einer seiner beiden jüngeren Angestellten. Bei der Jahresversammlung von Berkshire Hathaway im Mai wurde Buffett zu diesem Kauf befragt, da die Amazon-Aktie für ein werthaltiges Geschäft wie Berkshire teuer zu sein schien. Buffett antwortete:

… der Gedanke, dass der Wert irgendwie mit dem Buchwert oder einem niedrigen Kurs-Gewinn-Verhältnis oder irgendetwas verbunden ist, ist nicht richtig. Für Charlie und mich sind das Wertinvestitionen. Ich meine, du legst jetzt etwas Geld an, um später mehr zu bekommen. Man rechnet aus, wie wahrscheinlich es ist, wann man es bekommt und welche Renditen dazwischen liegen. Es ist die gleiche Rechnung, ob du irgendeine Bank zu 70 % des Buchwertes kaufst oder ob du Amazon zu einem sehr hohen Vielfachen der gemeldeten Erträge kaufst. Die Leute, die bei Amazon die Entscheidungen treffen, sind absolut genauso wertorientierte Investoren wie ich, als ich mich vor Jahren nach Aktien umsah, die unter dem Wert des Betriebskapitals verkauft wurden. Also, das hat sich nicht geändert…

Offensichtlich denkt derjenige, der die Aktie gekauft hat, dass das Cashflow-Potenzial durch die massiven Investitionen und den immer größer werdenden Wettbewerbsvorteil immer weiter steigen wird. Da ist er nicht der Einzige.

StoneCo

KGV: 68,2

erwartetes KGV: 40,6

Auch die Entscheidung für StoneCo wurde von einem von Buffetts Leutnants getroffen. Die Aktie ist einzigartig für Berkshire: Es scheint nicht nur eine teure Wachstumsaktie zu sein, sondern ist auch noch ein brasilianisches Unternehmen. Das im Jahr 2000 gegründete Unternehmen hat ein ähnliches Modell wie Square und bietet Point-of-Sale-Terminals und digitale Kassendienste für Händler an, allerdings in einem Land, in dem 85 % der Transaktionen noch immer in bar abgewickelt werden.

Das bedeutet, dass der Krieg gegen das Bargeld in Brasilien noch einen langen Weg vor sich hat. Zudem haben führende Zahlungsunternehmen in aller Welt gezeigt, dass das Geschäftsmodell eine gute Kundenbindung hat: Sobald ein Unternehmen einen Zahlungsanbieter annimmt, ist es ein großes Problem, den Anbieter zu wechseln.

StoneCo hatte ein tolles Jahr 2019, die Aktie stieg um 116,3 %. Trotz eines Rückschlags im April, als Itau Unibanco ein Konkurrenzprodukt ankündigte, erholte sich StoneCo in der zweiten Hälfte des Jahres mit starkem Wachstum und schien damit diese Wettbewerbsbedenken auszuräumen. Im letzten Quartal stiegen die Umsätze in US-Dollar um 71 %, wobei die Margenerhöhung zu einem deutlichen Wachstum des bereinigten Nettogewinns um 212 % führte. Wichtig ist, dass das Unternehmen nicht nur das Bruttowarenvolumen steigern konnte, sondern auch die Take-Rate – die Gebühren, die es seinen Händlern in Rechnung stellt – erhöht hat. Die Preissetzungsmacht ist ein weiteres Zeichen für einen breiten Wettbewerbsvorteil, so dass es nicht so überraschend ist, dass StoneCo den Weg in das Portfolio von Berkshire gefunden hat.

Ist dies die nächste Wirecard?

Wirecard stieg um fast 2.000 %. Jetzt gibt es einen aussichtsreichen „Nachfolger“, der schon bald die Spitze einnehmen könnte. Erst im vergangenen Jahr kam die Aktie an die Börse. Mit +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und einer traumhaften Marge von 52 % (vor Steuern und Abschreibungen) fasziniert das Unternehmen die Analysten, während seine Plattform die Internet-Händler in der ganzen Welt mit der besten Performance begeistert und so bereits über 3 Milliarden Menschen erreicht. Wächst hier ein ganz neuer Tech-Gigant heran? Alle Details liest du hier:

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Billy Duberstein auf Englisch verfasst und am 17.01.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon, Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Square. The Motley Fool besitzt Aktien der Stoneco LTD. The Motley Fool empfiehlt Comcast und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2020 $70 Puts auf Square und Short Januar 2020 $220 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2020

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Berkshire Hathaway Registered (A) Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Die 3 teuersten Aktien, die Warren Buffett besitzt Berkshire Hathaway (WKN:A0YJQ2) (WKN:854075)-CEO Warren Buffett ist als einer der Gründerväter des Value Investing bekannt, aber das bedeutet nicht, dass das Orakel von Omaha nicht auf die Wachstumsaspekte eines Unternehmens achtet. Schließlich …

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel