DAX-Wochenplan: DAX unter 13.000 im Zuge des Coronavirus

DAX-Wochenplan DAX unter 13.000 im Zuge des Coronavirus

02.02.2020, 12:26  |  17779   |   |   

Folgender Wochenrückblick mit markanten Schwellen für das Trading in der neuen Wochen sollen Ihren Blick auf den Markt schärfen und als Anregung dienen.

Der Coronavirus zeigt erste Auswirkungen auf die Börse und damit auch mittelfristig auf die Wirtschaft. Die Zahlen der Infizierten steigen weiter an und ein Ende ist schwer absehbar. Wie belastend wirkt sich dies auf die Kurse aus?

Vom Freitagsschluss vor einer Woche bis zum Wochenausklang dieser Handelswoche verlor der DAX im XETRA-Handel rund 600 Punkte. Das ist eine Dynamik, die wir sehr lange nicht gesehen hatten und die den Wochentrend sehr eindeutig erscheinen lässt:

 

 

Dabei sprachen wir vor einer Woche noch von neuen DAX-Rekorden, siehe Vorwochenanalyse. Doch bereits der Wochenstart stand unter dem Einfluss des Coronavirus, welcher sich weiter ausbreitet und an der Börse seine Spuren hinterließ. Mit einem großen GAP wurde die alte Trading-Range aus November / Dezember wieder erreicht und im Wochenverlauf dann durchschritten. Ein zweites GAP charakterisiert die Stärke der Bewegung und den Druck am Aktienmarkt:

 

 

Das Ereignis der Woche - die FED-Sitzung der amerikanischen Notenbank - konnte keinen Impuls auf der Oberseite generieren. Es kam im Nachgang zu nachgebenden Kursen an der Wall Street, die am Donnerstag jedoch noch einmal recht genau bis zum Ausgangsniveau zurückliefen:

 

 

Mein Trading an der Börse erfolgt mit CFDs von JFD oder direkt mit Zertifikaten / Optionsscheinen via Smartbroker

 

Weitere Käufe blieben aus, so dass sich der Gesamtmarkt am Freitag komplett den Bären hingab und neue Wochentiefs generierte.

Allein am Freitag verlor der Deutsche Aktienindex im XETRA-Handel 175 Punkte und sorgte damit für einen Abschluss des Kalendermonats Januar von unter 13.000 Punkten. Ein Kursniveau, was wir per Schlusskurs letztmalig am 3. Dezember 2019 gesehen hatten.

Entsprechend negativ zeigt sich das mittelfristige Chartbild. Die oft skizzierte Trading-Range aus November und Dezember bot nur kurzzeitig Orientierung und wurde auf der Unterseite am Freitag verlassen:

 

 

Die Folge war weiterer Abgabedruck, der sich nun in Richtung der Januar-Tiefs vollzieht:

 

 

Das Tief des bisherigen Handelsjahres liegt mit 12.948 Punkten relativ nah an den Schlussnotierungen des Freitaghandels. In der Nachbörse waren wir hier bereits an dieser Schwelle und leicht darunter.

Aus Sicht des Momentums ist mit einem Test der Jahrestiefs zur neuen Handelswoche zu rechnen. Es stellt sich für Trader die Frage, ob diese Jahrestiefs halten oder wir noch tiefer abrutschen.

Seite 1 von 4


Diesen Artikel teilen

DAX-Wochenplan: Rekordlevel im DAX erreicht
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
SmartbrokerCoronavirusBörseAktienHandel


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Anzeige