Egbert Prior Hugo Boss lockt mit fürstlicher Dividende

Gastautor: Egbert Prior
03.02.2020, 12:03  |  3740   |   |   

 

Hugo Boss war böse abgestürzt. Gegenüber dem Allzeithoch vom April 2015 (120 Euro) stürzte die Aktie auf weniger als ein Drittel. Im Tief notierte der Titel im vergangenen Oktober mit 36,46 Euro. Dann drehte der Kurs und befindet sich seither in einem stetigen Aufwärtstrend. Aktuell 43,35 Euro. Die wachsende Konkurrenz durch das Internet, leere Einkaufsstraßen und Billiganbieter wie H&M oder Zara machten der Modeikone das Leben schwer. In diesem negativen Umfeld ging der Wettbewerber Gerry Weber pleite. Tom Tailor und Esprit rutschten tief in die roten Zahlen. Doch das Unternehmen mit Sitz in Metzingen wittert Morgenluft. Das vierte Quartal ist erstaunlich gut gelaufen. Der Umsatz kletterte um 5% auf 825 Millionen. Das lag über den Erwartungen der Analysten. Der operative Gewinn (Ebit) legte um 9% auf 122 Millionen zu. Die Resultate für das Gesamtjahr zeigen, daß sich die Geschäfte stabilisieren. Die Erlöse kletterten 2019 um 3% auf 2,9 Milliarden. Der operative Gewinn reduzierte sich um 4% auf 333 Millionen. Das entspricht den im Oktober nach unten geschraubten Planungen, die beim Ebit eine Range von 330 bis 340 Millionen vorsahen. Wachstumspotential sieht Mark Langer vor allem im Internet und in China. Auch von der Modernisierung eigener Läden erhofft sich der CEO mehr Geschäft. Im vierten Quartal sind die Onlineumsätze um 52% geklettert! Beispielsweise besteht eine Partnerschaft mit dem Modeportal Zalando. Die Massenproteste in Hongkong schlagen allerdings negativ zu Buche. Normalerweise sind in der einstigen Kronkolonie scharenweise kaufwütige chinesische Touristen unterwegs. Auch die maue Branchenkonjunktur in Nordamerika und Europa belastet. Unter diesen Umständen kann sich die operative Marge (Ebit) – rund 12% im vergangenen Jahr – durchaus sehen lassen. Für die kommenden Jahre peilen die Metzinger wieder die Marke von 15% an. Bemerkenswert, daß der freie cash flow 2019 auf 209 Millionen gestiegen ist, nach 170 Millionen im Vorjahr. Das deutet auf eine mindestens gleichbleibende Ausschüttung hin. Im letzten Jahr zahlte Boss eine Dividende ein Höhe von 2,70 Euro je Anteilsschein. Rendite fürstliche 6,2%! Der Börsenwert beläuft sich aktuell auf gut 3 Milliarden Euro. Ungefähr der Jahresumsatz. Moderat. Das KGV schätzungsweise 12. Nicht zuviel, wenn Sie bedenken, daß die Modefirma wieder Kurs auf profitables Wachstum nimmt. Fazit: Hugo Boss zieht wieder Anleger an!



Hugo Boss Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Egbert Prior Hugo Boss lockt mit fürstlicher Dividende   Hugo Boss war böse abgestürzt. Gegenüber dem Allzeithoch vom April 2015 (120 Euro) stürzte die Aktie auf weniger als ein Drittel. Im Tief notierte der Titel im vergangenen Oktober mit 36,46 Euro. Dann drehte der Kurs und befindet sich seither in …

COMMUNITY

ZeitTitel
22.01.21