checkAd

Lebensversicherung löst Rechtsschutzversicherung ab Beschwerden bei der Rechtsschutzversicherung gehen zurück

Der Versicherungsombudsmann hat seinen Tätigkeitsbericht für 2019 vorgelegt. Daraus geht hervor, dass die Gesamtzahl der Versicherungsbeschwerden im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen ist. Nahm die Rechtsschutzversicherung in den vorangegangenen zwei Jahren noch den Spitzenplatz unter den Beschwerden ein, liegt sie 2019 wieder auf dem zweiten Platz. An die erste Stelle der Beschwerdeliste ist die Lebensversicherung getreten.


 

Beschwerdezahlen für 2019
 

Der Versicherungsombudsmann Dr. h. c. Wilhelm Schluckebier hat sein Amt am 01. April 2019 von Dr. Günter Hirsch übernommen. Er hat jetzt den Tätigkeitsbericht mit den aktuellen Beschwerdezahlen für 2019 vorgelegt. Die Zahl der insgesamt eingegangenen Beschwerden ist von 18.956 im Jahr 2018 auf 17.528 im Jahr 2019 zurückgegangen. Von den 2019 eingegangenen Anträgen wurden 4.527 als unzulässig abgewiesen. Als zulässig beendet gelten 13.309 Anträge, während sich zum 31.12.2019 noch 2.639 Anträge in Bearbeitung befanden. Die Statistik im Tätigkeitsbericht des Versicherungsombudsmanns unterscheidet die eingegangenen Beschwerden nach Eingaben gegen das Versicherungsunternehmen (VomVO), gegen den Versicherungsvermittler oder Berater (VermVO) und anderweitige Gründe. Die Zahlen im Tätigkeitsbericht für 2019 sehen folgendermaßen aus:

 

  • VomVO: 16.928 Anträge
  • VermVO: 261 Anträge
  • anderweitige Gründe: 339 Anträge.


Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Beschwerden über Vermittler oder Berater zurückgegangen. Im Vorjahr waren es noch 283 Beschwerden.


Aktuelle Verteilung der Beschwerden auf die Versicherungssparten


Die Beschwerdestatistik für 2019 wird von der Lebensversicherung mit 3.683 Beschwerden angeführt. An zweiter Stelle liegt die Rechtsschutzversicherung mit 3.561 Beschwerden. Im Vorjahr lag die Rechtsschutzsparte noch mit 4.146 Anträgen an erster Stelle, während die Lebensversicherung mit 3.694 Beschwerden den zweiten Platz einnahm. Bei der Rechtsschutzversicherung ist im Vergleich zum Vorjahr ein deutlicher Rückgang der Beschwerden zu verzeichnen, während die Zahl der Beschwerden in der Lebensversicherung ebenfalls geringfügig zurückgegangen ist. Die weitere Verteilung der Beschwerden auf die verschiedenen Sparten 2019 sieht folgendermaßen aus:

Seite 1 von 3




ANZEIGE


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



 


0 Kommentare
Gastautor: Gregor Zmuda
06.02.2020, 11:50  |  276   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Lebensversicherung löst Rechtsschutzversicherung ab Beschwerden bei der Rechtsschutzversicherung gehen zurück Der Versicherungsombudsmann hat seinen Tätigkeitsbericht für 2019 vorgelegt. Daraus geht hervor, dass die Gesamtzahl der Versicherungsbeschwerden im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen ist. Nahm die Rechtsschutzversicherung in den vorangegangenen zwei Jahren noch den Spitzenplatz unter den Beschwerden ein, liegt sie 2019 wieder auf dem zweiten Platz. An die erste Stelle der Beschwerdeliste ist die Lebensversicherung getreten.