Metals Tech Limited - Vierteljährlicher Tätigkeitsbericht Dezember 2019

Anzeige
Nachrichtenquelle: IRW Press
10.02.2020, 08:53  |  10252   |   

31. Januar 2019 – MetalsTech Limited (ASX: MTC) freut sich, über seine Aktivitäten für das am 31. Dezember 2019 endende Quartal zu berichten.

 

HIGHLIGHTS

 

-          MetalsTech übt seine Option zur Übernahme des Šturec-Goldprojekts in der Slowakei aus - rechtliche, finanzielle und technische Due Diligence abgeschlossen

 

-          Überprüfung und Analyse der historischen Schätzung der Nachgewiesenen und Wahrscheinlichen Erzreserven von JORC (2004), die von SRK Consulting (UK) Limited im Rahmen der Vor-Machbarkeitsstudie 2013 durchgeführt wurde, und der Abgeleiteten, Angezeigten und Gemessenen Ressourcenschätzung von JORC (2004), die von Snowden Mining Industry Consultants durchgeführt wurde

 

-          Es gibt bedeutendes Explorationspotential entlang des Streichens der bei Šturec definierten Hauptressourcenzone sowie in Fallrichtung/im Eintauchen des bestehenden Erzkörpers.

 

-          Metallurgisches Testarbeitsprogramm für die Šturec-Lagerstätte, um den am besten geeigneten, nicht auf Cyanid basierenden Verarbeitungsweg zu ermitteln

 

-          Die Šturec-Mine hat in der Vergangenheit über 1,5 Moz Gold und 6,7 Moz Silber produziert (siehe ASX-Mitteilung vom 20. November 2019 mit dem Titel „MetalsTech unterzeichnet Option zur Übernahme der Šturec-Goldmine“)

 

-          Das Šturec-Projekt beherbergt eine bestehende, gemessene und angezeigte JORC (2004)-Tagebau-Ressource von 1,01 Moz mit 2,05g/t Au Eq (15,4Mt @ 2,05g/t Au Eq bei einem Cutoff-Gehalt von 0,4g/t Au Eq) sowie eine abgeleitete JORC (2004)-Ressource von zusätzlichen 310.000 Unzen mit 0.99g/t Au Eq (9,7Mt @ 0,99g/t Au Eq bei einem Cutoff-Gehalt von 0,4g/t Au Eq) - siehe ASX-Mitteilung vom 20. November 2019 mit dem Titel „MetalsTech unterzeichnet Option zur Übernahme der Šturec-Goldmine“

 

-          Eine nachgewiesene und wahrscheinliche JORC (2004)-Erzreserve wurde von SRK Consulting geschätzt. Das Unternehmen schätzte die 873.000 Unzen auf 1,90g/t Au Eq (berechnet als 13,965Mt @ 1,90g/t Au Eq unter Annahme eines Goldpreises von 1.300 USD/oz) - siehe ASX-Mitteilung vom 20. November 2019 mit dem Titel „MetalsTech unterzeichnet Option zum Übernahme der Šturec-Goldmine“

 

-          Laufende Überprüfung durch Magnor Exploration Inc. (Magnor) in Bezug auf das Cancet Lithium Project – der Bewertungsbericht und die Empfehlungen für laufende Explorationsaktivitäten sollen von Magnor im kommenden Quartal vorgelegt werden

 

-          Fortsetzung der Gespräche mit interessierten Parteien über ein potentielles Joint Venture bei Cancet und die Sirmac-Clapier-Lithium-Projekte

 

-          Eingang von CAD$1,57 Millionen (~AU$ 1,75 Millionen) von Revenue Quebec

 

ÜBERSICHT

 

Šturec Gold Project

 

Im Dezember-Quartal gab das Unternehmen bekannt, dass es mit Arc Minerals Ltd und Ortac s.r.o. eine verbindliche Optionsvereinbarung (Option) zum Erwerb einer 100%-Beteiligung am Šturec Gold Project in der Slowakei (Šturec oder das Projekt) abgeschlossen hat. Šturec ist ein fortgeschrittenes Goldprojekt mit beträchtlichem Entwicklungspotenzial.

 

Das Projekt befindet sich in der Zentralslowakei zwischen der Stadt Kremnica und dem Dorf Lučky, 17 km westlich der größten Stadt der Zentralslowakei, Banska Bystrica, und 150 km nordöstlich der Hauptstadt Bratislava.

 

Gut asphaltierte Straßen und ein Netz alter Bergbau- und Forstwege machen das Projekt sehr gut zugänglich. Es gibt auch eine regelmäßig verkehrende Zugverbindung zur Stadt Kremnica. Hochspannungsleitungen führen durch die Randbereiche des Bergbau-Pachtgebiets und ein Anschluss an das nationale Netz ist möglich. Ein Netz von historischen Wasserspeichern, die mit der Bergbaugeschichte des Gebietes verbunden sind, würde eine angemessene Wasserversorgung gewährleisten.

 

Die folgende Karte veranschaulicht den Standort des Šturec-Projekts:

 

 

Abbildung 1: Standortkarte - Šturec Gold Project, Slowakei

 

Der Goldbergbau in Šturec begann im 8. Jahrhundert und die historische Produktion soll insgesamt ~46.000kg (~1,5 Moz) Gold und ~208.000kg (~6,7 Moz) Silber betragen haben. Die Produktion erfolgte hauptsächlich aus unterirdischen Bergwerken, aber auch aus einigen kleinen offenen Gruben.

 

Der Slowakische Geologische Dienst führte von 1981 bis 1987 umfangreiche Explorationen im Gebiet Šturec durch, einschließlich der Entwicklung ausgedehnter Zugangs- und Querstollen in der Šturec-Zone. Das staatliche Unternehmen Rudne Bane betrieb anschließend von 1987 bis 1992 einen Tagebau in Šturec und produzierte 50.028 t Erz mit durchschnittlich 1,54 g/t Au. Weitere Kern- und RC-Bohrungen wurden von der Argosy Mining Corporation und der Tournigan Gold Corporation durchgeführt (120 Löcher mit insgesamt 25.000 m), bevor Ortac Resources das Projekt 2009 übernahm.

 

Die geologischen Bedingungen bei Šturec

 

Die Lagerstätte Šturec wird als Teil eines epithermalen Systems mit geringer Sulfidierung interpretiert und wird von tertiären Andesitströmen und -tuffen sowie kleineren Dioriten und Rhyolith-Gesteinsgängen beherbergt. Die Geologie der Lagerstätte als Ganzes ist gut bekannt. Die Hauptzone der Mineralisierung, die von aktuellem wirtschaftlichen Interesse ist, ist die Šturec-Zone, die über 1.200 m entlang des Streichens kontinuierlich mineralisiert ist, typischerweise 100 bis 150 m breit ist und sich bis in eine Tiefe von mindestens 300 m erstreckt. Der bedeutendste Teil der Šturec-Zone ist die Schramen-Ader, eine massive bis geschichtete Quarzader, die nach Norden streicht und nach Osten abfällt.

 

Die Mineralisierung tritt in großen gebänderten bis massiven Quarzadern, kleineren Quarzadern und geschichteten Adern, Quarz-Stockwork-Adern und verkieselten hydrothermalen Brekzien auf. Die von Tournigan im Jahr 2005 abgeschlossenen geologischen Arbeiten haben gezeigt, dass die Gold- und Silbermineralisierung innerhalb der geschichteten Adern und Stockwork-Aderzonen hauptsächlich in unmittelbar an die Hauptaderzonen angrenzenden Gebieten lokalisiert ist.

 

Von früheren Eigentümern wurden umfangreiche metallurgische Arbeiten durchgeführt. Gold kommt frei und in nicht-refraktärer Verbindung (Beschichtungen usw.) mit Sulfiden und mit Silber als Elektrum [Goldsilber] vor. Neben Elektrum kommt Silber in den Mineralien Polybasit, Pyrargyrit und Argentit vor.  Die Sulfid-Minerale bestehen überwiegend aus Pyrit und Markasit mit viel geringeren Mengen an Chalkopyrit, Arsenopyrit, Stibnit, Sphalerit und Bleiglanz. 

 

Der Sulfidgehalt übersteigt selten 2% und liegt im Durchschnitt bei 0,5%.  Die durchschnittlichen Goldgehalte in der gesamten Lagerstätte liegen bei etwa 2 g/t Au, aber hochgradige Zonen können lokal 30 g/t Au übersteigen. Das Silber/Gold-Verhältnis variiert, liegt aber im Durchschnitt bei etwa 8:1.

 

Große mineralisierte gebänderte bis massive Quarzadern und damit verbundene Silika-, Argilin- und Propylit-Alterationszonen sind entlang einer großen, breiten, etwa nördlich bis nordöstlich streichenden Strukturzone lokalisiert, die über eine Länge von mindestens 6,5 km mineralisiert ist. Etwa 80 Adern sind innerhalb des Kremnica-Adersystems dokumentiert, wobei einzelne Adergruppen bis zu 100 m mächtig sind.

 

Zuvor definierte JORC (2004)-Mineralressourcen

 

Snowden Mining Industry Consultants schloss im April 2012 eine Mineralressourcenschätzung bei Šturec ab, und zwar im Auftrag von Ortac Resources Limited (jetzt als Arc Minerals Ltd. bekannt), dem früheren Eigentümer des Šturec-Projekts. Die Mineralressourcenangaben wurden von Snowden erstellt und gemäß den Begriffen und Definitionen in „The 2004 Australasian Code for Reporting of Exploration Results, Mineral Resources and Ore Reserves (der „JORC-Code“), wie er vom Joint Ore Reserves Committee des Australasian Institute of Mining and Metallurgy, Australian Institute of Geoscientists und Minerals Council of Australia“ veröffentlicht wurde, berichtet. Die Schätzung der Mineralressourcen entspricht nicht dem JORC (2012)-Standard.

 

Die folgende Tabelle fasst die Mineralressourcenschätzung nach JORC (2004) für das Šturec-Projekt zusammen, wie sie von Snowden Mining Industry Consultants im April 2012 berechnet wurde:

 

Ressourcen-kategorie

Tonnen

(t)

Dichte

(t/m3)

Au

(g/t)

Ag

(g/t)

AuEq*

(g/t)

Au

(Unzen)

Ag

(Unzen)

AuEq*

(Unzen)

Gemessen

3.000.000

2,17

1,69

13,5

19,6

161.000

1.291.000

187.000

Angezeigt

12.400.000

2,24

1,76

15,2

2,07

702.000

6.044.000

823.000

Gemessen + angezeigt

15.400.000

2,23

1,75

14,9

2,05

863.000

7.335.000

1.010.000

Abgeleitet

9.700.000

2,33

0,89

5,1

0,99

279.000

1.587.000

310.000

Insgesamt

25.100.000

2,27

1,42

11,1

1,64

1.141.000

8.922.000

1.320.000

*AuEq (Goldäquivalent) wurde für jeden Block mit einem AuEq-Verhältnis von 50 Teilen Ag für jeweils 1 Teil Au berechnet.

 

Das Unternehmen plant, die bestehende Mineralressource JORC (2004) auf einen JORC (2012)-Standard hochzustufen.

 

Zuvor definierte JORC (2004)-Mineralreserven

 

SRK Consulting (UK) Limited schloss im April 2013 eine Mineralreservenschätzung bei Šturec als Teil einer Vor-Machbarkeitsstudie im Auftrag von Kremnica Gold s.r.o. ab, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft von Ortac Resources Limited (jetzt als Arc Minerals Ltd. bekannt), dem früheren Eigentümer des Šturec-Projekts. Die Erklärungen zu den Mineralreserven wurden von SRK Consulting erstellt und gemäß den Begriffen und Definitionen in „The 2004 Australasian Code for Reporting of Exploration Results, Mineral Resources and Ore Reserves (der „JORC-Code“), wie er vom Joint Ore Reserves Committee des Australasian Institute of Mining and Metallurgy, Australian Institute of Geoscientists und Minerals Council of Australia“ veröffentlicht wurde, berichtet. Die Schätzung der Mineralreserven entspricht nicht dem JORC (2012)-Standard.

 

Die folgende Tabelle fasst die Mineralreservenschätzung von JORC (2004) für das Šturec-Projekt zusammen, wie sie von SRK Consulting (UK) Limited im Jahr 2013 berechnet wurde:

 

Reserve-Kategorie

Tonnen

(t)

Au

(g/t)

Ag

(g/t)

AuEq*

(g/t)

AuEq*

(Unzen)

Nachgewiesen

3.084.000

1,62

13,05

1,80

184.000

Wahrscheinlich

10.881.000

1,73

14,55

1,93

689.000

Insgesamt

13.965.000

1,70

14,22

1,90

873.000

*AuEq (Goldäquivalent) wurde für jeden Block mit einem AuEq-Verhältnis von 50 Teilen Ag für jeweils 1 Teil Au berechnet.

 

Das Unternehmen plant, die bestehende Mineralreserve JORC (2004) auf einen JORC (2012)-Standard hochzustufen.

 

Historische Exploration

 

Der folgende Abschnitt gibt einen kurzen Überblick über die historischen Untersuchungen, die im Rahmen des Šturec-Projekts durchgeführt wurden.

 

Explorationsaktivitäten 1962 - 1990

 

Der Slowakische Geologische Dienst und Rudne Bane (das staatliche Bergbauunternehmen) führten im Bezirk Kremnica moderne Erkundungen durch. Die Explorationsarbeiten, die zu Entdeckungen führten, wurden 1962 begonnen und mit Unterbrechungen bis 1990 durchgeführt. Diese Arbeiten umfassten den Vortrieb von vier großen Explorationsstollen, mehr als 20 unterirdische Querschläge und sowohl ober- als auch unterirdische Bohrungen. Die Exploration definierte die oberflächennahen Lagerstätten bei Šturec und Vratislav. Im Gebiet von Wolf, das einen weiteren Kilometer nördlich liegt, wurde keine moderne Exploration durchgeführt.

 

Bergbaubetrieb 1987 - 1992

 

Ab 1987 baute Rudne Bane in einem kleinen Tagebau in der Lagerstätte Šturec 50.028 Tonnen mit durchschnittlich 1,54 g/t Gold ab. Das Erz wurde in einer Zyanid-Anlage mit etwa 30 Tonnen pro Tag aufbereitet.

 

Explorationstätigkeiten 1996 - 1997

 

Argosy Mining Corporation (Argosy) schloss 1996 ein Kernbohrprogramm und 1997 ein kombiniertes Kern- und Reverse Circulation Bohrprogramm mit insgesamt 79 Bohrlöchern (12.307 m) ab.

 

1997 führte Argosy innerhalb der Bergbaulizenz, die die als Katrina und Volle Henne bekannten Gebiete abdeckt, Bodenbeprobungen durch. Insgesamt wurden 135 Proben auf 25m-Abschnitten entlang von Rasterlinien im Abstand von 200m entnommen.  Die Proben wurden sowohl auf Gold als auch auf Silber untersucht. Das Programm definierte eine starke (+250ppb) Gold-in-Boden-Anomalie von 150m Breite und 800m Länge, die nach NNO streicht und nach Norden und Süden offen ist.

 

Explorationsaktivitäten 2004 - 2005

 

Im Jahr 2004 führte Tournigan Gold Corporation (Tournigan) Explorationsaktivitäten nördlich von Šturec bei Wolf und Vratislav (Test-Diamantbohrprogramme) und südlich von Šturec im gesamten Gebiet Kremnica South durch (große geochemische Bodenuntersuchung, die den größten Teil des Gebietes Kremnica South abdeckt, Test-Diamantbohrungen in den Gebieten Certov und Bartasova Lehotka in Kremnica South und begrenzte Explorationsgraben südlich der Stadt Lucky). Im Jahr 2005 führte Tournigan bei Šturec ein Infill-RC-Bohrprogramm durch.

 

Im Sommer und Herbst 2005 führte Tournigan ein 36-Loch-Programm mit Reverse Circulation-Bohrungen als Füllung der früheren Kernbohrprogramme von Argosy und Tournigan durch. Tournigan bohrte weitere 5 Löcher als Zwillinge früherer Kernbohrungen von Argosy. Dieses 41-Loch-Programm führte dazu, dass die Lagerstätte in Zentren von ungefähr 50 Metern gebohrt wurde (frühere Bohrungen hatten in Zentren von ungefähr 100 Metern stattgefunden).

 

Mineralisierung und Explorationspotenzial

 

Die Ressource Šturec, die in Abbildung 2 (Ressource Šturec) dargestellt ist, kommt im südlichen Teil des zentralen ersten Adernsystems vor.  Die Lagerstätte Šturec ist über 1200 m entlang des Streichens kontinuierlich mineralisiert, ist in der Regel 100 bis 150 m breit und erstreckt sich bis zu einer bekannten Tiefe von mindestens 300 m. Die Lagerstätte ist sowohl in der Tiefe als auch entlang des Streichens in Richtung Norden und Süden offen für eine Erweiterung.

 

 

Abbildung 2: Umriss der Mineralressource Sturec JORC (2004) sowie kartierte Adern und vorrangige Explorationszielgebiete

 

Der Kern der Lagerstätte ist die massive bis ummantelte Quarzader Schramen, die entlang eines 500 m langen Streichabschnitts bis zu 100 m breit ist. Sie verläuft fast genau nach Norden, fällt im Allgemeinen steil nach Osten ab und wird im Norden, Süden und in der Tiefe schmaler.  Das zweite wichtige Element der Lagerstätte Šturec ist ein nordöstlich verlaufendes Quarzadersystem, das sich mit dem nördlichen Teil der Ader Schramen verbindet.  Dieses Gangsystem erstreckt sich nach Südwesten von der Ader Schramen weg, wo es etwa 100 m westlich der Ader Schramen zu Tage tritt.  Es biegt dann nach Süden ab und verläuft parallel zur Schramen-Ader.  Dieses Adersystem neigt sich um 40° bis 55° nach Osten und trifft in der Tiefe wieder auf die Ader Schramen.  Zwischen den beiden Hauptadern treten Zonen mit Stockwork-Goldmineralisierung auf.  Es gibt auch zahlreiche späte, sich kreuzende Adern.

 

Neben der Lagerstätte Šturec wurden zahlreiche Ziele identifiziert, die das Potenzial haben, die Ressource zu vergrößern, einschließlich der Ziele Vratislav und Wolf, die sich 1 km bzw. 2 km nördlich entlang der Fortsetzung der Aderstruktur Kremnica befinden, und eines großen Gebiets mit stark ton- und siliziumdioxidalteriertem Rhyolith, das als Kremnica Süd bezeichnet wird und sich südlich der Lagerstätte befindet, die als aussichtsreich für mehrere Arten von epithermaler Goldmineralisierung gilt.

 

Ziel Wolf

 

Das Felsgestein in Wolf ist ähnlich wie das in Šturec, wobei die Menge des Rhyolith-Volumens deutlich zugenommen hat. Zwei große, von Norden nach Nordosten verlaufende Rhyolith-Gänge sind entlang der überwiegend in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Strukturen in die Andesiten eingedrungen.  Die Rhyolithe sind in Bereichen, in denen sie von den Adern durchschnitten werden oder parallel zu diesen verlaufen, sehr gut mineralisiert.  Diese Mineralisierung nimmt die Form einer Verkieselung, von Quarzadern und verkieselten hydrothermalen Brekzien an.

 

Bei Wolf ist die Mineralisierung über ein Streichen von 300 m definiert, ist mindestens 50 m breit und erstreckt sich bis in eine Tiefe von mindestens 50 m. Die breiteste Ader ist die Kirchberger-Ader, die etwa 30 m breit ist.  Die Mineralogie der Lagerstätte ist ähnlich wie bei Šturec.

 

Eine zweite Adernfolge bei Wolf streicht in Ost-West-Richtung, halbiert den Rhyolith-Gang am Liegenden der Kirchberger-Ader und ragt in das Andesit-Wandgestein hinein.  Gruben, die die Adern in der Vergangenheit ausgebeutet haben, werden im Westen flacher.

 

Ziel Vratislav

 

Das Ziel Vratislav befindet sich zwischen der Lagerstätte Šturec und dem Ziel Wolf.  Im Rahmen früherer historischer Minenaktivitäten wurden drei große Adern unter Tage identifiziert. Die Adern verlaufen alle in Nord-Süd-Richtung und sind von der Ader Schramen abgegrenzt. Die Ader Schramen ist die östlichste Struktur und die Ader Schindler die westlichste Ausdehnung, die in 40° bis 50° nach Osten abfällt und die Ader Schramen in der Tiefe schneidet. Historische Untergrunddaten weisen darauf hin, dass die Ader Schindler 4m bis 10m mächtig ist.

 

Ziel South Ridge

 

Geologische Kartierungen weisen darauf hin, dass sich die Hauptstruktur, die Schramen-Ader, im Süden fortsetzt. Sieben Erkundungsproben wurden 1996 und 1997 von Argosy gesammelt. Das Ziel South Ridge ist an der Oberfläche, wo es an die Ressource Šturec angrenzt, etwa 200 m breit und verengt sich nach Süden entlang der erwarteten Projektionen des Adernsystems Schramen und des Liegende. Die Daten aus der Bodenuntersuchung weisen darauf hin, dass sich das Ziel möglicherweise 500 m weiter nach Südwesten erstreckt.

 

Ziel Nord Šturec

 

Das Ziel North Šturec liegt nördlich der Lagerstätte Šturec und entlang eines Teils des Adersystems, das sich nördlich und westlich der von Argosy gebohrten Gebiete erstreckt. Das Ziel wurde durch das Zusammentreffen von mineralisierten Ausbissen und geochemischen Anomalien definiert. In dem Zielgebiet wurden zwei Ausbisse von Quarzadern gefunden.  Die mineralisierte Aderstruktur wird auf eine Breite von bis zu 10 m geschätzt.  

 

Ziel Volle Henne

 

Das Ziel Volle Henne befindet sich nordwestlich der Ressource Šturec. Das Ziel wurde durch alte Unter- und Oberflächenarbeiten, Bodengeochemie und Gesteinssplittergeochemie aus auftretenden Quarzadern identifiziert.  Das Gebiet der Oberflächen- und Untertageanlagen ist etwa 200 m breit und 300 m lang, die Mineralisierung kann jedoch sowohl im Südwesten als auch im Nordosten weitergehen und sich mit den Zielen Katarina und Vratislav verbinden.

 

Die ausgedehnten Bereiche der Unter- und Oberflächenarbeiten und das Vorkommen von Stockwork-Zonen in den Ausbissen weisen darauf hin, dass die Möglichkeit besteht, eine weitere Stockwork-Ader-Ressource ähnlich wie im Gebiet South Ridge zu finden.

 

Ziel Katarina

 

Das Ziel Katarina befindet sich westlich der Ressource Šturec.  Das Ziel Katarina liegt unter einem alten Tagebau.  Alte Stollenpläne zeigen auch ein dichtes Netz von Tunneln unter dem Zielgebiet.  Es wurde ein Gebiet von 150 m x 100 m geschätzt, in dem möglicherweise eine oberflächennahe Mineralisierung gefunden werden kann.

 

Das Katarina-System enthält diskrete, schmale (bis zu einigen Metern breite), hochgradige Quarz(Karbonat)-Adern mit sichtbarem Gold.  Die Adern verlaufen in nord-nordöstlicher Richtung und scheinen fast senkrecht oder steil nach Westen abfallend zu sein.  Ein 1997 durchgeführtes Bodenprobenentnahmeprogramm ergab eine 150 mal 400 Meter große Anomalie.

 

Fortschritte in der Verarbeitungsstrategie

 

Im Jahr 2014 gab es in der Slowakei ein parlamentarisches Verbot für den Einsatz von Zyanid. Diese Art von Gesetzgebung wurde in vielen Teilen der Welt verabschiedet und ist ein Zeichen für den Vorstoß zu nachhaltigeren und weniger toxischen Bergbaupraktiken. Man geht davon aus, dass dies die früheren Eigentümer daran gehindert hat, das Sturec-Projekt weiterzuentwickeln, das einen auf Zyanid basierenden Goldgewinnungsprozess vorgesehen hatte, und dies zu Bedenken der örtlichen Gemeinde geführt hat. Seitdem hat es bedeutende Entwicklungen bei der Anwendung einer wettbewerbsfähigen Nicht-Cyanid-Verarbeitungstechnologie für die Goldgewinnung gegeben. Das Unternehmen beabsichtigt, eine Optimierung des PFS abzuschließen, die sowohl alternative Verarbeitungsoptionen, die mit dem gesetzlichen Rahmen in der Slowakei und dem Stand der Technik vereinbar sind, als auch Optionen für eine Teilverarbeitung vor Ort mit oder ohne endgültige Verarbeitung auf Zyanidbasis in benachbarten Gerichtsbarkeiten umfas

 

Das Unternehmen hat auch mit der Untersuchung und Bewertung bestimmter, nicht auf Cyanid basierender Aufbereitungstechniken begonnen, die verfügbar und potenziell für die Behandlung von Sturec-Erz geeignet sind, was mit der einschlägigen slowakischen Gesetzgebung in Einklang stehen würde. Diese Arbeit ist im Gange, und das Unternehmen hofft, die Aktionäre in naher Zukunft über positive Entwicklungen in dieser Hinsicht zu informieren. Der Besuch von Dr. Hills vor Ort bestätigte, dass zusätzlich zu den historischen Bohrkernen, die für Testarbeiten geeignet sind, frisches Erz aus dem bestehenden und in Betrieb befindlichen Untertage-Bergwerksstollen von Sturec für metallurgische Großversuche leicht zugänglich ist.

 

Durch die Nutzung einer modernen Verarbeitungsstrategie kann das Unternehmen einen sofortigen Mehrwert liefern und die Entwicklung des Sturec-Projekts vorantreiben.

 

Cancet Lithium Projekt

 

Während des Dezember-Quartals setzte das Unternehmen seine Überprüfung der geologischen, geotechnischen, geophysikalischen und geochemischen Daten für das Cancet-Lithium-Projekt fort. Die Überprüfung konzentriert sich weiterhin auf die Bewertung von Explorationszielen, die zuvor bei der Kartierung vor Ort identifiziert, aber noch nicht weiterverfolgt wurden. Magnor Exploration Inc. setzt diese Arbeit fort und überprüft derzeit die geologische Datenbank, die auf dem Oberflächenmineralisierungsmodell aufbaut und auf zusätzlichen regionalen Zielen basiert, die identifiziert wurden. Das Unternehmen erwartet, dass es im kommenden Quartal den Bewertungsbericht und Empfehlungen für die laufenden Explorationsaktivitäten auf dem Lithiumprojekt Cancet erhalten wird.

 

Magnor Exploration mit Sitz in Quebec, Kanada, verfügt über bedeutende Erfahrungen mit Lithium in Quebec und anderen Teilen Kanadas. Magnor hat zuvor für große Explorationsunternehmen wie Nemaska Lithium Inc. auf seinem Lithiumprojekt Whabouchi und Galaxy Resources Limited auf seinem Lithiumprojekt James Bay gearbeitet. Magnors Erfahrung umfasst das Management unserer Genehmigungsanforderungen, die Zusammenarbeit mit lokalen First Nations und anderen Beteiligten, Diamantbohrungen und andere Feldexplorationen, fortgeschrittene Minenerschließung und Machbarkeitsstudien.

 

Während des Quartals September 2019 wurde eine Projekt-Evaluierung abgeschlossen, um zusätzliche aussichtsreiche Spodumen-Pegmatit-Zonen zu identifizieren, die weiter ausgedehnt wurde, um das Cancet-Potenzial für Gold- und Kupfermineralisierung zu evaluieren, nachdem Midland Exploration Inc. (TSX.V: MD) vor kurzem eine Entdeckung auf dem Projekt Mythril gemacht hatte, das sich entlang des Streichens von Cancet befindet (siehe Pressemitteilung von Midland Exploration Inc. an der TSX vom 16. Mai 2019).

 

Sobald der Bericht von Magnor vorliegt, plant das Unternehmen, sowohl die Spodumen-Pegmatit-Ziele, die identifiziert wurden, als auch die Gold- und Kupferziele, die durch die Erweiterung der zuvor abgeschlossenen spektralen Fernvermessung ermittelt wurden, weiterzuverfolgen.

 

Das Unternehmen hat auch seine Gespräche mit interessierten Parteien in Bezug auf ein potenzielles Joint Venture bei Cancet und das Sirmac-Clapier-Lithium-Projekt fortgesetzt, wobei der Datenraum über beide Projekte aktualisiert wurde. Derzeit gibt es eine Reihe neuer Gruppen, die die verfügbaren Informationen überprüfen.

 

Sonstiges

 

Während des Quartals bestätigte das Unternehmen auch den Erhalt von 1,57 Millionen CAD$ (1,75 Millionen AUD) aus dem Revenue Quebec. Der Restbetrag von ca. 193.000 CAD$ wurde ebenfalls aus dem Revenue Quebec erhalten. Das Unternehmen ist daher ausreichend finanziert, um seine Explorationspläne umzusetzen und den Erwerb des Goldprojekts Sturec abzuschließen.

 

ENDE

 

 

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

 

Russell Moran

Chairman

Tel.: +61 415 493 993

russell@metalstech.net

 

Nathan Ryan

Investor Relations

Tel.: +61 420 582 887

nathan.ryan@nwrcommunications.com.au

 

Gino D’Anna

Director

Tel.: +61 400 408 878

gino@metalstech.net

 

Vorsicht bei zukunftsgerichteten Informationen

 

Dieses Dokument enthält zukunftsgerichtete Aussagen über MetalsTech. Zukunftsgerichtete Aussagen sind keine Aussagen über historische Fakten, und die tatsächlichen Ereignisse und Ergebnisse können aufgrund einer Vielzahl von Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren erheblich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen beschriebenen abweichen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind von Natur aus abhängig von geschäftlichen, wirtschaftlichen, wettbewerblichen, politischen und sozialen Unsicherheiten und Unwägbarkeiten. Viele Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse des Unternehmens erheblich von den in den zukunftsgerichteten Informationen, die vom Unternehmen oder im Namen des Unternehmens bereitgestellt werden, ausgedrückten oder implizierten Ergebnissen abweichen. Zu diesen Faktoren gehören unter anderem Risiken in Bezug auf zusätzliche Finanzierungsanforderungen, Metallpreise, Explorations-, Erschließungs- und Betriebsrisiken, Wettbewerb, Produktionsrisiken, behördliche Einschränkungen, einschließlich Umweltauflagen und Haftung sowie mögliche Rechtsstreitigkeiten.

 

Zukunftsgerichtete Aussagen in diesem Dokument basieren auf den Überzeugungen, Meinungen und Schätzungen von MetalsTech zu dem Zeitpunkt, an dem die zukunftsgerichteten Aussagen gemacht werden, und es wird keine Verpflichtung übernommen, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren, falls sich diese Überzeugungen, Meinungen und Schätzungen ändern oder andere zukünftige Entwicklungen widerspiegeln sollten.

 

Erklärung der zuständigen Person

 

Die Informationen in dieser Pressemitteilung, die sich auf Explorationsergebnisse beziehen, basieren auf Informationen, die von Dr. Qingtao Zeng Ph.D. (Geologie) zusammengestellt wurden. Dr. Zeng ist der technische Direktor von MetalsTech Limited und ist Mitglied des Australasian Institute of Mining and Metallurgy. Dr. Zeng verfügt über ausreichend Erfahrung, die für die Art der Mineralisierung und die Art der betrachteten Lagerstätte sowie für die durchgeführten Aktivitäten relevant ist, um sich als kompetente Person gemäß der Ausgabe 2012 des "Australasian Code for Reporting of Exploration Results, Mineral Resources and Ore Reserves" zu qualifizieren. Dr. Zeng stimmt der Aufnahme der Angelegenheiten in den Bericht auf der Grundlage ihrer Informationen in der Form und dem Kontext, in dem er erscheint, zu.

 

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

 


Die englische Originalmeldung finden Sie unter folgendem Link:
Englische Originalmeldung
Die übersetzte Meldung finden Sie unter folgendem Link:
Übersetzung

 

NEWSLETTER REGISTRIERUNG:

 


Aktuelle Pressemeldungen dieses Unternehmens direkt in Ihr Postfach:
Newsletter...

Mitteilung übermittelt durch IRW-Press.com. Für den Inhalt ist der Aussender verantwortlich.

Kostenloser Abdruck mit Quellenangabe erlaubt.

 

 

 

MetalsTech Aktie jetzt für 4€ handeln - auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen

Goldbarren bequem von zuhause aus kaufen, hier!

Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
SlowakeiLithiumGoldSilberExploration


Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
09:52 Uhr