Ölige Seitwärtschancen Rohöl: kurzfristige Seitwärts-Strategien

Gastautor: Walter Kozubek
13.02.2020, 06:19  |  252   |   |   

Wer die Gunst der Kurve nutzen will, kann sich mit den Discountern auf kurzfristig konstante Ölpreise (Brent) mit attraktivem Renditepotenzial positionieren.

Auch wenn die weltweiten konjunkturellen Auswirkungen des Corona-Virus noch nicht vollständig abschätzbar sind, haben die Rohölmärkte bereits reagiert. Die Terminkurven von Brent und WTI befinden sich in Contango – die nächstfälligen Futures-Kontrakte sind also deutlich billiger als die weiter in der Zukunft liegenden Fälligkeiten. Diese Konstellation ist grundsätzlich recht günstig für eine Positionierung auf konstante Kurse mit kurzfristigen Discount-Zertifikaten, denn hier macht sich der tägliche Zeitwertgewinn am stärksten bemerkbar. Zugleich ist das Kurven-Risiko überschaubar, da die Terminpreise auf steigende Preise hindeuten, dem Anleger aber bereits konstante Kurse genügen, um die maximale Rendite zu erzielen.

Prognose: Brent kurzfristig stabil

Wer davon ausgeht, dass die Nordseesorte Brent Crude Oil auch Ende April noch auf aktuellem Niveau notiert, kann auf größere Sicherheitspuffer verzichten und mit dem Quanto-Discount-Zertifikat der Commerzbank (DE000CJ84883, Basiswert: Brent-Juni-Future an der Intercontinental Exchange ICE in London) bei einem Kaufpreis von 50,96 Euro eine Rendite von 3,04 Euro oder 25,9 Prozent p.a. erzielen, sofern der Preis am Bewertungstag (27.4.20) auf oder über dem Cap von 54 US-Dollar schließt. Das Produkt ist wechselkursgesichert, der Wechselkurs also auf 1:1 fixiert. Die nicht-gesicherte, aber ansonsten baugleiche Variante (DE000CJ848E2) bringt etwa 2 Prozentpunkte mehr Rendite – sofern der Euro nicht gegenüber dem US-Dollar aufwertet.

Prognose: Brent kurzfristig seitwärts, mit Sicherheitspuffer

Auch Anleger, die bei gleicher Laufzeit mehr Sicherheit suchen, können noch interessante Renditen erzielen: Das wechselkursgesicherte Quanto-Discount-Zertifikat mit der ISIN DE000CJ84867 bringt bei einem Puffer von 12 Prozent und einem Preis von 48,30 Euro einen maximalen Gewinn von 1,70 Euro oder 15,2 Prozent p.a. ein, sofern der Brent-Juni-Future am 27.4.20 auf oder über 50 US-Dollar schließt. Die Non-Quanto-Variante DE000CJ848C6 schafft es bei ansonsten identischer Ausstattung auf 17 Prozent p.a. Rendite.

ZertifikateReport-Fazit: Wer die Gunst der Kurve nutzen will, kann sich mit den Discountern auf kurzfristig konstante Ölpreise (Brent) mit attraktivem Renditepotenzial positionieren. Da Brent-Futures in US-Dollar abgerechnet werden, tragen Anleger bei allen Non-Quanto-Zertifikaten ein Wechselkursrisiko, das in der Aufwertung des Euro gegenüber dem US-Dollar liegt.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Öl oder von Anlageprodukten auf Öl dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Autor: Thorsten Welgen



Diesen Artikel teilen
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
DollarEuroRenditeBrentQuanto


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Nachrichten zu den Werten

ZeitTitel
03.02.20