Einzelhandel Lebensmitteleinzelhandel: Läuft und läuft und läuft - Seite 2

Gastautor: Manuel Jahn
12.02.2020, 11:05  |  662   |   |   

And the Winner is: Nahversorgung
Die gesellschaftlichen Wachstumstreiber kommen ganz überwiegend dem alltäglichen Konsum zu Gute. Neben der Deckung des Lebensmittelbedarfs gewinnen auch lebensmittelnahe Produkte und Dienstleistungen an Aufmerksamkeit. 2019 konnten auch Drogeriemärkte diese Entwicklung in hohe Umsatzzuwächse von über 4 Prozent ummünzen. Der Außerhauskonsum verzeichnete nach Jahren starken Wachstums von rund 4 Prozent aktuell sogar ein Umsatzplus von fast 5 Prozent. Umsätze, die in Convenience Stores, Bäckereien, Lebensmittelmärkte, Heißen Theken und Casual Dining Konzepte fließen, Angebote die überwiegend wohnortnah, auf dem Weg oder an den Knotenpunkten der immer länger werdenden Mobilitätsketten– also nah am Kunden – verortet sind.

Verbraucher schätzen angenehme Einkaufsatmosphäre
Hatten die Supermärkte und Discounter Anfang des Jahrtausends noch den Charme von Kühlhallen, haben sich die Lebensmittelmärkte längst zu Treffpunkten der Nachbarschaft gemausert. Neben akzeptablen Preisen und einem attraktiven Produktangebot punkten moderne Lebensmittelmärkte durch hohe Aufenthaltsqualität und eine stimulierende Einkaufsatmosphäre. Da es als Anleger keine Möglichkeit gibt, an den Erfolgen der Edeka-Genossenschaft oder der Lidl-Stiftung zu partizipieren, hat sich das Investment in deren Filialnetz als effektive Alternative entwickelt.

Stabile Wertentwicklung und attraktive Cashflows
Während die Immobilienpreise in anderen Assetklassen vor allem durch die hohe Investorennachfrage im Nullzinsumfeld getrieben werden, schöpft sich die Wertentwicklung von Nahversorgungsimmobilien durch spürbare Aufwertung, höheren baulichen Aufwand und substanziellen Eigeninvestitionen der Mieter für Technik und Ausstattung. Da ein Großteil der rund 28.000 investmentfähigen Nahversorgungsstandorte in Deutschland außerhalb der Metropolen liegt, ist Großinvestoren der Marktzugang de facto verwehrt. Damit entfällt das Risiko spekulativer Preistreiberei. Das Geschäft bleibt vielmehr spezialisierten Investment- und Assetmanagern wie der Habona Invest vorbehalten, die sich dieses regionale und kleinteilige Marktsegment seit 10 Jahren erschlossen hat. Mit einem Angebot an offenen und geschlossenen Immobilienfonds bietet das Unternehmen einem breiten Anlegerspektrum die Möglichkeit, von den Potenzialen der Assetklasse Nahversorgung zu profitieren.

Diesen Artikel teilen
Seite 2 von 2


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Einzelhandel Lebensmitteleinzelhandel: Läuft und läuft und läuft - Seite 2 Der Lebensmitteleinzelhandel erzielt immer neue Umsatzrekorde. Die GfK konstatiert, dass die Verbraucher nicht unbedingt mehr essen, sondern vor allem besser.



Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

wallstreet:online KOSTENLOS AM PULS DER BÖRSE

Behalten Sie den Durchblick im Gebühren-Dschungel

Kostenlos & Exklusiv

Hiermit informieren wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch die wallstreet:online AG und die Ihnen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zustehenden Rechte. Zu den Informationen


(siehe https://www.wallstreet-online.de/newsletter)

Jetzt abonnieren