flatex Morning-news

Nachrichtenquelle: flatex
13.02.2020, 08:15  |  207   |   |   

Marktüberblick

Der deutsche Leitindex knüpfte am Mittwoch dort an, wo er am Dienstag pausiert hatte, nämlich mit seiner Rekordfahrt. Das neue Allzeithoch via Xetra lautet nun 13.758,70 Punkte. Zum Xetra-Ende notierte der DAX mit einem Plus von 0,89 Prozent und einem Punktestand von 13.749,78 Punkten. Das Handelsvolumen via Xetra und Börse Frankfurt betrug rund 3,56 Milliarden Euro. Mit Ausnahme des Züricher SMI, der leicht verlor, konnten die restlichen umsatzstarken europäischen Leitindizes aus London, Madrid, Mailand und Paris zulegen. Der EuroStoxx50 schloss mit einem Zugewinn von 0,75 Prozent bei 3.854,43 Zählern. An der Wall Street kam es beinahe wie selbstverständlich zu einem neuen Hattrick der Rekorde. Die führenden US-Indizes Dow Jones, NASDAQ100 und S&P500 erreichten allesamt neue Allzeithochs. Der Dow Jones ist nur noch zwei gute Handelstage von der 30.000-Punkte-Marke entfernt. Ungeachtet der hervorragenden Performances an den Aktienmärkten könnten Anleger nun gut beraten sein nun Vorsicht walten zu lassen und ihre Positionen engmaschiger abzusichern. Die Märkte könnten sich von den fundamentalen Fakten in Bezug auf die konjunkturelle Entwicklung nämlich deutlich entkoppelt haben. Es ist – auch wenn sich die Märkte derzeit darüber hinwegsetzen – zu konstatieren, dass die massive Verbreitung des Corona-Virus in und auch außerhalb der Provinz von Hubei, einen weltwirtschaftlichen Schaden vor allem im ersten Quartal 2020 und möglicherweise auch noch im zweiten Quartal 2020 verursachen wird. Die zu erwartenden Einbußen wären quer durch die meisten Sektoren zu spüren sein, deutlich stärker könnte aber auch der IT-, Elektronik- und Chipbereich betroffen sein. Machen wir uns nichts vor – China ist Deutschlands bester Kunde. Geht es China schlechter, so kassiert die deutsche Industrie einen Korb nach dem anderen (in Form von Stornierungen oder eben erst gar keinen Neuaufträgen).

Am heutigen Donnerstag bleibt der volkswirtschaftliche Handelskalender nur dünn besät. Am Morgen wurden um 08:00 Uhr bereits deutsche Verbraucherpreise für den Monat Januar publiziert. Um 11:00 Uhr steht die BIP- und Wirtschaftsprognose der Europäischen Kommission auf der Agenda und um 14:30 Uhr werden zeitgleich die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf Wochenbasis und vor allem die US-Verbraucherpreise für den Januar ausgewiesen. Von der Unternehmensseite berichteten am Morgen schon Aurubis, Metro und ThyssenKrupp von ihren neuesten Quartalsergebnissen. Ab dem Mittag folgen noch Quartalszahlen von Linde (IE), PepsiCo, AIG, Alibaba (CN), Duke Energy, The Kraft Heinz Company, Zoetis, Waste Management, Nvidia, Expedia, Bio-Rad Laboratories und Mattel.



Ausblick DAX

Die asiatisch-pazifischen Aktienmärkte und auch die US-Futures wiesen am Morgen durchweg Kursverluste auf. Die ersten DAX-Indikationen lagen bei 13.715 bis 13.730 Punkten.

Zur Charttechnik: Der Deutsche Aktienindex schloss am Mittwoch via Xetra mit einem Kursgewinn von 0,89 Prozent bei 13.749,78 Punkten. Ausgehend vom alten Rekordhoch des 22. Januar 2020 bei 13.640,06 Punkten bis zum Verlaufstief des 31. Januar bei 12.973,70 Punkten, wären die nächsten Ziele auf der Ober- und Unterseite auszumachen. Die Widerstände wären bei den nächsten Projektionen zur Oberseite von 13.798/13.895/14.052 und 14.150 Punkten zu ermitteln. Die Unterstützungen kämen bei 13.640/13.483/13.386/13.307/13.228/13.131 und 12.974 Punkten in Betracht.


Unsere Webinare auf /www.flatex.de/akademie/webinare/

DISCLAIMER: https://www.flatex.de/online-broker/unterseiten/rechtliches/disclaimer ...

Diesen Artikel teilen

Diskussion: Stehen die Weltbörsen vor einem Crash ???

Diskussion: Tages-Trading-Chancen am Donnerstag den 13.02.2020
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
EuroAktienHandelDAXMärkte


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Nachrichtenquelle

Die Marke flatex gibt es seit April 2006. Mit ihrer Vision „EINFACH BESSER HANDELN“ stellt die flatex Anlegern ein leicht verständliches und faires Angebot im Online Wertpapierhandel zur Verfügung. Sie handelt in Deutschland als vertraglich gebundener Vermittler: Alle Aufträge zur Ausführung und wertpapiertechnischen Abwicklung werden von der flatex angenommen und an die flatex Bank AG weitergeleitet.

flatex ist mit mehr als 300.000 Kunden in Deutschland und Österreich einer der bedeutendsten Online Broker im deutschsprachigen Raum mit einem betreuten Kundenvermögen von aktuell über 9,4 Milliarden Euro (Stand: 12.2019).

In den letzten Jahren hat die flatex viele unabhängige Auszeichnungen erhalten. Unter anderem wurde sie im Jahr 2018 vom Wirtschaftsmagazin Handelsblatt zum sechsten Mal in Folge als „Bester Online Broker“ ausgezeichnet. Dabei hat die FMH-Finanzberatung die Konditionen von 17 Online-Brokern verglichen. Die WirtschaftsWoche und das Deutsche Kundeninstitut haben flatex zum „Top Online Broker“ gekürt. Besonders gute Bewertungen erhielt flatex in den Kategorien Fonds & ETFs, Anleihen und Kundenservice.

Beim außerbörslichen Direkthandel arbeitet flatex mit 17 Direkthandelspartnern zusammen, bei denen rund eine Million Optionsscheine, Zertifikate, Fonds und ETFs gehandelt werden können. flatex-Kunden profitieren vom umfangreichen Angebot des Platin-Partners zu attraktiven Preisen. Dort handeln Kunden alle Goldman Sachs-Produkte im außerbörslichen Direkthandel ab 500 Euro Ordervolumen für 0,00 EUR pro Order. Zusätzlich können Zertifikate, Optionsscheine und Hebelprodukte etc. von sechs ausgewählten Direkthandelspartnern (Morgan Stanley, Commerzbank, UBS, Vontobel, BNP Paribas und HSBC) ab einem Ordervolumen von 500 Euro für 1,90 EURO bzw. 3,90 Euro gehandelt werden.

RSS-Feed flatex