Elektromobilität Wasserstoff- und Batterie-Züge im Vormarsch: Alstom, Stadler, Siemens und Ballard Power Systems könnten davon profitieren

13.02.2020, 14:25  |  12725   |   |   

Viele Regionalbahnstrecken in Deutschland sind noch nicht elektrifiziert. Wasserstoff- und Batterie-Züge könnten diese Lücken im Elektronetz womöglich schließen. Welches Marktpotenzial haben solche emissionsfreien Züge und welche Aktionäre könnten davon profitieren?

Der börsennotierte französische Bahntechnik Alstom gilt als eine der führenden Hersteller von Wasserstoff-, Batterie- und Elektro-Zügen. Erst kürzlich hat der Konzern mit dem Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) einen Vertrag für die Lieferung von elf Batteriezügen unterzeichnet, berichtet das Handelsblatt vergangene Woche. Die Züge sollen auf Regionalbahnstrecken zwischen Leipzig und Chemnitz eingesetzt werden.

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) hatte bereits im Mai 2019 27 Brennstoffzellen-Züge vom Typ Coradia iLint 54 bei Alstom bestellt. Die Wasserstoffzüge sollen ab 2022 auf vier Regionalzuglinien im Taunus eingesetzt werden und alte Dieseltriebwagen ersetzten. Dies geht aus einer Pressemitteilung des RMV hervor.

Weiter ist man schon in Nordniedersachen: Seit Herbst 2018 sind dort zwischen Bremervörde, Cuxhaven, Bremerhaven und Buxtehude zwei Wasserstoffzüge von Alstom im Einsatz. Da das Pilotprojekt erfolgreich verlief, hat die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) 14 weitere Brennstoffzellenzüge bei Alstom bestellt, so der Norddeutsche Rundfunk (NDR).

Der börsennotierte Schweizer Schienenfahrzeughersteller Stadler Rail AG bietet ebenfalls Akku-Züge für nicht elektrifizierte Bahnstrecken an. Die „FLIRT Akku-Triebzüge“ können sowohl per Akku als auch per Oberleitung betrieben werden. Der Akku des Zuges kann per Oberleitung oder an speziellen Stromtankstellen aufgeladen werden. Im Batteriebetrieb beträgt die Reichweite rund 150 Kilometer. Im Sommer 2019 gewannt Stadler eine Ausschreibung des Nahverkehrsverbunds Schleswig-Holstein (NAH.SH) für die Lieferung von 55 FLIRT Akku-Triebzüge mit der Option auf weitere 50 Züge. Dies geht aus einer Pressemitteilung von Stadler hervor.

Auch Siemens entwickelt zusammen mit dem kanadischen Brennstoffzellen-Spezialisten Ballard Power Systems einen Wasserstoff-Zug, der auf nicht elektrifizierten Strecken eingesetzt werden kann. Ab 2021 könnte der Brennstoffzellen-Zug „Mireo“ zum Einsatz kommen, heißt es in einer Siemens-Pressemitteilung.

Eric Heymann, Volkswirt und Mobilitätsexperte bei Deutsche Bank Research, sieht trotzdem langfristig wenig Potenzial bei Wasserstoff- und Batteriezüge. Exklusiv gegenüber wallstreet:online erklärte er: „Ich halte es für sehr viel wahrscheinlicher, dass die bislang noch nicht elektrifizierten Strecken – bei entsprechendem Verkehrsaufkommen – mit Oberleitungen nachgerüstet werden, als dass Triebwagen mit Batterien oder Wasserstoff betrieben werden.“

Der renommierte Chemiker und Wasserstoff-Experte Robert Schlögl würde statt Wasserstoff- oder Batterie-Zügen „den Einsatz von synthetischem Kraftstoff als emissionsfreie Alternative zum fossilen Diesel präferieren. Dabei könnte man auch die vorhandene Infrastruktur übernehmen“, erklärte er gegenüber wallstreet:online.

Der Elektrifizierungsgrad des staatlichen Schienennetzes in Deutschland betrug 2019 lediglich 61 Prozent, so der Verband Allianz pro Schiene e. V. Ziel der Bundesregierung ist es, bis 2025 deutschlandweit den Anteil elektrifizierter Strecken im staatlichen Eisenbahnnetz auf 70 Prozent zu erhöhen. Eine Elektrifizierung von Nebenstrecken lohnt oftmals jedoch nicht, weshalb Wasserstoff- und Batterie-Züge dort ökonomisch wie ökologisch Sinn machen, so das Handelsblatt.

Autor: Ferdinand Hammer

 



Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger für vier Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Service: Produktauswahl Fonds zum Thema E-Mobilität/Zukunftstechnologien*
Wir haben für Sie, unsere Leser aus der Anlegerklasse Selbstentscheider, eine Produktauswahl zum Thema E-Mobilität/Zukunftstechnologien zusammengestellt. Auf den Seiten unserer Partner von FondsDISCOUNT.de finden Sie dazu jeweils detaillierte Produktbesprechungen und Zeichnungsmöglichkeiten.

Fonds zum Thema E-Mobilität:

Structured Solutions SICAV - Next Generation Resources Fund

BlackRock Global Funds - Future Of Transport Fund A2 USD

Fonds zum Thema Zukunftstechnologien:

AGIF - Allianz Global Artificial Intelligence - AT

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln, auf die Produkt-Links klicken und sich vielleicht für ein Produkt zum Thema entscheiden, wird uns das vergütet.

Bei den Links zu einzelnen Kapitalmarkt-Produkten liegt es auf der Hand, dass wir dabei auf Produktseiten unseres Partners FondsDISCOUNT.de verlinken - nicht ohne handfesten Grund: FondsDISCOUNT.de  -zur „Bank des Jahres“ gekürt - bietet über 22.826 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag an. Hinzu kommen ETFs, Direktinvestments und Robo-Advisor-Lösungen – alle zu preisgünstigen Konditionen. Einfach viele Auswahlmöglichkeiten für Selbstentscheider.



Seite 1 von 2
Alstom Aktie jetzt für 4€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
Allianz pro SchieneSmartbrokerWasserstoffElektromobilitätSiemens


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel