DAX Chartanalyse DOW DAX der gewollte Absturz

Gastautor: Thomas Heydrich
24.02.2020, 18:39  |  7475   |   |   

An der 13800 war der DAX mehrmals gescheitert, entsprechend enttäuschend waren die Anleger. Wichtig waren die 13450, aber die wurden mit einem Gap unterschritten, schliesslich darf die Masse ja nie dabei sein. Man sieht, wie wichtig bestimmte Marken sind. Es hat sich etwas entscheidendes geändert. Nämlich die globale Situation. Angst darf man nicht vor dem Virus haben, sondern vor dem, was die Politiker machen. Wenn sie wegen 2 Toten halb Italien lahm legen, keiner mehr arbeiten geht, ist das eine Katastrophe für die Wirtschaft. Italien ist erst der Anfang und ganz Europa wird mitmachen und unsere Politiker schaden unserer Wirtschaft schneller als wir dachten. Wir können nur hoffen, dass die Politiker Vernunft annehmen, aber die Hoffnung habe ich schon lange aufgegeben. Man erzeugt somit eine Wirtschaftskrise, die anscheinend gewollt ist. Ich darf hier nicht mehr erzählen, da wir keine Meinungsfreiheit mehr haben. Zurück zur Charttechnik, hier ist im Wochenchart auf den Ausbruch zu achten. Betet dass die Politiker Vernunft annehmen, wenn sie die Städte sperren, wollen sie eine Krise erzeugen. Charts: DAX-Tageschart, DAX-Wochenchart, DOW-Wochenchart.

Da es sich hier um einen Tageschart handelt, kann man in dieser Form, immer nur eine Momentaufnahme vom DAX zeigen. Darum muss jeder die Trendlinien selber weiter zeichnen und beobachten, wo sich die Widerstände am nächsten Tag befinden.

Wichtig ist, sich nicht nur an Charttechnik zu orientieren, sondern auch Indikatoren eines Handelssystems zu verwenden, da die emotionslos die Richtung anzeigen und sich nicht wie der Mensch beeinflussen lassen.

DAX jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen



Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.




0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer