DAX Chartanalyse DOW DAX im Crashmodus

Gastautor: Thomas Heydrich
28.02.2020, 18:07  |  3488   |   |   

Heute wurde der Kreuzwiderstand mit einem Gap nach unten durchbrochen. Natürlich musste wieder ein Gap herhalten, was die Wichtigkeit der Chartlinien bestätigt und zeigt, dass sie richtig eingezeichnet sind. Mein Handelssystem ist 1300 Punkte im Plus und es ist das erste Mal, dass ich mir wünsche, es wäre es nicht, da ich die Folgen für uns alle sehe. Ich bin seit 31 Jahren an der Börse und das erste Mal fassungslos, dass man den Menschen sowas antut.

Wie übertrieben und völlig überzogen diese Hysterie ist, zeigt auch die Schweiz. Denn die verbietet ab heute jegliche Grossveranstalltungen. Was machen sie erst bei dem ersten Toten? Werden dann ganze Länder gesperrt? Wie verrückt und Wirtschaftsschädigend das ganze Verhalten der Politiker ist, sieht man in Italien. Da werden ganze Städte abgeriegelt. Der Elektronikhersteller MTA hat seine Produktion eingestellt, weil die Mitarbeiter zu Hause bleiben müssen. Dadurch wird Fiat seine Produktion einstellen müssen und andere werden folgen. Es reicht ja heute schon, wenn ein einziges Teil bei den Herstellern nicht ankommt, schon steht der ganze Betrieb still. Mir kann doch keiner sagen, dass dass zum wohle des Volkes sein soll. Eine Wirtschaftskrise zum Schutze des Volkes, verrückter geht es nicht mehr. Ich sag noch mal, betet dass sie es nicht tun. Bald werden wir von der ersten Bank hören, die sich beim Crash verzockt hat. Wirtschafts- und Bankenkriese was will man mehr? Charts: DAX-Tageschart, DAX-Wochenchart, DOW-Wochenchart.

Da es sich hier um einen Tageschart handelt, kann man in dieser Form, immer nur eine Momentaufnahme vom DAX zeigen. Darum muss jeder die Trendlinien selber weiter zeichnen und beobachten, wo sich die Widerstände am nächsten Tag befinden.

Wichtig ist, sich nicht nur an Charttechnik zu orientieren, sondern auch Indikatoren eines Handelssystems zu verwenden, da die emotionslos die Richtung anzeigen und sich nicht wie der Mensch beeinflussen lassen.

DAX jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen



Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.




0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Anzeige