Börse Daily am Sonntag mit DAX, Bayer, Deutsche Post, Deutsche Wohnen, Alphabet, ExxonMobil, Brent, RWE, Henkel, Infineon

01.03.2020, 08:00  |  5021   |   |   

die Aktien Bayer befinden sich seit dem Gap vom 17. Februar im freien Fall. Im Ein-klang mit der Verkaufspanik am Gesamtmarkt sind die Titel vom Verlaufshoch bei 78,34 Euro am 6. Februar auf 63,16 Euro am Freitag im Tagestief eingebrochen. Im Tagesverlauf konnten sich die Papiere zwar etwas erholen und bei 65,21 Euro aus dem Handel gehen. Unterm Strich blieb aber ein deutlicher Abschlag von 2,54% auf dem Kurszettel stehen. Ein Blick auf den Tageschart zeigt die Abwärtsdynamik, die nicht so einfach gestoppt werden dürfte.

Aufwärtskorrekturen bietet sich für Short-Einstiege an. Ein erstes Anlaufziel einer Aufwärtskorrektur könnte das Eröffnungsgap vom Freitag bei 65,99 Euro sein. Im Bereich von 65 bis 66,50 Euro könnten sich Short-Positionen anbieten. Solange die Aktien nicht in den alten Trendkanal zurückkehren, ist trotz Aufwärtskorrekturen mit erneuten Kursabgaben zu rechnen. Die erste Anlaufmarke auf der Unterseite wäre die Unterstützung im Bereich von 60 Euro, gefolgt von der Unterstützung um 52/53 Euro als langfristiges Kursziel.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 13.105,27€
Hebel 14,99
Ask 9,30
Short
Basispreis 14.923,49€
Hebel 14,96
Ask 9,30

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Wie zahlreiche andere Aktien werden aktuell auch die Titel von Bayer aufgrund der Coronavirus-Panik abverkauft. Es ist derzeit noch nicht abzusehen wann der Höhepunkt der Coronavirus-Pandemie erreicht wird. Klar ist aber, dass immer mehr Unternehmen in ihren Geschäften und Abläufen von dem Virus betroffen sind. Weltweit werden teilweise Fabriken geschlossen und Produk-tionsketten unterbrochen. Der Alltag ist in einigen Regionen besonders in China, Südkorea und Norditalien massiv eingeschränkt.

Südkorea hatte seine Bürger am Samstag darum gebeten am Wochenende zu Hause zu bleiben. Für die Unternehmen wird dies massive Auswirkungen haben. Die Nachfrage dürfte daher unterm Strich deutlich geringer ausfallen, als noch vor kurzem von den meisten Volkswirten erwartet. Immer mehr Unternehmen schrauben ihren Ausblick auf das Gesamtjahr nach unten. Und es muss aktuell davon ausgegangen werden, dass das Virus mit seinen Auswirkungen auf das öffentliche Leben auch in Europa immer mehr zu spüren sein wird.

Strategie

Es dürfte daher zunächst weiter abwärts gehen, nicht nur für die Aktien von Bayer. Aufbauend auf diese Strategie, wurde mittels des innovativen Tools Match My Trade der Société Générale nach den Top 2 Produkten aus Optionsscheinen, Turbos und exotischen Optionsscheinen für den maximalen Profit gesucht. Folgendes Produkt wurde für diesen Trade vorgeschlagen:

Seite 1 von 4


Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


Diskussion: Das alternative Hebeldepot ohne Erfolgsgarantie!

Diskussion: Pandemie-Angst geht um: Coronavirus-Krise: Echte Gefahr für die Finanzmärkte oder Panikmache? – Exkl
Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Bayer, Deutsche Post, Deutsche Wohnen, Alphabet, ExxonMobil, Brent, RWE, Henkel, Infineon die Aktien Bayer befinden sich seit dem Gap vom 17. Februar im freien Fall. Im Ein-klang mit der Verkaufspanik am Gesamtmarkt sind die Titel vom Verlaufshoch bei 78,34 Euro am 6. Februar auf 63,16 Euro am Freitag im Tagestief eingebrochen. Im …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel