checkAd

Sturmflut und Orkanböen! Ca. 50% haben wir noch vor uns!

Gastautor: Philip Hopf
06.03.2020, 21:29  |  44164   |   |   

Erschreckend warm, viel zu nass und auffallend stürmisch. Nicht nur das Wetter geriet dieser Tage völlig aus dem Gleichgewicht. Auch an den Finanzmärkten tobt ein Sturm, der mittlerweile zu Sturzfluten geführt hat.

Die Korrektur die wir im S&P500 gesehen haben ist die schnellste die wir von einem Allzeithochs aus je gesehen haben. Der Abverkauf trifft eine ohnehin bereits angeschlagene Weltwirtschaft, der schon vor dem Börsenbeben ein negatives Zeugnis ausgeschrieben wurde. Bereits vor Übergreifen der Epidemie auf Europa hatten Ökonomen einen Einbruch des globalen Bruttoinlandsprodukts von rund einer Billion Euro prognostiziert. Auch fundamental muss somit berücksichtigt werden, dass die Weltwirtschaft von den Auswirkungen des Virus weit härter und länger betroffen sein wird, als noch Anfang Februar erwartet.

In den zurückliegenden Tagen hat bereits eine breite Palette von Firmen den Markt mit Gewinnwarnungen geschockt. Apple, Adidas und Nike sind nur die Vorreiter gewesen. Hinzu gesellt hat sich nun auch der Technologieriese Microsoft.

Auch für Deutschland erweist sich die Betroffenheit von China als Problem. Die Volksrepublik ist nicht nur die Werkbank der Welt, sondern auch ein wichtiger Abnehmer deutscher Produkte. Infineon verliert über 17%, Lufthansa hat fast ein Viertel an Börsenwert verloren und MTU über ein Fünftel. Continental zerlegt es heute komplett.

Auch Konzernchefs bleiben nicht unantastbar. So sind allein am Dienstag vier Vorstandschefs führender US-Unternehmen zurückgetreten. Wir denken das war erst der Anfang. Die nächsten Wochen werden noch weitere Stühle fallen und meißt Männer mit heftigen Abfindungen ihre Posten räumen. 

Auch wenn bei diesem Crash alles anders scheint und wir bekanntlich in den Indizes von tieferen Notierungen ausgehen, so sehen wir beispielsweise den Dow Jones in den nächsten Jahren eher bei 45.000 Punkten stehen als bei 20.000 Punkten.

Dies wird nicht der Untergang des Finanzsystems!

Wir werden sowohl im DAX30 als auch im DOW30 im Zuge der laufenden Bereinigung Tiefpunkte sehen, die auf Sicht der nächsten Jahre bestand haben werden. Imminent sollte sich hier jedoch niemand der Selbsttäuschung unterziehen.

Die V-förmige Korrektur wird es nicht geben und tiefere Notierungen stehen erst einmal an, bevor eine Besserung in Sicht ist. 

Wir werden in den noch weiteren Abwärtsbewegungen Short Positionen hinterlegen, als auch nach Abschluss der Korrektur langfristige Einstiege vornehmen, die so ertragreich sein werden, dass man damit zukünftig sogar eine “Buy And Hold“ Strategie fahren kann, ohne aktiv zu handeln, da wir dann zu Spottpreisen in Konzerne invesieren können, noch deutlich tiefer als aktuell.

Wenn Sie über die weitere Entwicklung der Aktienmärkte zeitnah und vor dem Mainstream informiert sein wollen und auch unsere anderen täglichen und wöchentlichen Analysen zu den Edelmetallen sowie Bitcoin, WTI, S&P 500, EUR/USD, HUI und dem Dax kostenlos testen möchten, dann besuchen Sie einfach unsere Homepage und melden Sie sich kostenlos an unter www.hkcmanagement.de.

© Philip Hopf Hopf-Klinkmüller Capital Management GmbH & Co. KG

DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Sturmflut und Orkanböen! Ca. 50% haben wir noch vor uns! Aktuell herrscht überall Unruhe und Verunsicherung wie es weiter geht an den Finanzmärkten. Wir wollen aufklären und nicht Panikmache betreiben. Im Artikel finden Sie unsere Analyse sowie klare Anweisungen was zu tun ist und wie der imminente Kursverlauf ausfällt.

Community

Anzeige