checkAd
DAX-Wochenplan: Verluste aus Februar setzen sich im März fort

DAX-Wochenplan Verluste aus Februar setzen sich im März fort

08.03.2020, 10:58  |  17814   |   |   

In der EZB-Woche wird mit Spannung auf die Entwicklung des Aktienmarktes geschaut. Muss unsere Notenbank hier ähnlich wie die FED eingreifen oder stabilisiert sich die Situation im DAX?

Die runde Marke von 12.000 Punkten stand in dieser Woche im DAX zur Diskussion und konnte am Ende nicht gehalten werden. Ein Minus von rund 3 Prozent setzt damit die erfolgte Verlustserie aus dem Februar fort.

Die Handelswoche startete noch mit Kursen über 12.000 Punkten, doch offenbarte sehr schnell Druck auf der Unterseite. Sehr dynamisch wurde jede Meldung zum Coronavirus und dessen Auswirkungen auf die Wirtschaft reflektiert. Es gab hierbei zwar immer wieder Erholungstendenzen, doch diese hatten nicht lange Bestand. So zum Beispiel zur Wochenmitte, als es kurzfristig nach einer Bodenbildung im Zuge der überraschenden Leitzinssenkung in den USA aussah (Rückblick):

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 14.386,55€
Hebel 14,98
Ask 9,86
Short
Basispreis 16.385,62€
Hebel 14,96
Ask 10,70

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

 

 

Immerhin legte die Wall Street immer wieder Rallyes im Tagesverlauf ein, die sogar das Niveau von 1.000 Punkten aufwiesen. Eine Volatilität also, mit der man sich als Trader erst einmal anfreunden muss. Entsprechend hoch notierten im Wochenverlauf der VDAX-New und der VIX als Gradmesser für die Nervosität an den Märkten.

Zu einer Bodenbildung kam es am Ende nicht. Auf Facebook hatte ich dies bereits aus meinem Kurzurlaub angemerkt:

 

In den Tages-Trading-Chancen fanden Sie dazu folgendes Bild aus der Vorbörse:

 

 

Skizziert man das DAX-Bild im Wochenverlauf, so kippte der Index am Freitag auf der rechten Seite weiter ab und "verweigerte" damit eine Bodenbildung:

 

 

Während der Dow Jones mit einer kleinen Rallye zum Wochenausgang seine Verluste stark verringern konnte, sah es beim DAX im Wochenverlauf jedoch unter dem Strich nicht so gut aus. Eine Spanne von 825 Punkten vom Hoch zum Tief und ein Schlusskurs von rund 500 Punkten unter der Eröffnung vom Montag zeigen deutlich auf, wie ängstlich die Marktteilnehmer im DAX sind.

Das große Chartbild seit dem Allzeithoch, welches wir noch im Februar feierten ist weiterhin stark von den Bären geprägt:

 

 

Wo hier mögliche Erholungsmarken liegen, erarbeiten wir gleich im Ausblick. Zuvor noch ein Blick auf die Handelstage im Detail:

 

 

Die neue Handelswoche muss nun zeigen, wo und ob wir einen Boden im DAX finden. Während in den USA bereits eine Erholung von den Verlaufstiefs erfolgte, notieren wir weiterhin "unten". Erholungspotenzial ist aus dieser Sichtweise heraus vorhanden. Man darf hierbei jedoch nicht die ersten Auswirkungen des Coronavirus auf die Wirtschaft ignorieren.

Seite 1 von 3
DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


Wertpapier



2 Kommentare

Disclaimer

DAX-Wochenplan Verluste aus Februar setzen sich im März fort Der Versuch einer Bodenbildung zwischen 11.800 und 12.000 Punkten scheiterte erst einmal. Zu stark war der Trend im DAX auf der Unterseite. Was resultiert darauf an neuen Kurszielen?

Community

Anzeige