Schwarzer Schwan trifft Zombie

Gastautor: Markus Ross
16.03.2020, 11:26  |  879   |   |   

Ein „Schwarzer Schwan“ namens ‚Coronavirus‘ hält seit Wochen die Welt in Atem.
Schwarze Schwäne nennt man überraschend eintretende Ereignisse, die sehr große Auswirkungen haben können, wie zum Beispiel Vulkanausbrüche, Erdbeben, Kriege oder Revolutionen. Schwarze Schwäne kommen selten vor, sind jedoch nicht gänzlich unwahrscheinlich und insofern sollte man sie immer ‚im Hinterkopf‘ behalten.

Die Folgen der Corona-Pandemie sind schon jetzt gewaltig, auch wenn die Pandemie gerade erst in Europa und USA ankommt. Die Wirtschaft hat weltweit einen empfindlichen Dämpfer erhalten und die Börsen brechen kräftig ein. Billionen an Vermögenswerten lösen sich durch die Kursverluste in Luft auf.

Die besondere Gefahr für die reale Wirtschaft und die Banken ist jedoch, dass viele ohnehin schon seit Jahren angeschlagene Firmen, die nur durch die staatlich verordneten Niedrigzinsen am Leben erhalten werden – sogenannte ‚Zombieunternehmen‘ – jetzt Pleite gehen und die ohnehin kränkelnden Bankbilanzen weiter belasten, was eine Kettenreaktion auslösen könnte. 

Da die Staaten das vermutlich um jeden Preis vermeiden wollen und dazu noch mehr Geld der Steuerzahler einsetzen werden, wird das die Bürger sehr viel Geld kosten. Die gesamten deutschen Staatsschulden, die sich einschließlich der impliziten Verschuldung schon jetzt auf über 220 Prozent des Bruttosozialprodukts belaufen, werden weiter steigen – und das Problem wird durch die Rettungsmaßnahmen leider auch dieses Mal wieder nicht gelöst werden, sondern nur verschoben und erheblich vergrößert.

Eine ebenso große Gefahr liegt jedoch darin, dass die deutsche Regierung die Chance beim Schopf ergreift und den Coronavirus quasi als Rechtfertigung für einige „Ermächtigungsgesetze“ nutzt, um ihre Sozialisierungspolitik weiter zu verstärken. Schon ist von Verstaatlichungen die Rede, und man darf gewiss sein, dass von unserer ‚Großen Koalition‘ weitere sozialistische Ideen folgen werden.

Leider sind nicht nur unsere Gesundheit und unser Geld in Gefahr, sondern auch unsere Freiheit und unsere Bürgerrechte.

Autor: Markus Ross

DAX jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen



Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
KriegeSchwarzer SchwanGeldPandemieCoronavirus


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer