checkAd

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Vonovia, Adidas, Henkel, Dow Jones, SAP, Kaffee, Amazon, Beiersdorf, Deutsche Boerse

22.03.2020, 08:00  |  4118   |   |   

die Aktien von Vonovia befinden sich seit dem Verlaufshoch vom 5. März bei 53,24 Euro in einem steilen Abwärtstrend. Dabei wurden am 9. März mit einer sehr schwachen Tageskerze per Abwärtsgap der 50er-EMA (blaue Linie im Chart) durchbrochen und weiter fallenden Kurse angedeutet. Am 10. März folgte direkt der Durchbruch unter den 200er-EMA (rote Linie im Chart) womit sich die Lage auch langfristig eintrübte.

Es folgte ein direkter weiterer Kurseinbruch, wobei auch die steigende grüne Trendlinie nach unten durchbrochen wurde. Aktuell befinden sich die Aktien in einem erneuten Hochlauf zu dieser steigenden Trendlinie. In der Charttechnik wird diese Bewegung als Pullback bezeichnet, ein erneuter Test der vorherigen Ausbruchsstelle. In der Folge kommt es dann mit großer Wahrscheinlichkeit zu einem weiteren Kursrutsch.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Short
Basispreis 16.273,36€
Hebel 14,99
Ask 10,14
Long
Basispreis 14.275,00€
Hebel 14,98
Ask 10,49

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

In der kommenden erwarteten neuen Abwärtswelle dürfte die Aktie dann dem Abwärtstrend weiter folgend das Verlaufstief vom 19. März bei 36,71 Euro nach unten durchbrechen. Es bietet sich eine Short-Position an. Die Coronavirus-Pandemie ist weiterhin das bestimmende Thema. Quartalszahlen der Unternehmen rücken in den Hintergrund und spiegeln die Vergangenheit wider.

Die Prognosen der Unternehmen für das laufende Jahr werden zurückgezogen, Hauptversammlungen verschoben, Dividendenzahlungen gekürzt oder ausgesetzt. In dieser schwierigen Zeit ist nur ein Indikator wichtig, die Kurve der Neuansteckungen. Erst wenn sich hier eine Beruhigung der Lage, eine Abflachung abzeichnet, könnte Hoffnung entstehen, dass der aktuelle Lockdown der Wirtschaft zurückgenommen wird.

Erst wenn der Markt sich beruhigt, dürften auch die Einzeltitel langsam wieder auf der Long-Seite interessant werden. Aber das wird wohl noch dauern. Die Erholungen der Aktienmärkte und der meisten Einzelaktien dürften daher wohl weiter nur temporär ausfallen. Aber wie es schon immer an der Börse war, nichts steigt oder fällt ewig. Die Wende wird auch wieder kommen und dann ein wohl starker Kursanstieg folgen.

Aktuell muss dem Abwärtstrend gefolgt werden. Daher ist die Short-Seite nach Aufwärtskorrekturen zu bevorzugen. Und Vonovia dürfte seine jüngste Aufwärtskorrektur wahrscheinlich gerade beendet haben.

Strategie

Aufbauend auf diese Strategie, wurde mittels des innovativen Tools Match My Trade der Société Générale nach den Top-2-Produkten aus Optionsscheinen, Turbos und exotischen Optionsscheinen für den maximalen Profit gesucht. Folgendes Produkt wurde für diesen Trade vorgeschlagen:

Seite 1 von 4
Kaffee jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


Diskussion: Droht jetzt die dicke fette lange Hausse?
Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Vonovia, Adidas, Henkel, Dow Jones, SAP, Kaffee, Amazon, Beiersdorf, Deutsche Boerse die Aktien von Vonovia befinden sich seit dem Verlaufshoch vom 5. März bei 53,24 Euro in einem steilen Abwärtstrend. Dabei wurden am 9. März mit einer sehr schwachen Tageskerze per Abwärtsgap der 50er-EMA (blaue Linie im Chart) durchbrochen und …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel