DAX: Damoklesschwert USA

Gastautor: Holger Steffen
23.03.2020, 16:45  |  3755   |   |   

Der DAX wehrt sich langsam gegen den Abwärtsdruck. Doch die großen US-Börsen finden noch keinen Boden. Das hat vor allem zwei Gründe.

Trotz des umfangreichen Shutdowns in Europa und den ungewissen, in jedem Fall aber dramatischen wirtschaftlichen Folgen, arbeitet der DAX an einem kurzfristigen Boden. Zumindest konnte der deutsche Leitindex in den letzten Tagen eine Trading-Range zwischen 8.250 und 9.200 Punkten etablieren.

Die könnte die Basis für eine erste Erholungsrally darstellen – wenn die USA mitspielen. Doch obwohl die FED die große Keule rausholt und sowohl unlimitierte Anleihenkäufe als auch ein großes Not-Kreditprogramm angekündigt hat, markieren Dow und Nasdaq heute im früheren Handel neue Crashtiefs.

Das führen wir auf zweierlei zurück: Zum einen hat der US-Markt noch nicht so stark korrigiert wie der europäische und ist erheblich höher bewertet, was ihn weiter anfällig erscheinen lässt. Zum anderen reagiert die US-Administration operativ bislang zu zögerlich auf das Coronavirus, so dass das Land insgesamt noch heftiger von der Verbreitung getroffen werden könnte, als Europa. Die explosive Entwicklung in New York lässt jedenfalls nichts Gutes ahnen.

Insofern sind die USA im Moment das Damoklesschwert für den globalen Aktienmarkt. Beim DAX scheint man aktuell besser aufgehoben, eine größere Erholung ohne die Wall-Street ist aber kaum denkbar.

DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


Diskussion: Stehen die Weltbörsen vor einem Crash ???

Diskussion: Tages-Trading-Chancen am Montag den 23.03.2020
Wertpapier



2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
24.03.20 08:59:46
Werter Borazon.Alle 4 Absätze sind richtig.Der letzte übrigens auch,obwohl ich nicht nachvollziehen kann,warum man daran zweifeln kann wenn man seit 15 Jahren eine Kommunistin als Regierungschefin hat.Die Genossin für Agitation und Propaganda erfüllt doch lediglich ihren Auftrag!
Avatar
23.03.20 20:51:36
Warum wären die USA das "Damoklesschwert"?
Die Gefahr droht aus Deutschland.
Enteignung, Inflationierung, alles aus Schland gefordert.
Bzw. aus Rußland gesteuert.

Disclaimer

DAX: Damoklesschwert USA Der DAX wehrt sich langsam gegen den Abwärtsdruck. Doch die großen US-Börsen finden noch keinen Boden. Das hat vor allem zwei Gründe. Trotz des umfangreichen Shutdowns in Europa und den ungewissen, in jedem Fall aber dramatischen wirtschaftlichen …

Anzeige