Allzeithoch kommt in Kürze Das Allzeithoch bei Gold wird nicht mehr lange auf sich warten lassen

Anzeige
Gastautor: smallcap.report
25.03.2020, 08:09  |  758   |   

Die im Sommer 2019 begonnen Goldrallye wird nach einem leichten Rücksetzer in Kürze weitergehen. Im Frühjahr 2020 werden wir auf Grund der aktuellen Lage definitiv das Allzeithoch beim Gold überflügeln und wenn Experten nicht falsch liegen, sind sogar Preise jenseits der 2.000 USD-Marke möglich.










Ausgelöst durch die Coronakrise und die langsam sich vergrößernden geopolitischen Konflikte gerät die Situation an den Märkten außer Kontrolle. Wurde ein Heisslaufen der Probleme erst für den Herbst und für den Zeitraum der US-Wahl erwartet, kristallisiert sich immer mehr heraus, dass ein Fledermaus-essender Chinese die Welt auf den Kopf gestellt hat.

Der Ausbruch der Corona-Epidemie hat Investoren nach Jahren der Glückseligkeit wieder einmal daran erinnert, weshalb das Halten von Gold und das Diversifizieren in Edelmetalle in jedem Portfolio so ausgesprochen wichtig ist. Selbst wenn der Virus in einigen Wochen besiegt sein sollte, hat er die Welt eindringlich daran erinnert, sich in Zukunft auf ähnliche Ereignisse entsprechend vorzubereiten.

Dass diese Ereignisse, die in Fachkreisen als „Schwarzer Schwan“ bezeichnet werden, auch in den nächsten Jahrzehnten immer einmal wieder auftreten werden, steht außer Frage. Wenn es überhaupt noch Zweifel gibt, dann eher weshalb die Welt im Jahr 2020 nicht besser auf eine derartige Pandemie vorbereitet war.



Die Konsequenzen des Virenausbruchs

Zum jetzigen Zeitpunkt ist es noch immer schwierig, die gesamten Konsequenzen der Krankheit vollumfänglich abschätzen zu können. Einige der möglichen Szenarien wollen wir im Folgenden allerdings einmal näher beleuchten:

Angefangen von einer abrupten aber dennoch kurzen Rezession, hin zu einer längeren Periode des Schrumpfens der Weltwirtschaft – alles ist zum aktuellen Zeitpunkt möglich. Doch unabhängig wie lange diese Erholungsphase andauern wird, eines ist klar. Die wirtschaftlichen, sozialen und finanziellen Störungen und Auswirkungen, die allein in den letzten drei Wochen entstanden sind, werden die Menschen noch auf Jahre hinweg zu spüren haben.

Gehen wir einmal vom optimalen Szenario aus. Insofern wir annehmen, dass wir es mit einer kurzen, aber heftigen globalen Rezession zu tun haben, wäre sogar eine starke Erholung im zweiten Halbjahr des Jahres möglich. Wenn nicht global, dann zumindest in einigen Teilen der Welt, die von Corona, aber auch von den Unterbrechungen der Logistikketten am wenigsten betroffen waren.

Zum momentanen Zeitpunkt ist Corona auf der ganzen Welt zum ausschlaggebenden wirtschaftlichen Faktor geworden und wird für jegliche Arten von Rezession verantwortlich gemacht.



Wir sprechen hier von einer menschlichen Tragödie, die die Kraft besitzt die Weltwirtschaft in die Rezession zu treiben. Zahlreiche Regierungen unternehmen gemeinschaftliche Anstrengungen um sowohl den Virus einzudämmen, aber auch die negativen Konsequenzen auf die Wirtschaft so stark wie möglich abzufedern. Gold verhielt sich zu Beginn der Krise ähnlich wie 2008 und fiel gemeinsam mit den anderen Assetklassen. Man kann davon ausgehen, dass viele Marktteilnehmer ihre Goldpositionen liquidieren mußten, um die Margin Calls zu bedienen.

Jetzt, da dieser Prozess abgeschlossen ist, dürften die Edelmetalle einen wahren Boom erleben. Wie stark dieser Boom letzten Endes sein wird, hängt auch davon ab, wie viel länger uns Corona und Lockdown in Atem halten.

Dennoch läßt sich festhalten, dass keinerlei Eingriffe der Regierungen dieses Mal noch wahrnehmbare Wirkung zeigen wird. Selbst wenn weitere Billionen auf den Markt geschleust werden, so lange es keine wirkungsvolle Impfung gegen das Coronavirus gibt, werden diese Gelder verpuffen und für eine unglaubliche Inflation sorgen.

Die Effektivität weiterer Finanzspritzen und steuerpolitischer Anreize wird auch dadurch zunicht gemacht, dass die Zentralbanken bereits jetzt um den Nullzins herum operieren und ihre Mittel weitgehend verschossen haben. Jegliche Empfänger von Unterstützungsgeldern werden daher einen Teufel tun und diese Finanzspritzen in die Wiederaufnahme ihrer Fabrikbetriebe stecken. Analysten gehen mittlerweile davon aus, dass der Virenausbruch die Märkte noch bis Mai in seinen Fängen halten wird und nur von wärmeren Temperaturen zumindest vorrübergehend unschädlich gemacht wird.



Unser Ausblick für 2020

Wie bereits angesprochen: die aktuelle Situation ist in jedem Fall ein Segen für den Goldpreis. Sowohl mittel- aber vor allem langfristig wird 2020 möglichweise nicht nur als Corona-Jahr, sondern auch als Gold-Jahr in die Geschichte eingehen.

Denn bereits vor dem Ausbruch der Panik haben die Preise für Edelmetalle in den letzten Monaten stark angezogen. Ausschlaggebend waren zahlreiche Faktoren. Von der bevorstehenden amerikanischen Präsidentschaftswahl, über extrem niedrige Zinssätze die zum Teil sogar negativ waren, über einen Trend weg von genereller Globalisierung (China-Konflikt), über Aktienkurse auf historischen Höchstständen, bis hin zu einem historisch hohen Weltschuldenstand, geopolitischen Konflikten, Klimawandel und steigender Nachfrage nach Gold durch die Zentralbanken.

Sobald wir den Höhepunkt der Pandemie nun erreicht haben und die Lage sich einigermaßen erholt, werden die angesprochenen Faktoren wieder in den Mittelpunkt des Anlegerinteresses geraten.

Im letzten Jahr bspw. erfuhr Gold bereits im vierten Jahr in Folge einen Anstieg. Wenn man sich die Comex-Preise einmal genauer ansieht, fällt auf, dass der Jahresdurchschnitt bei 1.396,47 USD lag. Die Volatilität im Jahr 2019 lag bei 11,6%, im Vergleich zu 10,6% in 2018 und 10,4% im Jahr 2017. Im Jahr 2020 wurde diese Volatilität bereits im März erreicht. Der Preisunterschied vom Jahrestief bei 1450,90 USD (16. März) zum Jahreshoch bei 1.704,30 USD (9. März) lag bei 254,40 USD.

Die Fundamentaldaten könnten besser nicht sein. Die Anfang des Jahres vorhergesagte Fördermenge stimmt(e), die Nachfrage der Investoren war schon seit dem letzten Jahr spürbar und vor allem die weiterlaufende Nachfrage von Zentralbanken dürfte einen wichtigen Beitrag zum Preisanstieg leisten. Allein die Nachfrage der Investoren wird für 2020 auf rund 17,2 Mio. Unzen geschätzt. Vor der Coronakrise. Nun gehen Experten davon aus, dass die Nachfrage um weitere 500.000 bis 600.000 Unzen ansteigen könnte.



Die Virenkrise dürfte mit den zahlreichen Shutdowns dafür gesorgt haben, dass die Fördermenge leiden wird. Mehrere Konzerne haben ihre Goldproduktion vorübergehend eingestellt, was mit einer Verknappung des Angebots einhergeht. Aktuelle Schätzungen gehen nur noch von rund 90,4 Mio Unzen Goldproduktion für 2020 aus. Das Gesamtangebot dürfte dadurch auf rund 126,6 Mio. Unzen fallen, wobei der Differenzbetrag hauptsächlich von Recycling-Operationen stammt.

Im Gegenzug dürfte dies bedeuten, dass Unternehmen die bereits jetzt Gold produzieren aus der Krise gestärkt herausgehen dürften. Glencore, Newmont und die anderen großen Player sollten zum jetzigen Zeitpunkt in keinem Portfolio fehlen. Auch kleinere Produzenten wie K92 Mining sind sicherlich keine schlechte Wahl. Wer ein bißchen mehr Risiko eingehen möchte, kann seine Gewinne mit aussichtsreichenden Exploreraktien wie Prime Mining oder Turmalina Metals hebeln. Generell läßt sich sagen, dass in den nächsten Monaten eine stärkere Gewichtung von Goldwerten, sowohl physisch als auch bei Wertpapieren vorgenommen werden sollte.

Eines ist klar. Sollte die Coronakrise und der Lockdown noch einige Wochen anhalten, dürften die Auswirkungen auf die Weltwirtschaft verheerend sein. Wir gehen aber davon aus, dass Trump dies nicht zulassen wird und spätestens Mitte April die aktuelle Strategie als gescheitert ansehen wird. Doch auch wenn dann alles wieder hochgefahren wird: die Folgen der Panik aus dem März 2020 dürften noch einige Jahre zu spüren sein. Das Halten von Gold ist da eine der besten Möglichkeiten, sich selbst und das Aktiendepot für diese Phase der Transformation abzusichern.

Hinweis in eigener Sache: In wenigen Tagen werden wir unseren Lesern ein weiteres aussichtsreiches Unternehmen im Goldsektor vorstellen. Um dieses auf keinen Fall zu verpassen sollten sich interessierte Anleger unter dem folgenden Link für unseren Newsletter registrieren. Mitte April stellen wir den zuerst angemeldeten Lesern diesen Goldwert als erstes vor.



Weitere interessante Analysen zu Smallcap-Aktien finden Sie unter www.smallcap.report

Vergessen Sie nicht, sich auch für unseren Smallcap.report Newsletter zu registrieren unter: www.smallcap.report/newsletter

Beachten Sie bitte auch zwingend die nachfolgenden Hinweise bzgl. möglicher Interessenskonflikte. Lesen Sie dazu bitte ausführlich unseren vollständigen Disclaimer unter www.smallcap.report/disclaimer.



Disclaimer

Wichtige Informationen und Pflichtmitteilungen gemäß §34b Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) sowie gemäß Finanzanlageverordnung (FinAnV)

Hinweis zu bestehenden Interessenkonflikten:

Der Ersteller dieser Publikation sowie mit ihm verbundene Personen halten Aktien an der empfohlenen Gesellschaft. Außerdem erfolgen für die Erstellung dieser Empfehlung finanzielle Zuwendungen an den Herausgeber und die Redakteure. Der Herausgeber und mit ihm verbundene Personen stellen ausdrücklich klar, dass sie beabsichtigen, im Rahmen und zu jedem Zeitpunkt der Empfehlung, Verkaufsaufträge in der entsprechenden Aktie auszuführen.


Angaben über den Ersteller/Herausgeber dieser Publikation:

Verantwortlich für die Erstellung der Texte und Inhalte dieser Publikation ist die Dot.news Finanzmedien Ltd., Flat 285 – 61 Praed Street, London W21NS, Vereinigtes Königreich.

Lesen Sie bitte auf jeden Fall den vollständigen Disclaimer. Den kompletten Disclaimer-Text finden Sie unter folgendem Link.

Wichtige Hinweise zur Erstellung dieser Veröffentlichung:

Diese Veröffentlichung enthält sowohl Tatsachen und Fakten zu den besprochenen Unternehmen, als auch rein subjektive Werturteile, Interpretationen, Schätzungen, Hochrechnungen, Vorhersagen und Preisziele. Diese versuchen wir, möglichst transparent voneinander abzugrenzen, um irreführende Angaben zu vermeiden. Alle unsere Studien stellen grundsätzlich keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten da. Konsultieren Sie vor etwaigen Anlageentscheidungen bitte unbedingt in Deutschland oder anderen Ländern gesetzlich zugelassene Berater bei Banken und Finanzdienstleistern. Die wesentlichen Grundlagen und Maßstäbe unserer Werturteile und Bewertungen, der besprochenen Aktien, basieren auf folgender Vorgehensweise:
– Beurteilung und Bewertung von Unternehmen nach herkömmlichen Bewertungsmethoden (grundlegender Bewertungsansatz)
– Einschätzung des Potentials der zukünftigen Unternehmensentwicklung (Wachstumsansatz) und Hochrechnung auf das entsprechende Bewertungspotential (Kurs-Potential-Analyse) sowie einer möglichen Unternehmens-Aktien-Bewertung aufgrund potentieller Gewinnerwartungen (KGV-Hochrechnung)
– Einschätzung des von uns erwarteten Best-Case-Szenarios im absoluten Erfolgsfall des Unternehmens (Blue-Sky-Potential-Ansatz)
– Effekt der von uns erwarteten, gesteigerten Bekanntheit der empfohlenen Aktie auf den Aktienkurs durch einen starken Anstieg der Nachfrage am Markt (insbesondere maßgeblich bei marktengen oder neu bzw. erstmals empfohlenen Aktien) aufgrund der von uns oder Dritten veröffentlichten Publikationen (meistens Kaufempfehlungen), (Multiplikator- / Momentum-Effekt, Hype), dadurch überproportional steigende Rendite/Aktienkurs bei entsprechend steigendem Risiko
Technische Analyse des Aktienkurses gemäß gängiger Analyse-Methoden, meist zur Voraussage von Kurs-Signalen (Kauf- oder Verkaufssignal, Ausbruch der Aktie, Festlegung von Kurszielen, Unterstützungs- oder Widerstandsbereichen, erwarteten Mindestbewegungen oder Mindest-Gegenbewegungen, Voraussage von Signalpunkten (wenn-dann), etc.), größtenteils auf der erwarteten Massenpsychologie aufbauend. (technischer Ansatz).

Herkömmliche Bewertungsansätze sind bei jungen oder noch umsatzlosen Unternehmen oft schlecht sinnvoll anwendbar. Daher stützen wir uns bei der Bewertung von solchen Unternehmen tendenziell auf die von uns errechnete Potential-Analyse, sowie die Einschätzung der Nachfrage nach solchen Aktien am Kapitalmarkt. Letztendlich entscheidet der Markt über den Aktienkurs eines Unternehmens. Entsteht durch umfangreiche Empfehlungen einer Aktie, eine exzessive Nachfrage nach dieser, ist es möglich, dass der Aktienkurs bei einem hohen Handelsvolumen überdurchschnittlich steigt. Dies führt zwar zu extremen Gewinnmöglichkeit, erhöht jedoch entsprechend das Risiko einer Blasenbildung mit entsprechendem Kursrückgang. Durch die gesteigerte Volatilität der Aktie in solchen Situationen ergeben sich überdurchschnittliche Gewinn- und Verlust-Möglichkeiten bis hin zum Totalverlust, sowohl in beide Handelsrichtungen, als auch bei wiederkehrenden Gegenbewegungen. Auch solche Marktentwicklungen sind ein wichtiger Teil unserer Handelsempfehlungen und Bewertungsansätze. Diese Publikation befasst sich ausschließlich mit überdurchschnittlich volatilen Werten mit hohem Gewinn- und auch Verlustpotential.

Hinweis zu Informationsquellen:

Die Zuverlässigkeit von Informationsquellen wird von uns vor deren Verwendung ausführlich geprüft und von uns entsprechend ihrer Glaubwürdigkeit und Bedeutung subjektiv bewertet. Dabei entscheiden wir nach eigenen Maßstäben, welche Quellen wir für relevant, zu konservativ oder zu optimistisch halten. Letztendlich legen wir unsere Empfehlungen aufgrund unserer persönlichen Einschätzungen fest. Bei der Informationsbeschaffung greifen wir auf zahlreiche öffentlich zugängliche Quellen zurück wie z.B. Pressemitteilungen, Ad-Hoc-Mitteilungen, Unternehmensmeldungen, Firmenpräsentationen, Publikationen und Artikeln zum besprochenen Unternehmen, gängige Finanzmedien im In- und Ausland sowie auf Unternehmens- oder Branchen-Analysen Dritter. In unseren Publikationen werden ausschließlich öffentlich verfügbare Informationen und Quellen, sowie vom Unternehmen selbst verbreitete Informationen verwendet.

Hinweis zur Haftung:

Die Dot.news Finanzmedien Ltd. und die jeweiligen Redakteure übernehmen keinerlei Haftung für die Richtigkeit, Fehler, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit der dargestellten Sachverhalte, Versäumnisse oder falsche Angaben. Dies gilt ebenso für alle von unseren Gesprächspartnern in Gesprächen und Interviews geäußerten Darstellungen, Zahlen, Planungen und Beurteilungen sowie alle weiteren Aussagen bezüglich Wert- und Schuldpapieren jeglicher Art. Die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen bzw. der Aktienbesprechungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren könnte, wird kategorisch ausgeschlossen. Des weiteren kommt auch keine vertragliche Beziehung zwischen der Dot.news Finanzmedien Ltd. und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers. Bei den Besprechungen von Unternehmen auf unserer Webseite handelt es sich nicht um Finanzanalysen nach deutschem Kapitalmarktrecht, sondern um journalistische und/oder werbliche Texte. Sie erfüllen deshalb nicht die Anforderungen zur Gewährleistung der Objektivität von Anlagestrategieempfehlungen bzw. Anlageempfehlungen.

Mit Blick auf ein Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass Webseiten durch die Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Die Dot.news Finanzmedien Ltd. distanziert sich daher ausdrücklich und vollumfänglich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf unserer Webseite und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen.

Hinweis zum Datenschutz:

Die Dot.news Finanzmedien Ltd. gibt ihre Daten nicht an externe Dritte weiter. Aufgrund der neuen Datenschutz Grundverordnung bitten wir Sie, unsere Datenschutzerklärung gründlich zu lesen.

Hinweis zur geographischen Eingrenzung des Angebots:

Die Nutzung dieses Informationsangebots ist ausschließlich natürlichen Personen vorbehalten, die ihren dauerhaften Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Allen anderen natürlichen oder juristischen Personen oder Personengruppen ist die Nutzung, wie auch der Zugang zu dieser Webseite nicht gestattet. Diese Einschränkung gilt für alle im Ausland lebenden natürlichen und juristischen Personen oder Personengruppen, insbesondere Staatsbürgern der USA, Kanadas, Australiens oder Großbritanniens. Die Informationen auf dieser Webseite dürfen weder direkt noch indirekt in die USA, Großbritannien, Australien oder Kanada oder an Personen und Personengruppen, die ihren Wohnsitz in Kanada, USA, Australien oder in Großbritannien haben, übermittelt werden, noch in deren Territorium gebracht oder dort verteilt werden.

Hinweis zur Handhabe der internen Organisationspflichten:

Aufgrund der geringen Unternehmensgröße des Herausgebers, ist eine interne Kontrolle der Compliance-Prozesse der an dieser Publikation mitwirkenden Mitarbeiter und sonstigen Beteiligten überschaubar.

Hinweis zum Urheberrecht:

Die auf der Smallcap.report-Webseite und auf angeschlossenen Medien (z.B. E-Mail, Twitter, Facebook) veröffentlichten Inhalte unterliegen dem deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht. Jede vom deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Anbieters oder jeweiligen Rechteinhabers. Dies gilt insbesondere für die Vervielfältigung, Bearbeitung, Übersetzung, Einspeicherung, Verarbeitung bzw. Wiedergabe von Inhalten in Datenbanken oder anderen elektronischen Medien und Systemen. Inhalte und Rechte Dritter sind dabei als solche gekennzeichnet. Die unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten ist nicht gestattet und strafbar. Lediglich die Herstellung von Kopien und Downloads für den persönlichen, privaten und nicht kommerziellen Gebrauch ist erlaubt. Links zur Website des Anbieters sind jederzeit willkommen und bedürfen keiner Zustimmung durch den Anbieter der Website. Fotos und Bilder auf der Webseite dürfen nicht geteilt werden, insofern der Veröffentlicher nicht selbst die Erstrechte bei Fotolia erworben hat. Die Darstellung dieser Website in fremden Frames ist nur mit schriftlicher Erlaubnis zulässig. Sollten Sie etwaige Verstöße bemerken, bitten wir Sie uns darauf hinzuweisen. Beachten Sie bitte: Der Inhalt unserer Artikel, Mails oder anderweitiger Veröffentlichungen im Börsenbrief oder sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook ist ausschließlich für den oder die bezeichneten Adressaten bestimmt. Wenn Sie nicht der Adressat dieser Artikel, Mails oder anderweitiger Veröffentlichungen im Börsenbrief oder sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook oder dessen gesetzlicher Vertreter sein sollten, beachten Sie bitte, dass jede Form der Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Weitergabe des Inhalts dieser Artikel, Mails oder anderweitiger Veröffentlichungen im Börsenbrief oder sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook unzulässig ist. Verfälschungen des ursprünglichen Inhalts dieser Nachricht bei der Datenübertragung können grundsätzlich nicht ausgeschlossen werden.

Die Dot.news Finanzmedien Ltd. hat ihre Tätigkeit gemäß § 34c WpHG bei der BaFin angezeigt.
 

K92 Mining Aktie jetzt für 4€ handeln - auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen

Goldbarren bequem von zuhause aus kaufen, hier!

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
USDAktienGoldRezessionFacebook


Disclaimer

Aus der Community
LUS Wikifolio-Index Performance von Kryptowährungen Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni
LUS Wikifolio-Index BITCOIN performance Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel