Beruhigungsmittel gegen börsianische Panikattacken Schneller zum Turnaround: Welche drastischen Beruhigungs-Bazookas Börsen-Experten wie Hellmeyer und Hasler fordern

25.03.2020, 14:26  |  22587   |   |   

Das Corona-Notkaufprogramm für Anleihen der EZB in Höhe von mindestens 750 Milliarden Euro konnte die Märkte bisher nur bedingt beruhigen. Welche Bazookas brauchen wir für eine richtig nachhaltige Marktberuhigung? Das sagen Analysten:

Peter-Thilo Hasler*, Analyst und Gründer von Sphene Capital und sphaia advisory, sagte exklusiv gegenüber wallstreet:online: „Was uns die Corona-Krise lehrt, ist, dass Diversifikation in extremen Marktphasen nicht funktioniert. Die Korrelationskoeffizienten aller Assetklassen und Regionen nähern sich dem Wert von eins an. Eine nachhaltige Beruhigung der Märkte kann nur erreicht werden, wenn den globalen Rezessionsängsten die Grundlage entzogen wird. Dafür aber muss sich die Zahl der Neuerkrankungen zurückbilden. Davon sind wir aber weit entfernt, nach wie vor bewegt sich die Zahl der Neuerkrankungen auf einem exponentiellen Wachstumspfad. Wofür insbesondere die USA, aber auch Deutschland, verantwortlich sind, die im Gegensatz zu anderen Staaten die einzig sinnvolle Maßnahme, nämlich eine allgemeine Ausgangssperre, nicht für notwendig halten.“

Lesen Sie auch

Folker Hellmeyer*, Chefanalyst bei Solvecon Invest, glaubt ebenfalls, dass nur eine Ausgangssperre die Pandemie eindämmen und die Märkte beruhigen könne. Exklusiv gegenüber der Redaktion von wallstreet:online sagte der renommierte Analyst: „Eine nachhaltige Beruhigung kann nur erreicht werden, wenn die Lernkurve aus China voll anerkannt wird. Das heißt in der aktuellen Lage eine Ausgangssperre von mindestens zwei, maximal drei Wochen. Das sollte EU-übergreifend passieren.“

Und weiter: Es sollte überlegt werden, in Übereinstimmung mit Industrie und Gewerkschaften als konzertierte Aktion im Rahmen einer gesellschaftspolitischen Solidarität die Werksferien mindestens partiell in diese Phase vorzuziehen. Gleichzeitig sind alle möglichen medizinischen Anstrengungen vorzunehmen, um den Schaden so gering wie möglich zu gestalten. Die verfügten Maßnahmen durch EU, EZB und nationale Regierungen sind massiv oder sogar unlimitiert. Sie reichen aus, das temporäre konjunkturelle Problem perspektivisch in den Griff zu bekommen.

Fakt ist, dass wir wegen zu später Reaktion mit dieser temporären Krise in dieser Form konfrontiert sind. Wir können daraus eine zweijährige temporäre Krise machen, in der das Virus den Takt vorgibt oder den Weg Chinas gehen, wo man sich den Taktstock wieder aneignet!“

Markus Frühauf, Wirtschaftsredakteur bei der FAZ, ist überzeugt, dass nur ein Impfstoff gegen das Coronavirus die Märkte nachhaltig beruhigen könne. Er titelte vergangene Woche: „Ohne Impfstoff bleiben die Märkte anfällig“. Ein Analyst erklärte gegenüber der Tageszeitung: „Die Anleger wünschen sich lieber einen Impfstoff gegen den Erreger Covid-19 anstelle einer weiteren Flutung des Marktes mit billigem Geld“.

Bis zu einem allgemein verfügbaren Impfstoff wird voraussichtlich jedoch noch einige Zeit vergehen. Gegenüber dem Nachrichtensender ntv erklärte heute Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Institut (PEI), dass es wahrscheinlich erst im Frühjahr 2021 einen allgemein verfügbaren Corona-Impfstoff geben werde. Das PEI ist das Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel und überwacht deren Zulassung, Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit.

Autor: Ferdinand Hammer


ANZEIGE

Lesen Sie das neueste Buch von Peter Thilo Hasler*:

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger für vier Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Produkt-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE



Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
AnlegerChinaSmartbrokerMärkteAnleihen


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Meine Sicht, was die Leute, Unternehmen und somit auch die Märkte ganz schnell beruhigt, das Naheliegende ist meist am entferntesten, wenn alle nur in eine Richtung schauen.
Einfach mal eine realistische Risikoabschätzung auf Basis vorhandener Daten durchführen. Dazu folgende Fragen betrachten:
wie viele Tote gibt es durchschnittlich pro Jahr in den vergangenen drei Jahren pro Land. In Deutschland sind das wohl etwa eine Million.

was hat jedes Land von der Art und Weise wie Daten aktuell dargestellt werden. Für Europa gibt ja Italien denn Takt in jeder Hinsicht vor, warum ist das so?

Wer ist denn die Risikogruppe und wäre es vielleicht sinnvoll alle Maßnahmen auf diese Gruppe zu beschränken. Dann wäre das globale Geschäftsleben aus meiner Sicht in keiner Weise betroffen..

Wie wahrscheinlich ist es, dass bereits Millionen von Menschen das Virus ohne Symptome ‚verarbeitet‘ haben und immun sind, nach der Beschreibung der Charakteristika des Virus durch Wissenschaftler?

Nach Beantwortung all dieser Fragen sollte dann mal überlegt werden, wie treffend überschäumende Finanzspritzen überall auf der Welt sinnvoll sind.

Ich denke, es gibt Alternativen!

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel