Obwohl es dumm ist: Ich warte auf das Tief des Corona-Crashs

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
05.04.2020, 10:02  |  291   |   |   

Die Börsen werden jeden Tag hochgejubelt und heruntergeprügelt, als ob es kein Morgen gäbe. Vorsichtige Anleger wenden sich angesichts dieser verrückten Schwankungen erschreckt von Aktien ab, kurzfristig orientierte Trader machen sich Illusionen vom schnellen Reichtum und abgebrühte Investoren bleiben einfach engagiert und greifen je nach ihren Möglichkeiten unbeirrt zu den vergünstigten Kursen zu.

Nennt mich dumm, aber ich mache nichts von den drei Optionen. Natürlich habe ich ein Kerndepot, mit dem ich nach dem Motto „Augen zu und durch“ verfahre. Alles andere ist längst verkauft und jetzt warte ich geduldig auf Tiefstkurse.

Auf Tiefstkurse warten ist dumm

Die kürzliche Überschrift meines geschätzten Kollegen Christoph Gössel „Warum es dumm ist, auf den Tiefpunkt zu warten“, löste in mir folglich Widerspruch aus. Bei genauerem Hinsehen ist der Dissens allerdings nicht so groß, wie es im ersten Moment scheint. In seinem Artikel ging es nämlich im Kern darum, dass man nicht eine Bodenbildung abwarten sollte, um dann den Kursen hinterherzurennen, oder gar erst in Zwischenhochs einzusteigen, die sich auf absehbare Zeit als wenig profitabel erweisen.

Wer so handelt, der agiert primär auf Basis von charttechnischen Signalen – und das ist wirklich ziemlich dumm. Denn eine Bodenbildung lässt sich nie zuverlässig feststellen. Erst viele Monate später kann man rückblickend sagen, was wirklich Sache war. Auf die (inverse) Schulter-Kopf-Schulter- kann schnell die umgekehrte Formation folgen und dann geht es vielleicht noch eine Etage tiefer. So war es zum Beispiel rund um den Jahreswechsel 2015/2016.

Und wenn wir übertrieben auf solche Signale achten, dann ist das völlig kontraproduktiv. Die Muster werden immer feiner, die Tradingzyklen immer kürzer. Statt immer bessere Investoren zu werden, werden wir immer üblere Zocker, die Markt-Timing betreiben. Dumm eben.

Auf Tiefstkurse warten kann aber auch schlau sein

Eine simple und erfolgsversprechende Strategie bestünde aktuell darin, in regelmäßigen Abständen in das Tal hinein zu investieren. Wenn du hohe liquide Mittel oder eine hohe Sparrate hast, dann lässt sich das besonders gut umsetzen. Weil man mit dem gleichen Investitionsbetrag umso mehr Anteile bekommt, je tiefer die Kurse fallen, ergeben sich daraus automatisch günstige Einstiegskurse. Aus meiner Sicht ist das die zweitbeste Herangehensweise, und dazu noch eine stressfreie.

Damit kommen wir jetzt zu meiner bevorzugten Strategie: Obwohl bereits jetzt viele Werte hochattraktiv wirken, bin ich noch sehr zurückhaltend, was Zukäufe angeht. Der Gesamtmarkt gefällt mir noch nicht. Deshalb liegt mein Fokus darauf, über die Sparrate meine liquiden Mittel aufzustocken.

Wenn ich sehe, dass der Technologieindex Nasdaq 100 im Moment (03.04.) bei über 7.500 Punkten notiert, also auf einem Niveau, das höher liegt als der Höhepunkt des FANG-Booms von 2017 und 2018, dann kann ich einfach nicht glauben, dass das schon alles war. In den nächsten Wochen werden voraussichtlich mehrere Hunderttausend US-Amerikaner den schrecklichen Folgen des Coronavirus erliegen. Bereits jetzt schnellen die Arbeitslosenzahlen hoch und eine Welle von Pleiten, die sich durch die gesamte Wirtschaft zieht, ist absehbar.

Werden sich die Menschen unter diesen Umständen noch Premiumunterhaltung, Luxuselektronik und überteuerte Elektroautos leisten wollen? Werden sich Start-ups in dieser Phase sündhaft teure Werbekampagnen leisten wollen? Wenn es nur um fünf Quarantänewochen ginge und dann aus ökonomischer Sicht alles wieder wie vorher wäre, könnte man es als temporäre Dellen abtun. Das wäre wünschenswert, aber mir fehlt der Glaube.

Langer Rede kurzer Sinn: Es kommen noch günstigere Kurse. Und weil sich deutsche Aktien fast nie gegen den US-Trend stemmen, werden auch sie mit nach unten gezogen.

Worauf es ankommt

Der entscheidende Punkt ist, dass man sich mental auf den Zeitpunkt vorbereitet, wann man seine Aktienquote wieder hochfahren will. Hilfreich ist dabei, bereits jetzt einige Aktien im Auge zu haben, die günstig bewertet erscheinen. Bei jeder weiteren Ausweitung des Sicherheitspuffers kann man dort ohne größere Bedenken zugreifen, ohne sich übertriebene Gedanken zu machen, ob es nun wirklich der absolute Tiefpunkt ist. Eine gute Unternehmensauswahl und eine klare Vorstellung vom tatsächlichen langfristigen Wert sind also entscheidend.

Optimalerweise erleben wir allerdings in den nächsten Wochen noch einige Paniktage, an denen die Anlegerherde ähnlich irrational handelt wie in den Wochen vor dem jüngsten Crash oder Anfang März. Genau das ist nach meiner Einschätzung sehr wahrscheinlich. US-Amerikaner dürfen jetzt zu bevorzugten Konditionen an ihre aktienbasierte Altersvorsorge ran, um unter den erschwerten Bedingungen ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können. Es liegt nahe, dass viele davon schwache Hände sind und zu jedem Preis verkaufen, wenn es abwärtsgeht.

Institutionelle Anleger schaffen sich im Vorfeld ein Liquiditätspolster an und Leerverkäufer, die die Situation antizipieren, feuern das Abverkaufsmomentum zusätzlich an. Das ist mein Hauptszenario, und wenn es so eintrifft, dann will ich in der Lage sein, geniale Unternehmen zu genial niedrigen Preisen einzusammeln. Gleichzeitig überprüfe ich diese Einschätzung regelmäßig, um nicht doch unterinvestiert den Kursen hinterherlaufen zu müssen.

Eine kurzfristige Erholungsrallye würde mich allerdings noch nicht unter Zugzwang setzen. Es sind einfach schwierige Zeiten und wie lange es dauert, die negativen Folgen abzuschütteln, hängt von Tausenden Faktoren ab, die niemand zuverlässig einschätzen kann. Ob wir letztlich den absoluten Tiefpunkt erwischen, wird gar nicht so wichtig sein. Aber die Rendite wird beim Einkauf gemacht.

The post Obwohl es dumm ist: Ich warte auf das Tief des Corona-Crashs appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Bist du bereit für eine Aktienmarktkorrektur (oder noch Schlimmeres)?

Für den Aktienmarkt ging es lange Zeit immer weiter nach oben, bis sich Anfang 2020 plötzlich alles verändert hat.

Das Coronavirus beschäftigt die ganze Welt, und auch die Börsen. Lieferketten werden unterbrochen, Reisen abgesagt und Konsum verschoben. Das wird nicht einfach für die Wirtschaft. Dabei war Deutschlands Wirtschaft bereits vor dem Coronavirus nicht stark.

Es ist sehr schwer, sich genau auszumalen, wie empfindlich die Börsen auf wirtschaftliche Schwäche reagieren werden. Man kann sich einige unschöne Szenarien vorstellen.

Natürlich ist es nie erfreulich, wenn das eigene Portfolio an Wert verliert, aber wenn man einige Dinge beachtet, kann man auch mit schwierigen Börsenphasen gut umgehen. Lade noch heute unseren gratis Bericht Der Bärenmarkt-Überlebensguide herunter, und finde nicht nur heraus, wie du dich auf eine Korrektur vorbereiten kannst, sondern wie du sogar davon profitieren kannst.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2020

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.



Diesen Artikel teilen

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel