Silberpreis: Wie nachhaltig ist der Anstieg über den Widerstand?

09.04.2020, 11:03  |  1963   |   |   

Dreimal lief der Silberpreis an seinen derzeit wichtigsten Widerstand heran, beim vierten Mal hat es dann geklappt. Nun ist das Potenzial groß, denn das Gold-Silber-Verhältnis verharrt weiter auf Rekordniveau.

Widerstand endlich geknackt!

Die Marke von 14,70 Dollar beim Silberpreis war in den vergangenen Tagen und Wochen der Hoffnungsschimmer für viele Chartanalysten. Die Unzenotiz war Anfang März kräftig abgestürzt und notierte intraday sogar unter 12 Dollar je Feinunze. Doch inzwischen ist das Comeback gelungen. Denn nach drei Anläufen konnte Silber die magische Marke von 14,70 Dollar endlich knacken und notiert heute um 15 Dollar. Die nächsten Tage werden zeigen, wie nachhaltig das Überwinden des Widerstands war. Denn klar ist: Im sicheren Bereich ist Silber noch lange nicht.

Gold-Silber-Verhältnis weiter auf Rekordniveau

Allerdings macht der großen Bruder Gold vor, was drin ist. In Krisenzeiten wie diesen ist das gelbe Edelmetall Silber meistens zunächst überlegen. Das überrascht nicht, geht doch ein großer Teil des Silberangebots in die Industrie. Und da stehen zumindest in Europa und Nordamerika vielerorts die Bänder noch still. Das Verhältnis vom Gold- zum SIlberpreis, die Gold-Silber-Ratio, bewegt sich trotz der jüngsten Aufholjagd auf einem rekordhohen Wert von 110. Anfang März hatte sich sogar ein Verhältnis von 125 zu 1 ergeben. Doch wie wahrscheinlich ist es, dass der Silberpreis diese Extremwerte korrigieren kann? Rein börsenhistorisch gesehen müsste das Edelemetall nun gegenüber Gold deutlich aufholen. Dabei ist der Goldpreis aktuell mehr als gut abgesichert. Denn in Europa und Nordamerika werden die Märkte mit billigem Geld geflutet. Silber dürfte somit noch weiteres Potenzial haben, um mit dem Goldpreis zusammen weiter hoch zu marschieren. Eine Outperformance dürfte sich aber vorerst noch nicht ergeben. Dazu muss zumindest ein Teil der Industrienachfrage zurückkommen. Und zweitens war der Silberpreis stets in inflationären Zeiten dem Goldkurs überlegen!

Produzenten benötigen noch ein wenig höhere Preise

Auf dem aktuellen Preisniveau tun sich viele Silberproduzenten noch schwer, Geld zu verdienen. Die Kostenseite wird zwar durch die niedrigen Energiepreise etwas entlastet, dennoch dürfte die meisten Miner Preise ab 16 oder 17 Dollar je Unze benötigen, um Geld zu verdienen. Attraktiv sind im aktuellen Markt vor allem Silberexplorer. Es gibt nur wenige, und diese sind in der Regel günstig bewertet. Dazu zählt auch GR Silver Mining (0,19 CAD | 0,12 Euro; CA38149Q1046). Die Kanadier haben jüngst die Plomosas-Mine von First Majestic Silver erworben und entwickeln direkt nebenan in der mexikanischen Provinz Sinaloa zudem ihr Flaggschiffprojekt San Marcial weiter. Aktuell kommt das Unternehmen auf einen Börsenwert von lediglich 16,3 Mio. kanadische Dollar. Wir rechnen hier mit jeder Menge News in den kommenden Monaten, zumal eine neue Ressourcenschätzung laut CEO Marcio Fonseca bereits in drei bis sechs Monaten präsentiert werden soll. Der Vorstandschef hatte vor wenigen Tagen ein Video-Update gegeben (siehe oben).

Seite 1 von 5


Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Silberpreis: Wie nachhaltig ist der Anstieg über den Widerstand? Dreimal lief der Silberpreis an seinen derzeit wichtigsten Widerstand heran, beim vierten Mal hat es dann geklappt. Nun ist das Potenzial groß, denn das Gold-Silber-Verhältnis verharrt weiter auf Rekordniveau.

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel