Bill Gates und die Rothschilds Schuldige der Corona-Krise?

Gastautor: Rainer Zitelmann
12.04.2020, 14:54  |  27251   |   |   

In der Corona-Krise finden wieder Sündenbock-Theorien Verbreitung. Zielscheibe sind oft Superreiche wie Bill Gates oder die Rothschilds, die angeblich die Schuldigen an der Pandemie sind.

Wer in sozialen Medien etwas über Bill Gates postet, wird in diesen Tagen mit einer Flut von Verschwörungstheorien überhäuft. Aus dem klugen Warner vor den Gefahren des Virus wird just der Macher des Virus. Laut anderen Verschwörungstheoretikern ist die reiche (jüdische) Familie Rothschild Schuld an der Coronakrise. Das war zu erwarten.

Ergebnisse einer Studie

In dem Buch "Die Gesellschaft und ihre Reichen" habe ich auf Basis von repräsentativen Umfragen belegt, dass viele Menschen schon vor der Corona-Krise der Meinung waren, dass Superreiche Schuld an den großen Krisen dieser Welt sind.
Die Vorurteilsforschung kennt etliche Belege dafür, dass Minderheiten zum Sündenbock für Krisen und andere Probleme auf der Welt gemacht werden. Besonders in Wirtschafts- und Finanzkrisen, deren Ursachen sehr komplex sind und von den meisten Menschen nicht verstanden werden, neigen viele dazu, die Verantwortung dafür Sündenböcken („gierige Banker“, „Superreiche“ usw.) zuzuschreiben. Amerikanern, Deutschen, Briten und Franzosen wurde für die Studie „Die Gesellschaft und ihre Reichen“ folgende Aussage vorgelegt:

"Superreiche, die die immer mehr Macht wollen, sind schuld an vielen Problemen auf der Welt, z.B. an Finanzkrisen oder humanitären Krisen." (Anteil derjenigen, die zustimmen, in Prozent)

Deutschland 50

USA 25

Frankreich 33

Großbritannien 21

In Deutschland ist die Zustimmung doppelt so hoch wie in Großbritannien und den USA. Das lässt vermuten, dass sich die Aggressionen gegen Reiche und die Bereitschaft der Politik, gegen diese vorzugehen, in einer akuten Krise in Deutschland eher mobilisieren ließen als in den angelsächsischen Ländern.

Neider sind anfällig für Sündenbockdenken

Insbesondere die Gruppe der Neider ist äußerst anfällig für Sündenbocktheorien. Der oben zitierten Aussage stimmten Personen, die generell starken Sozialneid empfinden deutlich häufiger zu als Befragte, die weniger anfällig für Sozialneid sind.
 

Anteil der Sozialneider, die der Aussage zustimmen, in Prozent (in Klammern Anteil bei den Nicht-Neidern)

Deutschland 62 (36)

USA 57 (12)

Frankreich 46 (17)

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 2
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
Bill GatesSeuchenUSADeutschlandFrankreich


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Liebe Barbara Elisabeth, ich fürchte, daß Herr Zitelman außerstande ist, eine (ernsthafte) Erwiderung auf Ihre Kritik zu liefern. Wir können ja noch ein Weilchen zuwarten, ...doch das dürfte wohl eher "vergebene Liebesmüh" sein.
Sehr geehrter Herr Zitelmann, ich glaube, Sie kriegen langsam so etwas wie eine Neid-auf-Superreiche-Macke!
Ich gebe Ihnen ja in vielen Dingen Recht und finde Neid auch falsch, aber man sollte sich doch eine gewisse Offenheit für andere Perspektiven und neue Erkenntnisse bewahren. Bill Gates hat im Oktober 2019 nachweislich an dem Kongress "Event 201" teilgenommen, Thema: eine bevorstehende Pandemie, und seine "Verstrickung" mit der Pharmaindustrie, (z. B. Gates' aggressive Werbung für weltweite Impfungen inklusive elektronischem Impfpass, beides nicht gerade uneigennützig) sind ebenfalls Tatsachen - um hier nur ein paar Schlagworte zu nennen. Dahingehende Recherchen und Reportagen direkt als "Verschwörungstheorien" abzustempeln ist m. E. vergleichbar mit der unseligen "Nazikeule"; da hätte ich ehrlich gesagt mehr von Ihnen erwartet!!

Disclaimer



Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
wallstreet:online KOSTENLOS AM PULS DER BÖRSE

Behalten Sie den Durchblick im Gebühren-Dschungel

Kostenlos & Exklusiv

Hiermit informieren wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch die wallstreet:online AG und die Ihnen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zustehenden Rechte. Zu den Informationen


(siehe https://www.wallstreet-online.de/newsletter)

Jetzt abonnieren