checkAd

Drägerwerk: Vom Ladenhüter zum Krisengewinner

Anzeige
Gastautor: Marcus Landau
29.04.2020, 15:19  |  337   |   

Der Lübecker Hersteller von Beatmungsgeräten und Atemschutzmasken kann sich derzeit vor Aufträgen kaum retten. Zudem hat eine erfolgreiche Kapitalerhöhung frisches Geld in die Kasse gespült. Das alles hat den Aktienkurs durch die Decke schießen lassen. Ist es vielleicht jetzt an der Zeit, bei Investments einen Gang zurückzuschalten?

Die Aktie des Medizin- und Sicherheitstechnik-Konzerns Drägerwerk galt noch bis vor kurzer Zeit als Ladenhüter unter Deutschlands Nebenwerten. Jahrelang hinkte der Kurs des SDAX-Titels aufgrund einer schwachen Umsatzentwicklung und mäßiger Profitabilität den Märken hinterher. Das hat sich nun schlagartig geändert. Der Titel gilt momentan als einer der heißesten Tipps unter Börsianern. Denn das in Lübeck ansässige Familienunternehmen – rund 71 Prozent der Aktien befinden sich in Familienbesitz – stellt unter anderem Beatmungsgeräte, Patientenmonitore und Atemschutzmasken her. Und genau solche Produkte werden gerade weltweit händeringend nachgefragt. Während die große Mehrheit der Aktien infolge der Corona-Pandemie massiv eingebüßt hat, zählt Drägerwerk also zu den wenigen Gewinnern.

 

Auftragseingänge explodieren

Nach einer spektakulären Rallye, die den Titel seit Jahresanfang zwischenzeitlich um mehr als 80 Prozent in die Höhe schießen ließ, ist zwar wieder etwas Luft aus dem Kurs entwichen. Dennoch zeugt der Run auf die Aktie von sehr hohen Erwartungen. Prompt veröffentliche das Unternehmen am 16. April und damit früher, als geplant, Zahlen für das erste Quartal. Demnach sind die Auftragseingänge in der Sparte Medizintechnik, mit der das Unternehmen rund 63 Prozent seiner Umsätze erzielt, im ersten Vierteljahr mit einem Plus von 177 Prozent auf mehr als eine Milliarde Euro explodiert. Wie Drägerwerk mitteilt, soll ein Großteil der Order noch in diesem Jahr zur Auslieferung kommen. Das Unternehmen sähe daher gute Chancen, das bisher geplante Umsatz- und Ergebnisniveau „deutlich zu übertreffen“, heißt es in der Pressemitteilung. Die ursprünglichen Vorgaben gingen von einem Umsatz- und Margenwachstum von jeweils zwischen einem und vier Prozent aus.

 

 

 

Gewinn- und Umsatzsprung zu erwarten

Eine konkrete Jahresprognose wollte Vorstandschef Stefan Dräger noch nicht abgeben, das soll erst bei Vorlage der Halbjahreszahlen geschehen. Analystenschätzungen lassen jedoch gewaltige Umsatz- und Gewinnsprünge erwarten. Im Schnitt gehen sie von einem Umsatzanstieg um rund 1,2 Milliarden auf knapp 4 Milliarden Euro aus. Beim bereinigten operativen Ergebnis (Ebit) wird ein Sprung von 67 Millionen Euro (2019) auf knapp 570 Millionen Euro prognostiziert. Da stellt sich die Frage, ob die Lübecker diese hohen Erwartungen erfüllen können.

 

Frisches Kapital soll schlechtes Kapital ersetzen

Um den hohen Auftragseingang im Zuge der Covid-19 Pandemie finanziell zu stemmen, hat Drägerwerk jüngst seine Liquidität durch die Ausgabe einer Million neuer Vorzugsaktien gestärkt. Die Platzierung war erfolgreich. 76,5 Millionen Euro wurden auf diese Weise am Kapitalmarkt eingesammelt. Während ein Teil davon für die Erweiterung der Kapazitäten verwendet wird, soll der größte Teil des Emissionserlöses dazu eingesetzt werden, Genussscheine zurückzukaufen. Dieser Punkt ist dem Unternehmen schon seit längerer Zeit ein Anliegen, da die Genussscheine für die Firma sehr teures Kapital darstellen. So musste Drägerwerk im vergangenen Jahr 1,90 Euro je Genussschein zahlen, die Aktionäre erhielten lediglich  0,19 Euro je Vorzugsaktie. Durch die Kündigung der noch ausstehenden Genussscheine, ließe sich das Ergebnis je Aktie nach Angaben des Unternehmens um rund neun Prozent steigern.

 

Potenzial der Aktie ausgereizt?

Das sind alles sehr gute Nachrichten für das Unternehmen. Und auch die Aktionäre werden zufrieden sein, obwohl sich das Ergebnis je Aktie durch die Kapitalerhöhung verwässern wird. Eine andere Sache ist die Bewertung. Der Titel notiert auf Basis des für dieses Jahr erwarteten Gewinns mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 28. Das erscheint relativ teuer – sowohl im Vergleich zum SDAX (KGV 2020: 11,3) als auch unter der Annahme, dass sich das Geschäft früher oder später wieder normalisieren wird. Wie nachhaltig die Kursgewinne bei Drägerwerk sind und ob gar noch weiteres Potenzial nach oben besteht, muss sich also erst zeigen. Die Mehrheit der Analysten, welche die Aktie covern, geht derzeit von einem fairen Kursniveau aus und rät zum Halten.

 

Auch im Seitwärtstrend gewinnen

Für Anleger, die auch im Fall eines stagnierenden Kurses auf der Gewinnerseite stehen möchten, könnte sich alternativ zum Direkteinstieg eine Anlage in Aktienanleihen oder Discount-Zertifikaten auszahlen. Der gänzliche Verlust des eingesetzten Kapitals ist möglich (Totalverlustrisiko). Diese Produkte warten aufgrund der hohen Volatilität derzeit mit besonders attraktiven Konditionen auf. Dazu ein Beispiel: Ein Discount-Zertifikat mit der WKN DFF7XJ bietet Anlegern die Möglichkeit, mit einem Rabatt von aktuell knapp 42 Prozent in die Drägerwerk-Aktie zu investieren. Das ist ein stattlicher Sicherheitspuffer. Zudem ergibt sich aus dem vergünstigten Einstieg eine sehr ordentliche Renditechance von aktuell fast 7 Prozent pro Jahr. Einzige Voraussetzung dafür: Drägerwerk notiert am Laufzeitende auf oder über dem Cap von 50 Euro.

 

Diese Werbung richtet sich nur an Personen mit Wohn-/Geschäftssitz in Deutschland. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Der gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge und die zugehörigen endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DFF7XJ  (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung ebenfalls auf der Internetseite der DZ BANK unter www.dzbank-derivate.de/DFF7XJ (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

 

Stand: 29.04.2020

DZ BANK AG DEUTSCHE ZENTRAL-GENOSSENSCHAFTSBANK jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de





Disclaimer

Drägerwerk: Vom Ladenhüter zum Krisengewinner Der Lübecker Hersteller von Beatmungsgeräten und Atemschutzmasken kann sich derzeit vor Aufträgen kaum retten. Zudem hat eine erfolgreiche Kapitalerhöhung frisches Geld in die Kasse gespült. Das alles hat den Aktienkurs durch die Decke schießen lassen. Ist es vielleicht jetzt an der Zeit, bei Investments einen Gang zurückzuschalten?