Peter Altmaier Ahnungsloser oder Schönredner - oder beides?

Gastautor: Rainer Zitelmann
30.04.2020, 17:19  |  2508   |   |   

Peter Altmaier hatte sich schon in der Flüchtlingskrise als extremer Schönredner profiliert. Aber es ist wohl noch nie passiert, dass ein Bundeswirtschaftsminister in so kurzer Zeit widerlegt und der Schönrednerei überführt wurde.

16. März 2020: Altmaier bei „Hart aber fair“: „Wir haben so viele Reserven, dass wir versprechen können, dass wir alles tun werden, damit kein Arbeitsplatz wegen Corona verloren geht und kein gesundes Unternehmen schließen muss.“

29. April 2020: Peter Altmaier verkündet auf der Bundespressekonferenz, dass im März und April „mindestens drei Millionen Menschen in Kurzarbeit sein“ werden.

30. April 2020: Altmaiers Kollege Hubertus Heil verkündet auf der Pressekonferenz die genauen Zahlen: Aus „mindestens drei“ sind innerhalb eines Tages 10,1 Millionen Kurzarbeiter geworden und die Arbeitslosigkeit ist im Vergleich zum Vormonat um 13% gestiegen.

Wenn man bedenkt, aus welchen Gründen andere Minister zurückgetreten sind, dann wäre es jetzt spätestens Zeit für Peter Altmaier.

Folgen Sie mir auf Twitter.

Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
ArbeitslosigkeitTwitterPeter AltmaierKurzarbeitHubertus Heil


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Das Problem ist dass laut letzten Umfragen über 50% Vertrauen zu dem Comical Ali des Merkel Regimes haben. Das Volk scheint den eigenen Untergang herbei zu sehnen, anders ist die Unterstützung für erwiesenermaßen unfähige Politkasper nicht zu erklären.

Disclaimer



Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
wallstreet:online KOSTENLOS AM PULS DER BÖRSE

Behalten Sie den Durchblick im Gebühren-Dschungel

Kostenlos & Exklusiv

Hiermit informieren wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch die wallstreet:online AG und die Ihnen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zustehenden Rechte. Zu den Informationen


(siehe https://www.wallstreet-online.de/newsletter)

Jetzt abonnieren