EZB enttäuscht +++ 2001 und 2011 als mahnende Beispiele

Gastautor: Sven Weisenhaus
01.05.2020, 09:03  |  9990   |   |   

Inhaltsverzeichnis

  • Märkte unter dem Eindruck der Notenbanken
  • 2001 und 2011 als mahnende Beispiele

Märkte unter dem Eindruck der Notenbanken

Kurz vor der gestrigen Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) bekamen die Marktteilnehmer einen Eindruck davon, wogegen sich die Währungshüter mit ihren aktuellen Maßnahmen stemmen müssen.

Wirtschaft der Eurozone bricht stärker ein als erwartet

So ist die Wirtschaft der Euro-Zone zu Jahresbeginn im Rekordtempo eingebrochen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sank im 1. Quartal 2020 um 3,8 % zum Vorquartal, wie das Europäische Statistikamt Eurostat nach einer ersten Berechnung gestern mitteilte.

Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Eurozone

Dies sei der stärkste Rückgang seit Beginn der Zeitreihe 1995, so die Statistiker. Experten hatten „nur“ mit einem Minus von 3,5 % gerechnet.

Deflationäre Tendenzen

Zudem entfernt sich die Inflationsrate immer weiter vom Ziel der EZB. Nach einer Teuerung von nur 0,7 % im März zogen die Verbraucherpreise im April im Währungsraum lediglich noch um 0,4 % gegenüber dem Vorjahr an, wie Eurostat gestern ebenfalls auf Basis einer Schnellschätzung mitteilte.

Inflation der Eurozone

Insbesondere wegen der infolge einer nachlassenden Nachfrage stark gesunkenen Ölpreise gab die Teuerungsrate nach. Energie verbilligte sich im April um 9,6 %. Die Preise für Lebensmittel, Alkohol und Tabak zogen dagegen um 3,6 % an. Dienstleistungen verteuerten sich um 1,2 %.

EZB enttäuscht die Markterwartungen

Die EZB peilt knapp 2 % Inflation an, verfehlt dieses Ziel aber bereits seit Frühjahr 2013. Trotzdem haben sich die Notenbanker gestern mit neuen geldpolitischen Maßnahmen eher zurückhaltend gezeigt. Sie lockerten lediglich erneut die Bedingungen für die angestrebten längerfristigen Refinanzierungsgeschäfte (TLTRO III) und kündigten zudem neue, längerfristige Kreditpakete für die Banken mit der Bezeichnung „pandemic emergency longer-term refinancing operations“ (PELTRO) an. Sowohl die Leitzinsen als auch die Anleihekaufprogramme bleiben derweil vorerst unverändert.

Seite 1 von 4
DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Sven Weisenhaus*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

EZB enttäuscht +++ 2001 und 2011 als mahnende Beispiele Inhaltsverzeichnis Märkte unter dem Eindruck der Notenbanken 2001 und 2011 als mahnende Beispiele Märkte unter dem Eindruck der Notenbanken Kurz vor der gestrigen Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) bekamen die Marktteilnehmer …

Meistgelesene Nachrichten des Autors