checkAd

Drastische Kürzung Alphabet spürt den Druck des Werbemarktes

Nachrichtenquelle: PLATOW Verlag
04.05.2020, 08:11  |  4931   |   |   

Mit der Google-Mutter Alphabet hat am Dienstag (28.4.) eines der wichtigsten Technologie-Unternehmen berichtet. Der Konzern gehört mit Apple, Amazon, Facebook und Microsoft zu den „Big Five“, jenen Gesellschaften, die beim S&P 500 mit ihrem Anteil von 21% die Richtung vorgeben.

Im Fokus der Öffentlichkeit stehen die Kalifornier zusammen mit Apple wegen der Entwicklung und Verbreitung einer deutschen Corona-App. Denn ohne deren Mitwirkung wird es keine App für die auf den meisten Smartphones laufenden Betriebssysteme Android und iOS geben.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu S&P 500!
Short
Basispreis 4.400,86€
Hebel 14,92
Ask 2,84
Long
Basispreis 3.880,00€
Hebel 14,85
Ask 1,63

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Google dominiert zudem mit ca. 37% den Online-Werbemarkt und gibt Anlegern so wichtige Auskunft über die Investitionsfreude der gesamten Wirtschaft. Es ist allerdings kein gutes Zeichen, dass am Times Square in New York aktuell die elektronischen Reklameflächen mit Platzhaltern gefüllt sind. Es war kein Wunder, dass die Corona-Krise im Monat März die Google-Werbeumsätze im mittleren 10%-Bereich sinken ließ. Auch für die kommenden Monate erwartet Google-Chef Sundar Pichai eine signifikante Abnahme der Werbeerlöse, der er mit einer drastischen Kürzung der Marketingausgaben von bis zu 50% im 2. Hj. begegnen will. Im Q1 retten jedoch die guten Anfangsmonate noch das Bild.

Die Umsätze stiegen bei konstanten Währungen um bemerkenswerte 15% auf 41,2 Mrd. US-Dollar. Das war ca. 1 Mrd. Dollar mehr als Marktexperten erwartet hatten. Lassen wir die vorjährige EU-Strafe von 1,7 Mrd. Dollar außer Acht, sank der ber. operative Gewinn dennoch um 4% auf rd. 8,0 Mrd. Dollar. Das Ergebnis je Aktie enttäuschte daher mit einem Rückgang von 17% auf 9,87 Dollar. Etwas Hoffnung macht zumindest, dass sich unter dem Google-Dach mit der Videoplattform YouTube, der Google Cloud und dem Spieledienst Stadia noch weitere Umsatzbringer befinden, die sich weiter gut entwickeln. Stadia z. B. schloss am Dienstag eine weitreichende Kooperation mit dem Spielehersteller Electronic Arts ab und wird mit Games wie StarWars, FIFA und Madden NFL weitere Nutzer begeistern können.

Ein paar schwache Tage reichten im März aus, um uns bei der Nasdaq-Aktie (1 336,19 US-Dollar; US02079K3059) auszustoppen. Mit den Zahlen legte der Titel zwar wieder kräftig (+8,5%) zu, aber eine mögliche Ertragsschwäche vor Augen und der Blick auf KGV von 32 lässt uns bei dem dividendenlosen Papier zögern.

Alphabet landet deshalb vorerst auf unserer Beobachtungsliste.

Dieser Bericht ist keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Für Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen sowie für Vermögensschäden wird keine Haftung übernommen.

 

 

 


Alphabet Registered (A) Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Drastische Kürzung Alphabet spürt den Druck des Werbemarktes Mit der Google-Mutter Alphabet hat am Dienstag (28.4.) eines der wichtigsten Technologie-Unternehmen berichtet. Der Konzern gehört mit Apple, Amazon, Facebook und Microsoft zu den „Big Five“, jenen Gesellschaften, die beim S&P 500 mit ihrem Anteil …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel