Deutsche Lufthansa: Die Aktie gleicht einem Spiel am Roulettetisch

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
07.05.2020, 09:11  |  193   |   |   

Mit Spannung haben Aktionäre und Beobachter der Deutschen Lufthansa (WKN: 823212) auf die Erkenntnisse der virtuellen Hauptversammlung am 5. Mai gewartet. Hauptsächlich hat man darauf gehofft, zu erfahren, ob der Staat der Kranich-Airline zur Seite steht und den Geldhahn für die deutsche Vorzeigefluggesellschaft aufdreht.

In den vergangenen Jahren hat der Lufthansa-Konzern durchaus bemerkenswerte Erfolge geschrieben, was unter anderem dazu geführt hat, dass die Lufthansa-Aktie im Jahr 2017 die 30-Euro-Marke je Aktie geknackt hat. Durch die Folgen des Coronavirus und die damit einhergehende sehr stark eingeschränkte Reisefreiheit ist die Deutsche Lufthansa in eine beispiellose Krise gerutscht und kämpft derzeit ums Überleben.

Nahezu der komplette Flugbetrieb ist momentan eingestellt. Laut Aussage von Carsten Spohr, dem CEO der Deutschen Lufthansa, sei man, gemessen am Flugplan, wieder dort angekommen, wo man 1955 nach der Wiederaufnahme des Flugbetriebs nach dem Zweiten Weltkrieg gestartet war. Diese Aussage alleine beschreibt das Ausmaß der Krise ziemlich gut. Zudem verbrennt die Lufthansa pro Stunde etwa eine Million Euro an Cash.

Selbst mit einigen Milliarden Euro auf der hohen Kante ist die Kranich-Airline auf Staatshilfe angewiesen. Denn die Cashreserven dienen nicht allein zur Deckung der Fixkosten, sondern es müssen auch Gelder zurückbehalten werden, die nach und nach an die Kunden – für abgesagte Flüge – ausgezahlt werden müssen.

Der Staat hat seine Hilfe angeboten, jedoch ist diese Hilfe mit Forderungen verbunden, die CEO Carsten Spohr bisher abgelehnt hat. Auf der anderen Seite hat Herr Spohr damit gedroht, notfalls in ein Schutzschirmverfahren zu flüchten, sollte die Hilfe vom Staat nicht in angemessener Art und Weise erfolgen. Mittlerweile betont der Vorstandsvorsitzende, dass eine Insolvenz keine Option mehr sei.

Dennoch ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt (05.05.2020) nicht klar, ob die Staatshilfe kommen wird beziehungsweise welche Bedingungen diese mit sich bringen würde. Meiner Meinung nach kann demnach eine Insolvenz – ohne bindende Hilfszusage durch den Staat– nicht ausgeschlossen werden. Wer nun überlegt, eine Investition in die Lufthansa-Aktie zu tätigen, könnte genauso an einem Roulettetisch sein Geld auf Schwarz oder Rot setzen. Denn im Grunde genommen gibt es für die Airline nur zwei Optionen.

Staatshilfe im Gegenzug für Staatsbeteiligung?

Die erste Möglichkeit besteht darin, eine umfassende Staatshilfe zu erhalten, die den Fortbestand der Lufthansa gewährleistet. Zuletzt ist die Rede von einer Finanzspritze in Höhe von 9 bis 10 Mrd. Euro gewesen, die das Rettungspaket für die angeschlagene Airline beinhalten sollte.

Zuletzt haben Politiker, die vorwiegend im linken Parteienspektrum anzusiedeln sind bis hin zur SPD, postuliert, dass eine stille Beteiligung nicht ausreichend sei. Eine sogenannte Sperrminorität (25,1 % der Aktienanteile) wird gefordert. Das würde bedeuten, dass mindestens ein Aufsichtsrat von der Bundesregierung gestellt werden würde. Der Staat könnte somit direkt Einfluss in die geschäftlichen Tätigkeiten des Konzerns nehmen, was einer Teilverstaatlichung gleichkommen würde.

Genau das war auch der Grund, weshalb Carsten Spohr zwischenzeitlich ein mögliches Insolvenzverfahren in den Raum gestellt hat. Es ist ganz offensichtlich, dass ein direkter Einfluss der Politik auf eine Fluggesellschaft deren Wettbewerbsfähigkeit extrem verschlechtern könnte. Meiner Meinung nach argumentiert Herr Spohr völlig zu Recht, dass diese planwirtschaftliche Konstellation nicht im Sinne des Unternehmens sein könne.

Mittlerweile, so erscheint es zumindest nach der Hauptversammlung, scheinen sich Staat und Kranich-Airline etwas anzunähern. Es steht offensichtlich noch nichts fest, aber man kann mutmaßen, dass sich die Lufthansa offenbar zumindest gegen einen Teil der Forderungen wehren konnte.

Der CEO der Lufthansa betont allerdings auch, dass sich der Konzern nicht übermäßig verschulden dürfte, denn das würde das Unternehmen über Jahre hinweg lähmen. Möglicherweise wird hier auf die hohen Zins- und Dividendenforderungen der Bundesregierung angespielt, die nun vielleicht vom Tisch sein könnten.

Dabei verwies Herr Spohr auch auf die internationalen Wettbewerber. In den USA können sich beispielsweise andere Fluggesellschaften mit massiver staatlicher Hilfe sanieren – ohne ein hohes Schuldenrisiko einzugehen oder verstaatlicht zu werden.

Schutzschirmverfahren: Flucht in die Insolvenz

Obwohl der Vorstand der Deutsche Lufthansa eine Insolvenz nun nicht mehr in Betracht zieht, ist es dennoch die einzige verbleibende Möglichkeit, falls die Staatshilfe doch nicht zustande kommen sollte.

Denn offenbar scheint der Bund nicht übermäßig kooperativ zu sein, wie die bisher schwierigen Verhandlungen zeigen. Sollte es eine Seite wirklich darauf ankommen lassen, wäre ein Insolvenzverfahren aller Voraussicht nach unvermeidlich. Lufthansa selbst hatte bereits bekannt gegeben, dass die Möglichkeiten, am freien Markt Kapital einzusammeln, bereits erschöpft seien. Für mich bedeutet das in anderen Worten: Entweder der Staat springt ein oder eine Insolvenz ist unvermeidbar.

Eine Insolvenz endet meistens nicht gut für Altaktionäre, da vor allem die Gläubiger an erster Stelle stehen und die Hand aufhalten. Bei einem möglichen Schutzschirmverfahren besteht die Möglichkeit, dass der Vorstand mit einem sachkundigen Insolvenzverwalter es schafft, den Konzern zu sanieren. Doch niemand kann jetzt sagen, wie der Konzern danach aussehen würde. Sollte es zu einem Liquidationsverfahren kommen, werden ohnehin alle Vermögenswerte verkauft, um die offenen Schulden zu bedienen. Aktionäre haben dann das Nachsehen.

Rot oder Schwarz?

Wenn man beim Roulette auf Schwarz oder Rot setzt, besteht eine sichere 50/50-Chance, zu gewinnen (ich vernachlässige die 0 aus Vereinfachungszwecken, Rouletteliebhaber mögen es mir bitte nachsehen). Wenn man sich für die richtige Farbe entschieden hat, gewinnt man.

Nun, wenn man jetzt Lufthansa-Aktien kauft, setzt man sich aller Wahrscheinlichkeit nach einem der eben skizzierten Szenarien aus. Bei einem Insolvenzverfahren – egal ob mit Schutzschirm oder nicht – droht im schlimmsten Fall ein Totalverlust oder zumindest eine starke Verwässerung. Stichwort: debt in equity.

Sollte der Staat doch Gelder fließen lassen, kommt es ganz drauf an, wie die Bedingungen schlussendlich aussehen. Eine Teilverstaatlichung könnte starke Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit haben, aber auch hohe Zinsen könnten das Unternehmen lange Zeit schwächen. So oder so, nach einem Gewinn sieht diese Variante auch nicht aus.

Gut, bringen wir zum Schluss die 0 im Roulette doch wieder ins Spiel. Man kann anstatt auf Farben auch auf dieses Feld setzen, bei dem der Gewinn auch höher ist, wenn man richtig liegt. Im Fall der Lufthansa wäre das eine großzügige Staatshilfe mit geringer Verzinsung (oder vielleicht sogar Schenkung; vergleiche USA), in Form einer stillen Beteiligung durchaus hinnehmbar.

Vielleicht denken sich die Herrschaften auch eine noch bessere Variante aus, die der Lufthansa wieder Kraft gibt, wer weiß. Doch Anleger sollten sich vor einer Investition vor Augen halten, wie hoch die Wahrscheinlichkeit üblicherweise ist, dass die Kugel im Roulette auf der 0 landet.

The post Deutsche Lufthansa: Die Aktie gleicht einem Spiel am Roulettetisch appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Weniger Risiko, mehr Zukunft! 5G-Explosion. Diese Aktie könnte jetzt von der gigantischen Mobilfunk-Revolution profitieren!

5G leitet in Sachen Geschwindigkeit und Reaktionszeit ein neues Zeitalter ein. Es erschließen sich völlig neue Anwendungsfelder für Industrie, Wissenschaft und Entertainment. Zum Beispiel für Virtuelle Realität, Autonomes Fahren, oder das Internet der Dinge.

Dieses Unternehmen ist hervorragend positioniert, um von diesem Jahrhundert-Trend im Mobilfunksektor jetzt möglicherweise massiv zu profitieren. Es ist das kritische Bindeglied für alle Daten, die durch Mobilfunkwellen um die Welt reisen.

Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben. Klick hier für weitere Informationen zu der Aktie, von der wir glauben, dass sie von diesem Trend profitieren wird.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Aktie, die von der gigantischen Mobilfunk-Revolution 5G profitieren kann“ jetzt an!

Mehr Lesen

Caio Reimertshofer besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Deutsche Lufthansa Aktie jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
Stille BeteiligungAktienGeldLufthansaInsolvenz


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel