Mais Scheitert mit Erholung!

19.05.2020, 07:06  |  389   |   |   

Das Umfeld für den Agrarsektor stellt sich als weiterhin schwierig dar. Herausfordernd ist auch die Lage bei Mais. Wir hatten in unserer letzten Kommentierung an dieser Stelle den Korrekturmodus thematisiert, in dem sich Mais zum damaligen befand und noch immer befindet…

Rückblick. In der betreffenden Kommentierung vom 01.05. hieß es unter anderem „[…] Für den Maispreis ging es in den letzten Wochen deutlich bergab. Eine baldige Abschwächung des Preisverfalls oder gar eine Trendwende sind aktuell noch nicht auszumachen. Doch der veritable Rückgang der letzten Wochen und die daraus resultierende überverkaufte Lage könnten nun immerhin kurzfristige Erholungsversuche hervorbringen, zumal der Preis gegenwärtig auch auf ein interessantes Niveau zusteuert. Mais steuert auf den Bereich um 300 US-Cents zu. Dieses Niveau hat eine große Relevanz. Dem aktuellen Anlaufen der 300 US-Cents ging eine stark ausgeprägte Schwäche voraus […] Startete Mais noch mit knapp 390 US-Cents ins Jahr 2020, hat der Preis nun offenkundig Mühe, die 300er Marke zu verteidigen. In den letzten Wochen wurden einige, eminent wichtige Unterstützungen durchschnitten, wie die Butter vom heißen Messer. Vor allem seit Anfang März beschleunigte sich der Preisverfall. Diesem fielen zwischenzeitlich die Unterstützungen bei 360 US-Cents oder 340 US-Cents zum Opfer.  Die Bewegung ist bereits überverkauft, Mais somit reif für einen Erholungsversuch. Doch ob dieser mit Blick auf das fundamentale Umfeld kurzfristig eine Chance hätte, sich signifikant zu entwickeln, ist fraglich. […] Das aktuell schwierige fundamentale Umfeld spiegelt sich in einer schwachen Preisentwicklung wider. Erholungsversuche sind zwar ober der überverkauften Lage möglich, erlangen jedoch erst oberhalb von 330 US-Cents, noch besser oberhalb von 340 US-Cents Relevanz. Auf der Unterseite muss der Bereich um 300 US-Cents halten.“

Mais startete zwischenzeitlich eine Erholung, die als Reaktion auf die überverkaufte Lage bewertet werden kann und nicht unerwartet kam. Der Bereich um 300 US-Cents bot hierzu die entsprechende Basis. Diese Erholung nahm zunächst durchaus ansprechende Züge an, konnte letztendlich aber keine Weichenstellung oder gar Entspannung herbeiführen. Mais scheiterte mit der Rückeroberung wichtiger Widerstände. Um der Erholung Relevanz zu verleihen, hätte Mais die 330 US-Cents bzw. die 340 US-Cents überwinden müssen. Hierzu kam es in einem ersten Versuch nicht. 

Maßgeblichen Anteil daran dürfte auch der aktuelle WASDE-Bericht (World Agricultural Supply and Demand Estimates) des US-Agrarministeriums (USDA) vom 12. Mai gehabt haben, der einmal mehr das schwierige Umfeld für Mais deutlich aufzeigte. Neben den Erwartungen für das Erntejahr 2019/2020 standen im Mai-Bulletin auch die ersten Projektionen des USDA für das Erntejahr 2020 / 2021 im Fokus. 

Bleiben wir zunächst bei dem aktuellen Zeitraum. Im April-Report hob das USDA bereits die Erwartungen an die globalen Lagerendbestände auf 303,17 Mio. Tonnen an; nach 297,34 Mio. Tonnen im März-Report. Im aktuellen Mai-Report korrigierte das USDA diese Erwartungen noch einmal deutlich nach oben und rechnet nun für 2019/2020 mit globalen Lagerendbeständen in Höhe von 314,73 Mio. Tonnen. Diese Anhebung basiert wiederum maßgeblich auf einer deutlichen Reduzierung der Nachfrageerwartung. 

Für das 2020/2021 projiziert das USDA globale Lagerendbestände für Mais in Höhe von 339,62 Mio. Tonnen. Zwar geht das USDA insgesamt wieder von einer Belebung der globalen Nachfrage im nächsten Zeitraum aus, doch gleichzeitig soll die Produktion noch stärker ansteigen. 
 

Mais jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen

Verpassen Sie keine Nachrichten mehr von Gold-Silber-Rohstofftrends und abonnieren Sie jetzt kostenlos den passenden Newsletter dazu:

Unser kostenloser Newsletter-Service

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Autor

Gold-Silber-Rohstofftrends ist der Informationsdienst für alle Rohstoffinteressierten. Wir spüren die wichtigen Trends an den Rohstoffmärkten auf und geben unseren Lesern konkrete Tipps zur Umsetzung aussichtsreicher Strategien. Unser Fokus liegt hierbei auf Gold, Silber, Rohöl sowie den Industriemetallen. Die Analyse von interessanten Edelmetall- und Rohstoffaktien rundet unser Informationsangebot ab.

RSS-Feed Gold-Silber-Rohstofftrends

Meistgelesene Nachrichten des Autors