Wochenvorschau vom 23. bis 29. Mai 2020

Gastautor: Dr. Ulrich Kater
22.05.2020, 16:11  |  2875   |   |   

Die wichtigsten Ereignisse der kommenden Woche

Deutschland: ifo Geschäftsklima (Montag)

Zwischen den Einschätzungen der Finanzmarktanalysten (ZEW-Umfrage) und den deutschen Unternehmen (Einkaufsmanagerindizes) scheint eine Welt zu liegen: Während das ZEW-Klima dank euphorischer Erwartungen spürbar angestiegen ist, konnten sich die Einkaufsmanagerindizes – vor allem in der Industrie – nur leicht verbessern. Anscheinend läuft die tatsächliche Erholung weitaus zäher als es an den Finanzmärkten wahrgenommen wird. Der neuerliche Produktionsstopp bei bestimmten Fertigungslinien von VW zeigt dies exemplarisch. Vor diesem Hintergrund erwarten wir nur eine leichte Verbesserung des ifo Geschäftsklimas im Mai, die zudem vor allem von den Zukunftserwartungen getrieben ist.

Euroland: Verbraucherpreise (Freitag)

Die Inflationsrate im Euroraum dürfte im Mai auf Null gefallen sein. Die Preise von Benzin, Diesel und Heizöl sind im Monatsvergleich weiter gesunken, und der zu dieser Jahreszeit untypische Preisanstieg bei frischen Lebensmitteln dürfte etwas an Kraft verloren haben. Aufgrund der Corona-bedingt eingeschränkten Verfügbarkeit von Daten mussten im April in der Abgrenzung ohne Energie, Nahrungsmittel, Alkohol und Tabak 42 Prozent der Preise geschätzt werden. Durch die allmähliche Aufhebung des Lockdowns dürfte diese Quote etwas zurückgehen, was das Risiko in sich birgt, dass die Schwäche der Kerninflation nun deutlicher zutage tritt. Wir rechnen mit einem Rückgang ihrer Jahresrate auf 0,8 %.

Indien: Bruttoinlandsprodukt (Freitag)

Die Corona-Ansteckungswelle hat die meisten Schwellenländer später erreicht als Europa und die USA. In Indien wurde am 24. März eine landesweite Ausgangssperre verhängt, als insgesamt erst gut 400 Fälle offiziell registriert waren. Doch trotz dieser frühen und drastischen Reaktion steigen die täglichen Neuansteckungen noch immer und liegen mittlerweile bei über 4000. Die Beschränkungen des Wirtschaftslebens dürften auch in Indien in den Juni hinein verlängert werden. Die stärkste wirtschaftliche Belastung fällt daher ins zweite Quartal, bevor es im dritten Quartal zu einer wirtschaftlichen Erholung kommen dürfte. Schon im ersten Quartal dürfte das Wirtschaftswachstum deutlich gefallen sein. Wir erwarten einen Rückgang auf 1,6 % im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Hier können Sie das gesamte Dokument lesen.


Disclaimer: Diese Darstellungen inklusive Einschätzungen wurden von der DekaBank nur zum Zwecke der Information des jeweiligen Empfängers erstellt. Die Informationen stellen weder ein Angebot, eine Einladung zur Zeichnung oder zum Erwerb von Finanzinstrumenten noch eine Empfehlung zum Erwerb dar. Die Informationen oder Dokumente sind nicht als Grundlage für irgendeine vertragliche oder anderweitige Verpflichtung gedacht. Sie ersetzen keine (Rechts- und / oder Steuer-) Beratung. Auch die Übersendung dieser Darstellungen stellt keine derartige beschriebene Beratung dar. Alle Angaben wurden sorgfältig recherchiert und zusammengestellt. Die hier abgegebenen Einschätzungen wurden nach bestem Wissen und Gewissen getroffen und stammen aus oder beruhen (teilweise) auf von uns als vertrauenswürdig erachteten, aber von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen. Eine Haftung für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der gemachten Angaben und Einschätzungen, einschließlich der rechtlichen Ausführungen, ist ausgeschlossen. Die enthaltenen Meinungsaussagen geben die aktuellen Einschätzungen der DekaBank zum Zeitpunkt der Erstellung wieder, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern können. Jeder Empfänger sollte eine eigene unabhängige Beurteilung, eine eigene Einschätzung und Entscheidung vornehmen. Insbesondere wird jeder Empfänger aufgefordert, eine unabhängige Prüfung vorzunehmen und/oder sich unabhängig fachlich beraten zu lassen und seine eigenen Schlussfolgerungen im Hinblick auf wirtschaftliche Vorteile und Risiken unter Berücksichtigung der rechtlichen, regulatorischen, finanziellen, steuerlichen und bilanziellen Aspekte zu ziehen. Sollten Kurse/Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse/Preise. Bitte beachten Sie: Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Diese Information inklusive Einschätzungen dürfen weder in Auszügen noch als Ganzes ohne schriftliche Genehmigung durch die DekaBank vervielfältigt oder an andere Personen weitergegeben werden.

DekaBank Deutsche Girozentrale
Mainzer Landstraße 16
60325 Frankfurt

Heizöl jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gastautor

Dr. Ulrich Kater
Chefvolkswirt, DekaBank

Der promovierte Volkswirt war von 1995 bis 1999 im Stab der „fünf Wirtschaftsweisen“ für die Themen Geldpolitik und Kapitalmarkt verantwortlich. Seit 1999 hat er maßgeblich zum Aufbau der Volkswirtschaftlichen Abteilung der DekaBank beigetragen, ist seit 2004 Chefvolkswirt der DekaBank und übernahm 2006 den Vorsitz der Kommission Wirtschaft und Finanzen im Verband Öffentlicher Banken, den er bis heute innehat.

RSS-Feed Dr. Ulrich Kater