Gegen den Trend: 19 Fondsgesellschaften verzeichnen trotz Corona-Krise Milliardenzuflüsse

Gastautor: Simon Weiler
22.05.2020, 05:33  |  143   |   |   

Trotz Erholung im April: Mehrheit der Fondsgesellschaften weiterhin mit Nettomittelabflüssen

Sowohl die Kapitalmärkte als auch die Fondsnachfrage zeigten sich im April wieder von einer deutlich freundlicheren Seite: Während e-fundresearch.com per Ende des ersten Quartals 2020 über knapp 1,400 untersuchte Fondshäuser noch europaweite Year-to-Date (YTD) Nettomittelabflüsse in Höhe von -147,55 Milliarden Euro festhalten musste, konnten jene YTD-Nettoabflüsse per Ende April auf "nur" noch -101,83 Milliarden Euro reduziert werden. 

Trotz der positiven Aprilentwicklungen überwiegen weiterhin Fondsgesellschaften mit YTD-Nettoabflüssen: Insgesamt 784 von 1,385 berücksichtigten Asset Managern weisen per 30.04.2020 negative Nettozuflussentwicklungen auf - dies entspricht einem Anteil von 56,61%.

» Jetzt auf e-fundresearch.com weiterlesen
Diesen Artikel teilen


ANZEIGE


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



 

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
EuroFonds


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel