Tui fordert Rettungsschirm für Reisebüros und schließt eigenen weiteren Hilfsantrag nicht aus

Nachrichtenagentur: news aktuell
23.05.2020, 02:10  |  125   |   |   
Düsseldorf (ots) - Der Vorstandschef von Tui, Fritz Joussen, fordert einen
Rettungsschirm für Reisebüros. Das sagt er der Düsseldorfer "Rheinischen Post"
(Samstag). Joussen: "Viele mittelständische Betriebe halten das nicht mehr lange
durch. Dafür sind die Margen für Veranstalter und Reisebüros zu gering. Ich
unterstütze eine nicht rückzahlbare Übergangshilfe für die Reisebüros."

Die Tui hat bereits einen vom Staat abgesicherten Kredit in Höhe von 1,8
Milliarden Euro erhalten, Joussen schließt einen weiteren Antrag nicht aus: "Wir
haben durch den Staatskredit die Liquidität für die kommende Zeit gesichert und
die Kosten um 70 Prozent gesenkt. Nach dem Ende der Reisewarnung Mitte Juni geht
es jetzt darum, Reisen zu verkaufen. Für mich ist Umsatz der Weg, um gut aus der
Krise zu kommen. Aber natürlich müssen wir für alle Szenarien vorbereitet sein,
niemand weiß, wie lange diese Krise die Tourismus-Industrie noch treffen wird."

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/30621/4604047
OTS: Rheinische Post
Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
EuroTourismus


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel