Rohstoffe Goldpreis – Ende der Fahnenstange?

Anzeige
Gastautor: Dennis Austinat
25.05.2020, 08:06  |  6866   |   

Der Goldpreis konsolidiert weiter, obwohl die exzessive Geldpolitik der großen Notenbanken anhält. Auch der neue Handelsstreit zwischen China und den USA kann das Edelmetall nicht beflügeln. Und nun belastet auch noch die Charttechnik.

Der Goldpreis hat in der Vorwoche zwar ein 7,5-Jahreshoch bei knapp 1.770 Dollar erklommen, doch die Feinunze verdaut erst einmal diesen Kursgewinn. Die Investitionen in Gold waren in den vergangenen Monaten bereits auf einem sehr hohen Niveau, das beizubehalten dürfte schwer fallen. Auch die mit der Corona-Krise einhergehende extrem expansive Geld- und Fiskalpolitik großer Staaten hat nicht zu einem Inflationsschub geführt. Die Inflationserwartungen sind zuletzt sogar gesunken.

 

Hier können Sie die Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren und zu ihrem eigenen Vorteil nutzen. 

 

Außerdem haben die Spannungen um Hong Kong zugenommen, konnten aber den Goldpreis nicht beflügeln. China will in der ehemaligen britischen Kolonie härter durchgreifen und hat ein neues Sicherheitsgesetz beschlossen. Die USA verurteilten diesen Schritt und drohen mit neuen Sanktionen gegen China. Die politische Unsicherheit nimmt wieder zu.

 

Eine negative Divergenz belastet den Goldpreis

Auch charttechnisch wird die Luft langsam dünn. Der Goldpreis hat zwar einen Ausbruch aus dem charttechnischen Dreieck geschafft, aber die Anschlusskäufe fehlen. Die Feinunze droht sogar, wieder unter die Ausbruchslinie zu fallen. Auch der MACD nimmt bei steigenden Kursen ab. Diese sogenannte negative Divergenz ist ein bearisches Signal, der den Goldpreis künftig stärker belasten könnte. Dieses negative charttechnische Umfeld wird erst dann aufgelöst, wenn der Goldpreis das 7,5 Jahreshoch nach oben durchbricht. 

 

Gold jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen

Erhalten Sie genau das, wofür Sie zahlen, mit provisionsfreiem Investieren in Aktien: 100% Aktien 0% Provision

Weiterführende Infos zu eToro: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.

Disclaimer

Gastautor

Dennis Austinat
Deutschlandchef, eToro
https://www.etoro.com/

Dennis Austinat ist gebürtiger Hamburger und arbeitete in verschiedenen Positionen als Promotion- und Marketing-Manager sowie Key Note Speaker für eine internationale Promotion-Tour. In dieser Funktion hielt er Veranstaltungen in über 30 Ländern ab. Seit 2010 arbeitete er als Regional Manager für mehrere FinTech-Unternehmen in Israel. 2016 übernahm er die Rolle des Deutschlandchefs bei eToro. Advertisement

RSS-Feed Dennis Austinat