checkAd

Inflation sinkt, Gold vermasselt den bullishen Ausbruch

Gastautor: Sven Weisenhaus
30.05.2020, 07:39  |  6174   |   |   

Gestern wurden in den USA wieder einige Wirtschaftsdaten veröffentlichen. Sie fielen erschreckend aus. Nun überrascht dies kaum mehr, es sind ja nicht die ersten Daten mit Negativ-Rekord. Doch die Relation hat mich erschrocken und staunen lassen.

Weniger Konsum, mehr Sparen

Für einen Vergleich möchte ich kurz an die Börse-Intern vom 21. April erinnern. Damals hatte ich geschrieben, dass die Wirtschaft längere Zeit brauchen wird, um auf ihr Vorkrisen-Niveau zurückzukehren, weil die Menschen auf absehbare Zeit weniger konsumieren und mehr sparen werden. „Die DZ Bank geht davon aus, dass die Sparquote in Deutschland in diesem Jahr voraussichtlich auf 12,5 % ansteigen wird, von 10,9 % in 2019“, hieß es dazu. Und weiter: „Und aufgrund der Einkommenseinbußen in Verbindung mit der erhöhten Sparneigung wird der Konsum schrumpfen, in Deutschland womöglich um 2,8 %, was laut DZ Bank der stärkste Einbruch seit der Wiedervereinigung wäre.“ – Noch einmal die Zahlen in Kürze: Sparquote 12,5 %, Konsumrückgang 2,8 %.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 14.450,00€
Hebel 14,98
Ask 12,07
Short
Basispreis 16.456,93€
Hebel 14,98
Ask 8,54

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Und nun zu den aktuellen Zahlen aus den USA: Dort ist der Konsum (persönliche Ausgaben) im April um 13,6 % gegenüber dem Vormonat eingebrochen, wie das US-Handelsministerium heute mitteilte. Ein größeres Minus hat es seit Beginn der Statistik 1959 noch nicht gegeben.

USA - persönliche Ausgaben

Im März waren es bereits 6,9 % weniger Ausgaben der Verbraucher. Grund dafür ist die Massenarbeitslosigkeit, verursacht durch die Ausbreitung des Coronavirus und die beschlossenen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Für die USA ist dies besonders dramatisch, weil der Konsum mehr als zwei Drittel des Bruttoinlandsproduktes (BIP) ausmacht. Es wird daher erwartet, dass das BIP im 2. Quartal 2020 um bis zu 40 % sinken wird.

Statt das Geld in die Läden zu bringen, horten es die Menschen auf ihren Konten. In den USA stieg die Sparquote im April laut Medienberichten auf 33,0 %, nachdem sie im März noch bei 12,7 % gelegen hatte. – Noch einmal die Zahlen in Kürze: Sparquote 33,0 %, Konsumrückgang 13,6 %.

Verändertes Verhalten belastet die Erholung dauerhaft

Nun muss ich allerdings einräumen, dass die Zahlen für Deutschland Jahreswerte sind und die aktuellen Zahlen aus den USA die Veränderung zum Vormonat darstellen. Das ändert aber nichts daran, dass die Daten dramatisch sind und sie meine Befürchtungen bestätigen. Wir werden ähnliche Zahlen auch hierzulande bekommen. Und ich gehe davon aus, dass die Menschen nicht schon in zwei Monaten wieder ihr Verhalten ändern, sondern dass die veränderte Konsum- und Sparneigung noch eine Weile anhalten wird. Eine schnelle V-förmige Erholung ist damit weiterhin unwahrscheinlich – und die aktuelle Kurserholung der Aktienindizes somit eine klare Übertreibung. Die Hoffnung der Anleger auf eine schnelle Konjunkturerholung, die neben der Liquiditätsflut hinter dem Kursanstieg steht, wird sich nicht erfüllen.

Seite 1 von 2
Gold jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de





ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Sven Weisenhaus*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Inflation sinkt, Gold vermasselt den bullishen Ausbruch Gestern wurden in den USA wieder einige Wirtschaftsdaten veröffentlichen. Sie fielen erschreckend aus. Nun überrascht dies kaum mehr, es sind ja nicht die ersten Daten mit Negativ-Rekord. Doch die Relation hat mich erschrocken und staunen lassen. …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel