Was die w:o Community heiß diskutiert Daimler vs. Tesla: “Willst du wirklich mit 'nem Kühlschrank die Straße runterfahren?“ - Unsere User zum Aus der Abwrackprämie

11.06.2020, 15:20  |  43446   |   |   

Die von vielen Menschen erwartete Kaufprämie für Verbrenner kam nicht. Kommentare anlässlich der Frage, was das für die deutsche Autoindustrie bedeute, ließen nicht lange auf sich warten. Die einen sagen, es sei ein richtiger und wichtiger Fingerzeig in Richtung Elektromobilität. Andere sind der Auffassung, mit der unterlassenen Hilfe leite man den Niedergang von Daimler, VW und Co. ein. Heiße Auto-Diskussion auf unseren Seiten:

Daimler

mani40: „Ich hoffe die Käufer wissen, dass der Kurs von Daimler im Februar 2020 noch weit vor Corona bei 39 Euro lag.“

Aluminate: „Söder meint, der Schlüsselindustrie ist mit Senkung der Mehrwertsteuer um drei Prozent für sechs Monate geholfen. Na denn! Fahrräder sind auch drei Prozent billiger!“

Vindulce: „Von wegen veraltete Technologien – Wir haben die besten und saubersten Verbrenner der Welt. Wir finanzieren mal wieder den ganzen Schrott vom Rest der Welt durch unsere Abwrackprämie. Man ist dieses Volk auf den Kopf gefallen. Deine Freude (Schadenfreude?) auf den Untergang der Schlüsselindustrie wird dich vielleicht noch einholen.“



Ines43: „Meine Schadenfreude wird groß sein, wenn sich der Niedergang der deutschen Industrie auf die Gehälter der Staatsanwälte, Richter und Bundestagsabgeordneten und besonders der Grünwähler durchschlägt. Alle haben dann kräftig mitgeholfen. Ich werde zwar leiden als Rentner, aber Schadenfreude ist die schönste, durch kaum etwas aufzuwiegen. Und Rentner leiden ja bekanntlich nicht besonders lange.“

stocks2005: „Gott sei Dank gibt es keine Abwrackprämie für die Autolobby und damit indirekte Staatshilfe für alte Technologien. Ich bin überrascht, dass die Politiker endlich mal auf die Experten gehört haben. Ich bin mal gespannt, was sich die Autobauer nun einfallen lassen, um ihre Kohlen aus dem Feuer zu holen.“

gaskocher: „Politische Börsen haben kurze Beine. Wobei man bedenken muss, dass die angedachte Unterstützung in erster Linie die Arbeitsplätze erhalten soll und weniger dafür da ist, die Unternehmen zu pimpen. Die Autobauer haben den Bogen überspannt, als sie damit begonnen haben, die Zulassungsbehörden zu beschummeln. Da wird es für Lobbyisten sehr schwer.“

Songbird: „Das mit der Schlüsselindustrie ist wohl vorbei. Das hat sich die deutsche Automobilindustrie selbst eingebrockt. Schade, dass die Investoren und die Arbeitnehmer dieses totale Managementversagen auslöffeln müssen. Der technologische Rückstand auf zum Beispiel Tesla ist so groß, dass er vermutlich nicht mehr aufgeholt werden kann. Die Entwicklung bei Tesla hört jetzt nicht auf. Die Ignoranz, Arroganz und Inkompetenz eines Herrn Zetsche hat Daimler diesen technologischen Rückstand eingebracht. Dann kommt man mit dem EQC. Ein Auto, dass niemand braucht und wohl zum erneuten Desaster wird. Hier wurden Millionen verbrannt, anstatt eine alltagstaugliche A-Klasse mit E-Antrieb und 500 Kilometer Reichweite zeitnah auf den Markt zu bringen und das zu einem Preis, der mit Tesla mithalten kann. Die Kaufprämie wird, wie vorheriges Mal, Renault einstreichen, diesmal mit dem Zoe. Die deutsche Automobilindustrie wird nie wieder das sein, was sie einmal war. Die Arbeitsplätze und die Wertschöpfung, die jetzt verloren gehen, sind für immer weg.“

Bobsi: „Tesla ist eine Modeerscheinung. Jeder, der etwas von sich hält, wird weiter Daimler fahren. … Oder willst du wirklich mit einem Kühlschrank die Straße entlangfahren?“

Tesla

Mave86: „Du würdest besser den Volkswagen-Konzern shorten, die werden viel stärker in der Krise leiden. Stattdessen shortest du einen Wachstumsmarkt und erneuerbare Energie. Wieso steigt der Kurs von Tesla? Hier einige mögliche Gründe: Shorter werden immer mehr gezwungen, ihre Aktien zurückzukaufen. Informationen vom Battery Day sind durchgedrungen (Produktankündigungen, Strategie, ...). Investoren erwarten im zweiten Quartal einen Gewinn und feiern schon mal den S&P 500. An alle die Aktien halten: Da liegt noch einiges drin. Ich verkaufe kein einziges Stück unter 1.000 US-Dollar.

Zwolle: „Ich muss mich leider wiederholen: Ich bin nicht in Tesla investiert – auch nicht short und die Börse steht in keinem Verhältnis zur wirtschaftlichen Situation. Man kann alle Autobauer shorten zurzeit, dann erkläre mir doch bitte, warum das bei Tesla anders sein sollte. Schau dir die Verkaufszahlen in Europa von Januar bis April 2019 an und vergleiche sie mit den Zahlen 2020. Wo ist denn hier das Wachstum, das Werke ausgelegt für 1,5 Millionen Fahrzeuge rechtfertigt? Schau dir mal die Verkaufszahlen von Autos der Preisklasse ab 50.000 Euro an, ein riesiger Wachstumsmarkt. Unserer Umwelt helfen E-Autos nicht, was hilft, ist Verzicht.“



Dstone430: „Zurzeit wird nicht mehr gehandelt, es wird einfach alles gekauft, was annähernd Zukunft hat oder auch nicht. Wenn die Notenbanken einfach alles kaufen, hat es zwar nichts mehr mit freien Märkten zu tun, aber man muss halt irgendwann umdenken und mit dem Strom mitschwimmen, auch wenn es einem schwer fällt.“

Sven1899: „Ich bin auch mal wieder hier. Ich habe mich zuletzt mit Shorts zurückgehalten und lieber an den steigenden Märkten profitiert (Kion, Amazon, Deutsche Post, Deutsche Bank, Bayer). Jetzt werde ich mal wieder etwas in Tesla Shorts investieren. Die Lieferzeit für einen M3 hat in den USA die Tiefstände vor Corona erreicht! Die Fristen werden jetzt teilweise ab einer Woche angegeben. Welcher Schein ist interessant? Totalverlust nehme ich in Kauf.“

Superworld: „Die Welt ist in einem Transformationsprozess von fossiler zu regenerativer Energie. Die Transformation vom Verbrenner zum Elektroauto ist ein Teilbereich davon. Je härter die aktuelle Krise wird, desto stärker und dringender wird der Veränderungszwang. Wenn zum Beispiel eine Volkswagen AG in der Krise die Wahl zwischen alten Verbrennern oder neuen Elektroautos hat, wird sie sich für die Elektroautos und damit die Zukunft entscheiden. Tesla braucht sich nicht zu entscheiden, die sind bereits in der neuen Welt mit über fünf Jahren Vorsprung. Tesla braucht keine alten Zöpfe abschneiden und sich nicht mit unternehmensinternen Bremsern herumschlagen.“



Epiker: „Bitte lege mir dar, wie man mit der Anzahl der Fabriken und der Preise des Autos diesen Aktienkurs rechtfertigen kann. Lege es mir bitte plausibel vor, wie viele Käufer es weltweit gibt, die bereit sind, den Betrag für einen Tesla zu zahlen. Wie viele Tesla müsste man verkaufen und mit welcher Marge, um ein KGV von 40 zu haben. Tesla ist ein Automobilhersteller. Wer das mit SpaceX verwechselt, macht etwas falsch! Es tun mir die Aktieninhaber leid, die in zwei Jahren immer noch an einen Gewinn von Tesla im Jahresbericht glauben.“

Wernher88: „So, jetzt ist es raus: die Roten konnten sich mit ihrer Ablehnung einer Kaufprämie für Verbrenner durchsetzen! Mit ihrer unterlassenen Hilfe für die deutschen Automobilproduzenten und deren Zulieferern sind sie mitverantwortlich für den weiteren Niedergang der deutschen Automobilindustrie! Eine Schande, dass es so weit kommen konnte!“

Es wird einige Zeit ins Land gehen, um zu sehen, wer hier recht behalten wird. Vorerst bedanken wir uns für die interessanten Meinungen in den Foren und wünschen allen Autofahrern sowie Schreiberlingen eine schöne Restwoche.

Bis zum nächsten Mal beim w:o Börsengeflüster,
Nicolas Ebert, wallstreet:online Zentralredaktion

Seite 1 von 2
Daimler Aktie jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
BörseAktienTeslaDaimlerAutobauer


5 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Sehr gut. Endlich einer der das erkennt was hier abgeht in diesem Land.

@Toni022: bisschen ahnungslos und naiv ? kann das sein ? Na ja jedem das seine.
So und nicht anders!
Für die Produktion von Sondermüll werden in Brandenburg 300 Ha Wald vernichtet!
100 Ha sind bereits vernichtet übrig bleibt vorerst eine Sandwüste mit Grundwasserschäden!
Wo sind hier die "Grünen"; "Umweltverträglichkeit" sieht anders aus, aber alles was aus USA
kommt muß ja gut sein!
Daimler sollte schnell über den eigenen Schatten springen und auch mit BYD zusammenarbeiten,
wie schon mit Geely!
Die Zukunft macht China nicht die USA!!!
Grüße aus
Berlin🥂
Wer ist dieses Tesla,
sind das die Autos welche meist hinter einem LKW herfahren oder an einer Ladesäule stehen ?
Gut für die Umwelt, stimmt.
Lieber mit der Bahn, als mit so einem Gefährt.
Wobei gut für die Umwelt, kann man auch nicht sagen, wie sich Tesla aktuell an die Auflagen beim Bau in Grünheide verhält, naja, ich würde lieber laufen als so eine Karre fahren

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel