checkAd

Im Sinkflug Lufthansa-Tiefstkurse: Jetzt Kranich-Aktien kaufen? – Was „Börsen-Oma“ Beate Sander rät

15.06.2020, 13:21  |  38353   |   |   

Am kommenden Montag ist es soweit: Die Lufthansa-Aktie steigt nach 32 Jahren DAX-Zugehörigkeit in den MDAX ab. Die Corona-Krise hat Deutschlands größte Fluggesellschaft schwer getroffen: Allein im laufenden Jahr verlor die Aktie mehr als 38 Prozent. Ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um Lufthansa-Aktie zu kaufen? wallstreet: online hat bei der Börsen-Oma nachgefragt.

Beate Sander (82), Millionärin durch Aktien und Bestsellerautorin*, besser bekannt als „Börsen-Oma“*, rät aktuell vom Kauf von Lufthansa-Anteilscheinen ab. Exklusiv gegenüber der Zentralredaktion von wallstreet:online erklärte die renommierte Börsenexpertin ihre Entscheidung ausführlich:

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Deutsche Lufthansa AG!
Long
Basispreis 5,07€
Hebel 11,36
Ask 0,76
Short
Basispreis 6,21€
Hebel 10,61
Ask 0,77

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Wer keine Lufthansa-Aktien besitzt und ein großes, breit gestreutes Aktiendepot anstrebt, sollte entweder verzichten oder Kursschwächen abwarten und fortlaufend beobachten, wie sich die Lufthansa im MDAX mit den mittelgroßen Werten entwickelt. Wer Lufthansa-Aktionär ist, kann dem Titel die Treue halten, aber auch bei weiterer Kursschwäche einen Teil- oder Komplettverkauf überlegen. Bei starker Kurserholung bieten sich auch Gewinnmitnahmen an."

Der Rauswurf aus dem DAX sei für die Lufthansa „eine ebenso schmerzhafte Tatsache wie der Abstieg eines langjährigen Mitglieds der ersten Bundesliga in die zweite Liga“, so Beate Sander. Der MDAX sei aber „mit den wichtigen Zukunftsmärkten Biotech, Medtech und Software ein attraktives Auffangbecken für die Lufthansa“.

Infolge der Corona-Pandemie war es zu einem heftigen Einbruch beim weltweiten Passagieraufkommen gekommen. Die Lufthansa musste infolgedessen mit Staatsgeldern in Höhe von neun Milliarden Euro gerettet werden. Trotz der Finanzspritze könnten bei der Airline bis zu 26.000 Stellen wegfallen. Außerdem will die Lufthansa auch ihre Flotte verkleinern. Dies hatte das Unternehmen vergangenen Mittwoch bekanntgeben.

Beate Sander ist überzeugt, dass der inländische Flugverkehr wegen deswachsenden Umweltbewusstseins auch langfristig abnehmen wird. Inlandsflüge würden zunehmend durch den Schienenverkehr ersetzt werden. Dies könnte langfristig zusätzliche negative Auswirkungen auf Deutschlands größte Fluggesellschaft haben.

Tatsächlich ist das Passagieraufkommen bei Inlandsflügen in Deutschland im vergangenen Jahr um 1,9 Prozent gesunken. Bereits 2018 war es zu einem Rückgang von 0,8 Prozent gekommen, so die Tagesschau.

Am Montagvormittag steht die Lufthansa-Aktie im Xetra-Handel fast vier Prozent im Minus. Ein Anteilsschein kostet aktuell 10,05 Euro. Derzeit kommt die Lufthansa nur noch auf eine Marktkapitalisierung von rund 4,8 Milliarden Euro (Stand:15.06.2020, 11:12 Uhr). Innerhalb eines Jahres verlor die Lufthansa-Aktie mehr als 42 Prozent.

Deutsche Lufthansa

Autor: Ferdinand Hammer

*= Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbe- bzw. Affiliate-Links. Wenn Sie auf einen solchen Link klicken und auf der Zielseite ein Produkt kaufen, erhalten wir dafür eine Provision. Der Produktpreis ändert sich für Sie nicht. Wir setzen uns für die Trennung von Inhalten und Werbung ein.

 

 

 

 
 
 
 
 
 

Deutsche Lufthansa Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de





5 Kommentare

Disclaimer

Im Sinkflug Lufthansa-Tiefstkurse: Jetzt Kranich-Aktien kaufen? – Was „Börsen-Oma“ Beate Sander rät Am kommenden Montag ist es soweit: Die Lufthansa-Aktie steigt nach 32 Jahren DAX-Zugehörigkeit in den MDAX ab. Die Corona-Krise hat Deutschlands größte Fluggesellschaft schwer getroffen: Allein im laufenden Jahr verlor die Aktie mehr als 38 Prozent. …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel