Neues vom Rohstoffexperten Avino - Neustart der Produktion erfolgreich

18.06.2020, 22:24  |  3157   |   

Interview mit dem Avino CEO David Wolfin, der das Unternehmen seit 2002 führt. Gegründet 1969, ist Avino Silver & Gold Mines eine der führenden kostengünstigen Silberproduzenten in den Mexiko. Wie Wolfin das Unternehmen durch dir COVID 19 Krise manövrierte lesen Sie hier.

Über Avino - Bitte geben Sie uns eine kurze Beschreibung

Avino ist ein in erster Linie ein Silberproduzent mit einer operativen Mine in Durango, Mexiko. Das Unternehmen existiert bereits seit 52 Jahren und die Produktionshistorie reicht über 34 Jahre zurück. Avino-Aktien werden an der New Yorker Börse (NYSE) und an der Börse von Toronto (TSX) und in Frankfurt WKN: 862191 gehandelt. Unternehms-Webseite www.avino.com

 

        Im Bild der CEO von Avino Silver & Gold David Wolfin

 

Wie hat sich die COVID 19-Pandemie auf Ihr Unternehmen und Ihren Betrieb ausgewirkt?

Ab dem 16. März waren keine externen Besucher mehr auf der Liegenschaft erlaubt. Niemand am Minenstandort war COVID-19 positiv, die meisten unserer Minenarbeiter kommen aus den örtlichen Gemeinden rund um die Liegen- schaft. Der Bewegungsraum der Mitarbeiter und ihren Familien war schon von den Behörden eingeschränkt. Darüber hinaus hatten wir zwei Ärzte vor Ort, die unsere Arbeitskräfte und Mitarbeiter täglich überwachten und schulten.

Am 2. April folgten wir der mexikanischen Regierung auf ihre Anweisung, dass Bergbau nicht als wesentliches und notwendiges Geschäft angesehen wird, und stellten die Mine auf Pflege und Wartung um.

Management und Mitarbeiter von Avino implementierten den Plan zur vorübergehenden Schließung, der Teil des umfassenderen Krisenmanagementplans des Unternehmens ist. Dieser umfasste die Lagerung von Untergrund- und Oberflächengerätschaften, die Sicherstellung, dass die Minenlüftung weiter funktioniert, und die Aufrechterhaltung kritischer Pumpanlagen. Maßnahmen zum Schutz unserer Mitarbeiter waren während der Pflege und Wartung streng (siehe Bild).

 

Gleichzeitig wurden die Mitarbeiter von Avino sowohl in Durango als auch in der Unternehmenszentrale in Vancouver angewiesen, von zu Hause aus zu arbeiten, was von den Regierungsbehörden in beiden Ländern angeordnet worden war.

Während dieser Zeit blieb Avino sowohl finanziell als auch operativ flexibel, um sich gegebenenfalls an die sich ändernde Situation anzupassen. Zum 31.12.2019 verfügte das Unternehmen über liquide Mittel von fast 10 Mio. USD und ein Betriebskapital von über 13 Mio. USD und wäre im Falle einer längeren Schließung vorbereitet.

 

Wo stehen Sie jetzt?

Am 1. Juni genehmigte die mexikanische Regierung die Wiederaufnahme der Bergbautätigkeiten, und Avino erfüllte die vom Gesundheitssekretariat festgelegten Kriterien. Daher begannen wir regelmäßig, schrittweise und vorsichtig mit den regelmäßigen Bergbautätigkeiten.

Es wird erwartet, dass das Anfahren der Produktion auf das Niveau vor dem 31. März 2020 ungefähr zwei Wochen dauern wird, da das Unternehmen die Richtlinien für die Wiederaufnahme der Arbeit gemäß dem genehmigten Plan umsetzt. Das Unternehmen richtet außerdem einen sicheren Transport für seine Minenarbeiter ein, um die Schutzmaßnahmen für sie und die örtlichen Gemeinden einzuhalten, sowie eine Reihe weiterer Sicherheitsvorkehrungen, einschließlich der täglichen Überwachung vor Ort durch zwei Ärzte, der obligatorischen persönlichen Schutzausrüstung und der Infektion sowie Präventions- und Kontrollschulungen, um die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter und ihrer Familien zu gewährleisten.

Avino wird weiterhin die Gesundheit und Sicherheit seiner Mitarbeiter und der Nachbargemeinden priorisieren und gleichzeitig die Möglichkeiten für einen möglichen sicheren Neustart prüfen. Bisher haben wir weder in der Mine noch im Büro in Vancouver Fälle von Covid-19 erlebt.

 

Was waren die Schritte nach Aufhebung der Beschränkungen?

Am 1.Juni haben wir die Mine in Betrieb genommen, in den ersten beiden Juniwochen haben wir Material auf Halde gebracht. Wir haben Wartungsarbeiten an den Kugelmühlen und Gesteinsbrechern durchgeführt und abgeschlossen. Die Wieder-Inbetriebnahme der Anlage war am 11. Juni.

 

Wann erwarten Sie, wieder zur „Normalität“ zurückzukehren?

Wir hoffen, in der Woche vom 15. Juni einen Durchsatz von 1.800 bis 2.000 t / Tag zu erreichen.  Unser Standard von 2.500 t Erz / Tag wird etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen. Wir werden ein Update veröffentlichen, sobald wir ein klareres Bild haben.

 

Was sind die Ziele für die nächsten zwölf Monate für Avino Silver & Gold?

Wie wir zu Beginn des Jahres mitgeteilt hatten, lag unser Fokus im Jahr 2020 auf der Exploration in Mexiko. Dies musste jedoch aufgrund der Pandemie unterbrochen werden. Mit dem Verkauf von Bralorne im Dezember 2019 konnten wir unsere Finanzlage verbessern und konzentrieren uns nun auf die Silberproduktion und -exploration in Durango/ Mexiko. Wir haben Dutzende potenzieller Explorationsziele auf unserer Liegenschaft und hoffen, später im Jahr ein neues Explorationsprogramm starten zu können. Unser Hauptziel nach der Pandemie, ist es die Produktion auf das Niveau vor dem 31. März hochzufahren.

 

Was haben Sie vor, um wieder in Deutschland zu präsentieren?

Wir müssen abwarten, was die Regierung und die Gesundheitsbehörden in Kanada als Richtlinien für Reisen ins Ausland festlegen. Derzeit sieht es so aus, als ob es für einige Zeit nur Inlandsreisen erlaubt werden. Hoffen wir, dass wir 2021 nach Deutschland reisen und präsentieren können.

 

Vielen Dank für das Interview

 

Christoph Brüning Stockday Report

Avino Silver & Gold Mines Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 2

Disclaimer

Neues vom Rohstoffexperten Avino - Neustart der Produktion erfolgreich Der dritte Teil unserer Interviewserie - diesmal mit dem Avino CEO David Wolfin, der das Unternehmen seit 2002 führt. Gegründet 1969, ist Avino Silver & Gold Mines eine der führenden kostengünstigen Silberproduzenten in den Mexiko. Wie Wolfin das Unternehmen durch dir COVID 19 Krise manövrierte lesen Sie hier.