checkAd

Was machen die Banken? Wirecard braucht die Kredite zum überleben

Wirecard braucht weitere Kredite, um den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten. Aktuell verhandelt Wirecard mit den Banken. Nach eigenen Angaben führt man konstruktive Gespräche mit den Kreditgebern.

Nachdem die Wirtschaftsprüfer von E&Y Wirecard den Jahresabschluss für 2019 verweigert haben, kämpft das Unternehmen aktuell ums überleben. Der Aktienkurs ist inzwischen um mehr als 85% im Vergleich zur Vorwoche eingebrochen, die Leerverkäufer erhöhen Ihre Positionen weiter auf über 15% (siehe kreditmagazin.net).

Kredite, die am Freitag hätten verlängert werden sollen, sind in der Schwebe. Insgesamt geht es um mehr als eine Milliarde Euro, die Wirecard von den Banken benötigt.

Banken wollen Wirecard nicht fallen lassen

Obwohl das Vertrauen der Marktteilnehmer in Wirecard nach den fehlenden 1,9 Mrd Euro in der Bilanz ersteinmal verspielt ist, wollen die Kreditgeber Wirecard weiterhin unterstützen.

Laut diversen Medien arbeite man aktuell daran, den Konzern ersteinmal zu stabilisieren. Danach ist aufräumen und eine Neubewertung notwendig. Zudem wird man die alten Jahresabschlüsse nochmals genauer prüfen müssen, um das Vertrauen des Kreditgeber und Anleger zurückzugewinnen und mögliche weitere Fehlbuchungen aufzudecken.

Ist Wirecard ein Übernahmekanditat?

An der Börse ist Wirecard nur noch einen Bruchteil der ursprünglichen Bewertung wert und somit für potenzielle Übernahmen "günstiger" zu haben. Hinzu kommt, dass die Investmentbank Houlihan Lokey seit letzten Mittwoch zur Unterstützung der Restrukturierung hinzugezogen wurde. Diese sind unter anderem auch auf Unternehmensübernahmen spezialisiert.

Auf der anderen Seite: Wer möchte schon gerne die Katze im Sack kaufen? Evtl. sind die fehlenden 1,9 Mrd. Euro nur die Spitze des Eisbergs und weitere Unregelmäßigkeiten kommen nach Prüfung der letzten Jahre ans Tageslicht. Dann könnte die aktuelle Bewertung an der Börse womöglich noch immer zu hoch sein. Die nächsten Tage und Wochen bleiben bei Wirecard auf jeden Fall spannend.


Rechtlicher Hinweis: Zum Zeitpunkt der Artikelerstellung war der Ersteller in Besitz von Wirecard Aktien.

Wirecard Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de





ANZEIGE


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



 

Wertpapier



0 Kommentare
Gastautor: Gregor Zmuda
22.06.2020, 13:36  |  1263   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Was machen die Banken? Wirecard braucht die Kredite zum überleben Wirecard kommt nicht zur Ruhe. Nachdem der Kurs letzte Woche bereits um mehr als 75% eingebrochen ist, gehts am Montag direkt weiter runter. Der Kurs am Montag Mittag liegt bei ca. 16 Euro. Ohne weitere Kredite droht Wirecard die Insolvenz.